Frage von 67zuhjnm, 43

Als Schülerin zuhause ausziehen?

Hallo, es ist so, dass ich schon einmal eine Zeit von zuhause in eine Wohngruppe gegangen bin, weil meine Mutter mich einfach psychisch fertig macht. Es war dann auch eine Zeit wieder okay, bis es wieder anfing und es jetzt am Wochenende total eskaliert ist, weil sie nicht verstehen will, wie fertig sie mich damit macht. Was sie tut, ist erstmal egal, Fakt ist aber, dass es nicht gut ist und ich möchte jetzt ausziehen. Ich bin 18 Jahre alt, Schülerin und bis auf einen Nebenjob am Wochenende, habe ich kein Einkommen. Ist es mir irgendwie möglich, in eine eigene Wohnung zu ziehen? Also kann ich auf irgendeine Unterstützung hoffen? Denn das Verhältnis ist wirklich nicht mehr gut und ich halte es für eine schlechte Idee, die Schule abzubrechen, um Vollzeit irgendwie zu arbeiten, weil ich ja auch keine Ausbildung habe. Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr eine Möglichkeit kennt!

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Wohnung, 9

Da Du schon in einer Wohngruppe warst hast Du da bestimmt Jemanden den Du ansprechen kannst oder wenn Du zu Jugendamt und Jobcenter gehst und Antrag auf Kostenübernahme für eine eigene Wohnung stellst, ist es sicherlich gut, die entsprechenden Personen anzugeben.


Also kann ich auf irgendeine Unterstützung hoffen?

Ich schätze Deinen Chancen weitaus höher ein als bei den vielen anderen die mit 18+ ausziehen wollen.

Wenn Du Leistungen vom Jobcenter bekommen solltest, wird Dein Nebenjob zum Teil angerechnet!!!

Antwort
von auchmama, 17

Es gibt KEINE "eine" Möglichkeit!

Dein maximal Anspruch beträgt, wenn Du alleine wohnst 735 Euro. In diesem Betrag ist das Kindergeld bereits mit drin. 

In erster Linie sind Deine Eltern Dir zum Unterhalt verpflichtet. Sofern Du natürlich Deiner Pflicht nachkommst und Deine Ausbildung zielstrebig voran treibst - natürlich ist auch Grundvoraussetzung, dass die Eltern entsprechendes Einkommen haben!

Trotz alledem, müssen Dir auch die Eltern keine Wohnung außerhalb finanzieren, wenn Du Deine Schule/Ausbildung bequem von zu Hause aus erreichen kannst!

Für einen Auszug und Unterstützung evtl. noch "beratend" vom Jugendamt, müssen schon sehr schwerwiegende Gründe vorliegen!

Denk doch wenn überhaupt erst mal an ein WG-Zimmer. Vielleicht bekommst Du ja Schüler-Bafög oder kannst Dir einen Nebenjob suchen!

Besser ist es in jedem Fall, wenn sich Kinder mit ihren Eltern gut stellen, bis sie finanziell wirklich auf eigenen Beinen stehen können. Übrigen sind nicht immer nur die Eltern die Bösen. Manch Jugendlicher kann einem schon heftigst auf den Geist gehen. Viele junge Menschen meinen sie haben nur Rechte und dürfen nur fordern. Wenn einer dann die Kehrseite der Medaille präsentiert gibt es Stress.

Geh mal in Dich, Du hast ganz sicher auch Deinen Anteil am täglichen Stress, oder? Und ich versichere Dir hier und jetzt, diesen Stress wirst Du auch an anderer Stelle haben - nur mit anderen Menschen ;-)

Kommentar von 67zuhjnm ,

Ich werde mich, was die Unterstützung angeht, definitiv informieren.
Und selbst wenn es nur für ein WG-Zimmer reicht, ist mir das auch recht, nur sollte ich erstmal wissen, was mir überhaupt an Geld zusteht. Und ich habe ja einen Aushilfsjob.

Und ich habe nie behauptet, dass meine Mutter die Böse ist. Meine Mutter will nichts Böses und ich liebe sie, aber sie macht mich psychisch fertig. Über Jahre hinweg, deswegen war ich ja schonmal in einer Wohngruppe. Aber mit dieser Frau lässt sich nicht reden, ich habe es nie anders kennengelernt und wenn sie selber Probleme hat, sich aber absolut nicht helfen lässt und mich damit auch belastet, dann tut es mir leid, aber dann muss ich mich doch nicht weiter da reinziehen lassen!

Antwort
von Wonnepoppen, 17

Wenn du noch  Schülerin bist, steht dir Unterhalt von den Eltern (Mutter),u. Kindergeld zu. 

 Zusammen mit dem Nebenjob, müßte doch ein Zimmer in einer Wg, oder Wohngruppe möglich sein?

Wie wurde das denn damals finanziert?

Kommentar von 67zuhjnm ,

Naja, der Nebenjob ist wirklich nur ein Aushilfsjob und wann ich arbeite, hängt immer davon ab, wie die mich gerade brauchen, also manchmal auch nur 3 Stunden oder so, ich werde nach Stunden bezahlt, deswegen kann ich mich da nicht auf einen festen Betrag verlassen.

Und das mit der Wohngruppe hat durch Unterhalt meiner Mutter geklappt, aber das wurde wirklich über das Jugendamt geregelt und auch nicht mehr ab 18 Jahren.

Kommentar von Wonnepoppen ,

OK!

Trotzdem hast du weiterhin Anspruch!

Ob BAB oder Bafög, ich denke, es kommt immer in erster Linie auf den Verdienst der Eltern an!

Antwort
von NordischeWolke, 24

Du kannst beim Jugendamt fragen (die unterstützen bis 21) beim Jobcenter (ab18) und wenn die beiden nein sagen kannst du noch beim Sozialamt fragen (ab18)  kannst du im Notfall einen kleinen job machen ? Du bekommst ja auf jeden fall das Kindergeld (180€) und wie sieht es mit unterhalt aus? Ich bin mit Anfang der Ausbildung ausgezogen und hatte knappe 500€ . 200€ sind für meine mietanteil drauf gegangen (WG) und der rest für alles andere. Mich hat auch niemand unterstützt, und meine Eltern hätte ich auf den Unterhalt verklagen müssen. Aber es geht auch so. Dazu kannst du glaube ich auch versuchen Schüler BAföG zu beantragen. 

Kommentar von Wonnepoppen ,

Wenn die Eltern in der Lage sind Unterhalt zu bezahlen, werden die erst mal zur Kasse gebeten, da greift kein Jugendamt u. kein Jobcenter ein!

Kommentar von NordischeWolke ,

"und wie sieht es mit unterhalt aus?" deswegen habe ich dannach gefragt. Keiner hier kann hellsehen ;)

Kommentar von Wonnepoppen ,

Sorry, das verlangt auch niemand  u. ich verstehe deinen Kommentar nicht?

Wenn sie Unterhalt bekommen würde, hätte sie kaum gefragt , welche Unterstützung es für sie gibt?

Kommentar von NordischeWolke ,

Sie hat unten irgendwo geantwortet das ihre vorherige WG auch durch den Unterhalt finanziert wurde. Und es gibt genug die einfach alles queer beet beantragen möchten um so viel geld wie möglich zu bekommen.

Mein kommentar war darauf bezogen was du vorher geschrieben hast. Also das die Eltern erstmal zuständig sind. Damit hast du auch völlig recht, ich wollte nur deutlich machen das ich das schon bedacht hatte bzw. In meiner Antwort eine Frage dazu steht. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community