Frage von fwoh2011,

Als Rentner nach Polen auswandern

Ich bin Rentner 60 (vorzeitig durch Krankheit) und meine Ehefrau ist Polin. Wir wollen im Juni 2012 in ihre polnische Heimat auswandern. Eigentumswohnung und Verwandte in der Nähe sind der Grund. Ich bin Deutscher und beziehe Rente, die auch weiterhin auf ein deutsches Konto gezahlt wird und bin somit auch bei der BKK Krankenversichert. Kann ich, genau wie in Deutschland, Arztbesuche und Medikamente in Polen beanspruchen? Muss ich eine Zusatzversicherung abschließen? Meine Mietwohnung habe ich schon fristgemäß gekündigt, wird trotzdem eine deutsche "Adresse" bei Verwandtschaft oder so benötigt? Ist es notwendig sich beim Einwohnermeldeamt oder ähnlichen Behörden abzumelden bzw. in Polen anzumelden? Es ist ein normaler Umzug, muss ich Info an Zoll geben bzw. Genehmigung einholen incl. PKW Mitnahme? Wer hat Infos für mich, kann Alles gebrauchen !!!! Danke schon im Voraus

Antwort von ichhierundda,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Die deutsche Krankenversicherung wird sicher enden zum Zeitpunkt des Umzugs und du musst dir in Polen eine neue suchen. Das zahlt die Bkk auf jeden fall nicht!!! Anders ist es wenn du offiziell in D wohnen bleibst und nur "so" nach polen ziehst ("langer Urlaub???") Dann deutsche adress und kontobhalten und auch deutsche BKK, und immer in D zum Arzt gehen , z.b. im Grenzgebiet. Dann sag es der DRV nicht, dass du nach Polen ziehst!!!!!

Antwort von Detlef32,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Eine ähnliche Frage habe ich hier schon beantwortet: http://www.gutefrage.net/frage/renterin--auswandern--tschechische-republik#answe...

Du brauchst also keine Adresse bei der Verwandschaft. Wäre eher Kontraproduktiv weil Du dann nur für Notfälle in Polen behandelt wirst.

Antwort von Lissa,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hier findest du Informationen zur Krankenversicherung: http://www.dvka.de/oeffentlicheSeiten/pdf-Dateien/MerkblattRentner/Merkblatt_Ren...

Kommentar von Lissa,

Hier informiert die Deutsche Rentenversicherung:

Bitte beachten Sie, dass sich auch eine bereits bewilligte Rente bei Verlegung des gewöhnlichen Aufenthalts in einen anderen Staat mindern oder sogar wegfallen kann. Sie sind daher gesetzlich verpflichtet, uns bei Verlegung Ihres Aufenthalts umgehend zu unterrichten. Dies dürfte auch in Ihrem Interesse liegen, denn Sie vermeiden so eventuelle Überzahlungen und Rückforderungen unsererseits. Über ihre Wohnsitzverlegung sollten Sie uns nach Möglichkeit schon 2 Monate vor Ihrem Verzug informieren, damit sich Ihre Zahlung nicht unnötig verzögert. Denn auch wenn sich Ihre Rentenhöhe nicht ändert, benötigen wir für die Umstellung Ihrer Zahlung aus technischen Gründen einige Zeit.

Zur Prüfung Ihres weiteren Anspruchs geben Sie bitte, soweit bekannt, an:

  • Ihre Staatsangehörigkeit,

  • Ihren beabsichtigten Aufenthaltsstaat,

  • ob Sie sich dort nur vorübergehend oder dauerhaft aufhalten wollen,

  • Ihre neue Anschrift,

  • Ihre neue Bankverbindung (innerhalb der Europäischen Union unter Angabe von BIC und IBAN) und

  • das beabsichtigte Datum der Verlegung des Aufenthalts.

Bitte teilen Sie uns die vorgenannten Informationen, möglichst vollständig unter Angabe Ihrer Versicherungsnummer mit, denn das erspart eventuelle Rückfragen. Nutzen Sie dazu unser Angebot unter Formulare und Publikationen.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/de/Inhalt/02_Rente/06_ausla...

Du brauchst keine Anschrift in Deutschland zu behalten, denn schlimmstenfalls würde es als betrug ausgelegt, wenn du eine deutsche Anschrift hast und dauerhaft im Ausland lebst.

Kommentar von Lissa,

... und hier einige allgemeine Informationen: http://www.wohin-auswandern.de/polen

Antwort von DerHans,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wenn du deinen "dauernden Aufenthalt" im Ausland nimmst, kannst du nicht ohne weiteres über die Krankenversicherung der Rentner versichert sein. Das musst du mit deiner Krankenkasse klären. Auslandsaufenthalte sind in der Regel auf ein Jahr beschränkt. Bei einer Erwerbsminderungsrente musst du auch u.U. für Nachuntersuchungen (in Deutschland) zur Verfügung stehen.

Ansonsten gehört Polen zur EU und es herrscht Freizügigkeit.

Antwort von Holgi0567,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Zu diesen Fragen würde ich die entsprechenden Stellen DIREKT befragen (Krankenkasse, Konsulat, Behörden. Zuverlässige Antworten bekommst Du da eher

Antwort von user2492,

Du solltest keine schlafenden Hunde wecken. Bis zu 3 Monaten darfst Du als Besucher nach Polen, ohne Dich hier abmelden zu müssen.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community