Frage von HusniMubarak, 159

Als Schwuler in einen Vater verliebt?

Hallo Leute, ich weiß nicht weiter. Bin 23, in meinem Bekanntenkreis habe ich mich in einen Vater verliebt, der zwei Kinder hat, er ist verheiratet und wird morgen 28.

Er ist immer traurig, er tut mir so leid. In Wirklichkeit ist er nämlich schwul und ziemlich unzufrieden mit sich selbst. Er hat mir anvertraut, dass er ebenfalls Interesse an mir hat, aber eine Partnerschaft oder ähnliches nicht möglich ist.

Was soll ich nur tun? Ich will ihm helfen, für ihn da sein und mit ihm zusammen leben. Ich habe auch den Eindruck, er ist suizidal, da er sich über seinen Geburtstag insofern freute, dem Tod ein Jahr näher gekommen zu sein.

Antwort
von AngJuli, 56

Hey!

Deine Situation und die dieses anderen Mannes machen mich sehr betroffen! Es ist immer schrecklich, wenn sich jemand bezüglich seiner Partnerschaft (die einmal angeblich für das Leben geschlossen wurde) geirrt hat. Wenn es dann auch noch das falsche Geschlecht war, wird es richtig kompliziert.

Ja, es ist richtig, was Andere hier schreiben: Es sind noch Kinder und eine Frau betroffen. Nicht nur Du und der Mann können nicht glücklich werden, wenn er sich nicht zur Natur seiner Sexualität bekennt, sondern auch Frau und Kinder nicht. Denn irgendwie wird es sich bemerkbar machen, dass der Vater und Ehemann nicht so glücklich ist, wie er sein könnte, und jetzt sogar einen möglichen "richtigen" Partner in Dir kennen gelernt hat und damit noch mehr von Zweifeln und unerfüllter Sehnsucht geplagt wird.

Erschreckend, dass es immer noch solch ein schwerer Schritt ist, sich als schwul zu outen. Und noch erschreckender, dass aus Angst vor diesem Schritt noch immer Menschen den angepassten Hetero-Weg einschlagen. Meiner Meinung nach kann es spät sein, aber nie zu spät, zu den eigenen Gefühlen zu stehen! Jeder Weg zu sich ist der richtige, der einzig wichtige!

Und auch für die Ehefrau und Kinder! Sie werden doch als erste leiden, wenn Dein Freund immer weniger imstande ist, diese Lüge noch überzeugend zu leben. Wenn er depressiv wird (oder sogar schon ist), wenn er vielleicht tatsächlich irgendwann Selbstmord begeht!

Und das wäre der einzige inakzeptable Weg! Nichts ist so schlimm, wie überhaupt nicht weitermachen! Was Deinem Freund jetzt als Katastrophe erscheint, wird sich nach der ersten Aufregung zurechtrütteln. Es lassen sich so viele Eltern scheiden, und die meisten aus unwichtigeren Gründen als seinem! Es spricht doch nichts dagegen, dass er sich mit der Mutter seiner Kinder weiterhin gut versteht. Und seine Kinder kommen dann eben Papa und seinen neuen Mann besuchen! Glücklicherweise ist das immer häufiger gelebte Wirklichkeit!

Ich rate Dir, Deinem Freund weiterhin zur Seite zu stehen. Seid zusammen, so weit es geht! Wenn er spürt und erlebt, wie wunderschön es mit Dir ist, wenn vielleicht irgendwann mehr Erleben zwischen Euch möglich ist, wird er spüren, wir richtig sich das für ihn anfühlt. Und daraus gewinnt er hoffentlich bald die Kraft, sich ganz für dieses Richtige zu entscheiden.
Und je richtiger sich seine Sexualität für ihn anfühlt, desto mehr werden Andere spüren, dass er "richtiger" wird, wenn er sich lebt. Einem solchen Schritt kann sich niemand verschließen. Hoffe ich.

Ich wünsche Euch ganz viel Glück! Dir, dass Du diesen Mann für Dich gewinnen kannst, und ihm, dass er sich von Dir gewinnen lässt!

Kommentar von don2016 ,

@AngJuli...deine Antwort, dein Rat hier ist sehr hilfreich für den FS, genau so sollte er seinem "Geliebten" auch behilflich sein, zur Seite stehen und ihn für sich gewinnen...liebe Grüße

Kommentar von AngJuli ,

Danke, auch für Dein Kompliment!

Antwort
von AngJuli, 23

Hey!

Ich habe Dir gestern schon geantwortet, mich aber noch weiter mit Deiner Frage beschäftigt, und mir ist noch etwas Wichtiges eingefallen, was ich Dir sagen wollte:

Ich habe eine Dokumentation über einen schwulen indischen Prinzen gesehen. Er ist der einzige Sohn der Familie und hat den Titel geerbt - Du kannst Dir vorstellen, was das für ein Drama war! In Indien gibt es keine schwulen Männer - offiziell.
Glücklicherweise ist er nicht eingeknickt, sondern lebt offen und selbstbewusst. Du kannst ihn googeln, einfach unter "schwuler indischer Prinz".

In dieser Dokumentation wurde er begleitet bei seiner Arbeit in vielen Selbsthilfeorganisationen. Es gibt zum Beispiel eine Bewegung in Indien von den Frauen schwuler Männer. Die haben nämlich das Problem erkannt, das alle Beteiligten mit diesen erzwungenen Hetero-Partnerschaften haben: Die Männer sind unglücklich und ihre Frauen auch, denn sie werden natürlich nicht so geliebt und begehrt, wie sie es verdient hätten und von einem Hetero-Mann bekommen könnten.
Und so haben sich viele Ehefrauen organisiert, um ihren Männern zu helfen, endlich offener mit ihrer Sexualität zu leben und sich untereinander in diesen schwierigen Partnerschaften zu stützen.

Ich fand es hochinteressant, dass es hier die Ehefrauen sind, die sagen: "Ich liebe meinen Mann und leide mit ihm, dass er mich heiraten musste und nicht so lieben kann, wie es ihm möglich wäre." Viele von ihnen verbindet inzwischen eine tiefe Freundschaft und besondere Liebe mit ihren Männern, seitdem es für beide möglich ist, offen über die Möglichkeiten und Grenzen ihrer Partnerschaft zu sprechen.

Das ist mir in Bezug auf den Mann, den Du liebst, eingefallen. Wenn es selbst in Indien möglich ist, dass eine Hetero-Ehe als falsch für einen schwulen Mann angesehen wird, sollte es das hier doch erst recht sein, oder? Und was ich noch nicht genug betont habe, ist, dass dessen Frau auch das Recht hat, mit einem Mann zusammen zu sein, der sie wirklich will. Auch sie würde durch eine Trennung von einem falschen Partner befreit.

So, das war's jetzt. Denke ich...

Antwort
von Existentiell, 75

Ob er wirklich suizidal ist, lässt sich nach so einer Aussage noch nicht schließen. Weißt er noch anderes Verhalten (beispielsweise Selbstverletzung) auf?

In dieser Konstellation ist das natürlich eine sehr heikle Angelegenheit, weil 2 Kinder involviert sind und somit die Trennung von der Frau nicht mehr "nur" ein Thema zwischen den beiden ist.

Wenn er dir gesagt hat, dass eine Partnerschaft nicht in Frage kommt, hat er seinen Standpunkt ja eigentlich schon klar gemacht. Vielleicht ist er in der jetzigen Situation einfach noch nicht so weit, sich zu outen und seine Familie zu verlassen und das solltest du akzeptieren


Antwort
von Nayes2020, 55

auch wenn er unglücklich ist, ist es seine entscheidung.

ob er sich outet oder nicht kannst du ihn nicht abnehmen.

du wirst damit leben müssen. du tust dir keinen Gefallen da dran zu bleiben weil es nicht absehbar ist ob sich die situation positiv ändert.

Also mein Rat akzeptiere den "Korb". nimm dir die Zeit die du brauchst um darüber hinweg zu kommen. ob dabei kontakt besteht oder nicht musstr du wissen.

Antwort
von VicixO, 48

Das muss er eigentlich entscheiden, du kannst nur für ihn da sein egal für was er sich entscheidet. Er kann sich von seiner Frau trennen und dann könnt ihr weiterschauen oder er bleibt weiterhin mit ihr zusammen. Aber ich fände es nur fair dass sie iwas erfährt, dass sie auch mit überlegen kann. Nur mach ihm auf jeden Fall klar dass es keinen Grund gibt unzufrieden mit sich zu sein dass es ihm hoffentlich besser geht, egal wofür ihr euch alle entscheidet oder nicht. Viel Glück:) 

Antwort
von Solenostemon, 22

Das muss er entscheiden ob er seine Frau fragt ob es ihr was ausmacht wenn er auch mit dir zusammen ist. Manchmal funktionieren diese 3er Geschichten zur Freude aller Beteiligen wenn du und seine Frau ihn so sehr Lieben das euch sein wohl wichtiger ist als das was die Gesellschaft sagt was gut ist und was nicht. Viele sehen bei solchen Lösungen immer nur das Negative und ignorieren die  Positiven Aspekte: Zb kannst du dich zum wohle seiner Kinder Finanziell und Sozial in seinen Haushalt einbringen. 

Antwort
von HERRBERND22, 9

Dann baue Freundschaft aus und schau ob es für euch eine Beziehung, egal welcher Art möglich wird. Auch nur seltene, einzelne Treffs vorerst die ihr später intensiver macht oder ähnlich. Er will dich ja offensichtlich auch.

Antwort
von don2016, 13

lieber HusniMubarak...der AngJuli...hat dir schon echt gute Ratschläge gegeben; geanu so, wie er es im letzten Abschnitt beschreibt, würde ich es an deiner Stelle machen...sei bei ihm, sei für ihn da, sei mit ihm...; er sagte dir doch, daß er Interesse an dir hat; sicherlich hat er sich ja noch nicht viel mehr getraut, dir mitzuteilen...es ist auch eine wirklich schwierige Situation...;

...er hat fälschlicherweise geheiratet, nun diesen falschen Weg, den er eingeschlagen hat, zu korrigieren, ist nicht ohne, also dein Einfühlungsvermögen ist sehr gefragt, daß du ihm dabei hilfst, vor allem auch noch wegen der Suizid-Gefahr; also...wennn es so schlimm ist, würde ich sogar noch einen fähigen Psychologen hinzuziehen;

...ich empfehle dir die Hilfe für und mit deinem Freund - von "Rubicon"..anzunehmen, google mal, wo es bei dir in der Nähe Rubicon gibt, sonst geht da vorab auch was telefonisch... die werden auch von der HuK e.V. empfohlen; ich habe mich auch mal dort vorgestellt, nach der Trennung von meinem Liebling durch seine bibeltreue family (für mich war Rubicon auch eine große Hilfe, um das zu verstehn, was da abging);

...dort gibt es Beratung für alle Homosexuelle, u.a.,  ja auch für Angehörige, in allen fachlichen Bereichen, die in frage kommen; versuche es mit ihm, zur weiteren Hilfe; evtl. daß du vlt. noch zusätzlich vorab mal die Seelsorge und das Sorgentelefon oder Nummer gegen Kummer, anrufst (also du alleine, vorab)...schilderst vor allen Dingen auch die Selbstmordgefahr;

...also, du und dein Freund, daß ihr das alleine alles in den Griff bekommt, halte ich für unheimlich schwierig, auch für dich;  deswegen nimm bitte du den Rat so an und laß dich auch vorab beraten...aber zeitgleich sei für deinen liebgewonnenen Freund da; bei allem wünsche ich dir und deinem Freund viel Kraft, viel Erfolg und auch was Glück, daß ihr beide alles so in den Griff bekommt, um gemeinsam glücklich zu werden...liebe Grüße aus Köln

Antwort
von Weymez, 23

Das klingt nach einer schwierigen Lage...  

Leider kannst du nur da sein für ihn..  Alles andere muss von ihm kommen... 

Kannst ihn ja schlecht zwingen..  

Häng dich nicht zu sehr an ihn... Sonst wirst du selbst auch noch unglücklich...  

Antwort
von shadowhunter109, 15

es muss sich entscheiden Husni. Entweder er nimmt dich oder seine Frau.

Er wird seine Kinder nicht verlieren wenn sie nicht homophob sind.Klar er wird nicht mehr mit ihnen wohnen aber die Liebe bleibt.

Wenn er sich also nicht von ihr trennt dann solltest du ihn gehen lassen. Denn du liebst ihn ja und das wird dich nur kaputt machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten