Frage von notyourbae1, 138

Als moslem muss man doch den Kuran lesen?

Gibts auch andere Bücher die man lesen muss? Oder nur den kuran? ?

Antwort
von furkansel, 31

Muslime sollten nach jeglichem Wissen im Diesseits streben, dass ihnen zur Verfügung steht. Den Koran sollte man da als Muslim natürlich lesen, aber auch andere islamische und wissenswerte Bücher. Wir können uns glücklich schätzen und sollten dankbar sein, in solch einem Land zu leben (gibt natürlich auch Nachteile) und die Chancen nutzen, die wir hier haben. In den USA z.B. kostet es ein Vermögen zu studieren im Gegensatz zu den mickrigen Semesterbeitrag hierzulande.

Trotzdem habe ich im Laufe meiner Schullaufbahn jede Menge Schüler mit Migrationshintergrund gesehen. Diese waren nicht dumm, nein. Ich kannte zum Beispiel einen Türken und einen Libanesen, beide waren mathebegabt und beide sind aufgrund ihrer Nachlässigkeit und Faulheit sitzen geblieben. Jeder von uns sollte die Chancen nutzen, die es in vielen anderen (auch reichen) Ländern nicht gibt. Das findet immer noch zu selten statt. Bin zwar weit von der Frage abgekommen, aber du gabst mir damit einen guten Input. Es ist gut, wenn du etwas liest und dir dadurch Wissen zuteil wird, wissen über unsere Religion und jegliches sonstiges Wissen.

Antwort
von Meatwad, 14

Ja, man muss zumindest auch noch diese Bücher lesen:

"God is not great" von Christopher Hitchens (dt: Gott ist kein Hirte)

"The God Dellusion" von Richard Dawkins (dt: Der Gotteswahn)

Antwort
von Dummie42, 79

Mir scheint, das große Problem vieler Muslime ist tatsächlich, dass sie viel zu wenig lesen - wenn überhaupt - also nur den Koran, Ibn Ishaq und Al-Buhari, dazu vielleicht noch ein bisschen kitschigreligiöse Erbauungs-Fantasy über die Mütter der Gläubigen und das war es dann leider auch schon.

http://www.literaturtipps.de/topthema/thema/weltliteratur-was-muss-ich-gelesen-h...

Antwort
von earnest, 30

Für einen engstirnigen, erzkonservativen Muslim reicht das völlig - plus noch ein paar Hadithe. 

Für alle anderen geht der Trend zum Zweitbuch. 

Gruß, earnest


Antwort
von suziesext05, 35

als intelligenter, aufgeschlossener Muslim würd ich nicht bloss Koran und Hadith lesen; sondern vor allem auch mal n Buch von nem kompetenten Islam-kritiker wie zb Hamed abdel Samad - "Mohamed. Eine Abrechnung."

Dann erfährste nämlich mal, was Nicht-Gläubige für Argumente gegen den gegenwärtigen Islam haben und musst nicht immer nur die Ungläubigen verfluchen und beschimpfen; vielleicht merkste dann auch, dass man den Koran auch anders lesen kann als der Imam und seine Religion auch anders praktizieren kann als im 7.Jahrhundert in der Wüste.

Antwort
von waldfrosch64, 46

Natürlich und zwar auf die richtige Art und Weise dazu noch 

:http://library.islamweb.net/grn/index.php?page=articles&id=154057

Antwort
von Realisti, 65

Also gläubiger Moslem sollte man seinen KOran schon kennen. Als Christen lesen wir ja auch in der Bibel.

Das gehört schon zur Allgemeinbildung eines Moslems. Ansonsten könnte er  manchmal nicht verstehen, was jemand meint, wenn er Bespiele aus dem Koran anbringt.

Antwort
von nowka20, 12

der imam, dein freund und helfer

Antwort
von marylinjackson, 13

Lies vom Literaturnobelpreisträger V.S. Naipaul :

 "Eine islamische Reise" und "Jenseits des Glaubens"

beide Sachbücher beschreiben den Islam im Iran, Pakistan, Malaysia und Indonesien. Sie erweitern Dein Verständnis zum Islam.

Antwort
von Shany, 81

Müssen musst Du nur auf Toilette Du kannst ihn lesen

Antwort
von Kuestenflieger, 26

man sollte auch deutsche prosa lesen , um das verhalten in deutschland - allgemein , besser zu verstehen .

Antwort
von tcmert, 88

Wenn man den Kuran durchgelesen hat, gilt man eigentlich als Reliogionsmündig

Kommentar von marylinjackson ,

Aber nur auf Arabisch!

Antwort
von Spuky7, 59

Auf deutsch heißt das Buch Koran. Was ist mit diesen Hadithen? Kann man auch lesen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community