Frage von DarkShadow14, 127

Als minderjähriger für gewisse Zeit von Zuhause weg?

Die Umstände sind jetzt so schlimm dass ich es in der Wohnung von meiner Mutter, meinem Bruder und mir nicht mehr aushalte.

Es gibt wirklich keinen Weg der noch helfen könnte außer eine gewisse Zeit von hier wegzukommen. Gespräche etc. wurden schon gesucht, endeten aber in wüsten Beleidigungen und Vorwürfen an mich.

Ich fühle mich nicht wohl, nicht sicher und möchte einfach weg. Ich bin aktuell 15 Jahre alt und somit noch Schulpflichtig.

Wo könnte ich hin - was gibt es für Möglichkeiten für wenigstens eine gewisse Zeit weg zu kommen, damit die Situation sich etwas beruhigen kann und ich mich auf mein Abschlussjahr konzentrieren kann?

Antwort
von Hopsfrosch, 18

Lieber DarkShadow14,

ich kenne deine genaue Situation nicht. Und es gibt sicher schreckliche Eltern.

Aber wenn du hier mal stöberst, findest du sehr viele Jugendliche, die es in deinem Alter "nicht mehr zu Hause aushalten". Weil man in diesem Alter einfach rebelliert und es einem waaahnsinnig schwerfällt, sich an die ganzen blöden Regeln zu halten. Normal. Pubertät ist, wenn die Eltern schwierig werden!

Der einzige, der dir aber in deiner Situation helfen kann, sind Verwandte oder das Jugendamt. Ich bin damals mit 14 auch für ein paar Wochen zu meiner Tante gezogen. Du kannst dich immerhin beim Jugendamt erkundigen, welche Möglichkeiten es gibt, um dort mal wegzukommen. Und vielleicht enttäuscht erfahren, dass deine Situation dem Jugendamt nicht schwierig genug ist, wenn du nicht gerade hungern musst, geschlagen oder sexuell missbraucht wirst. Witterungsgerechte Kleidung bekommst und die Schule besuchen darfst. Sollte dir deine Mutter allerdings jeglichen Kontakt zu Gleichaltrigen konsequent verbieten, ist das Kindeswohlgefährdung. Dann greift das Jugendamt ein - indem es das Gespräch mit deiner Mutter sucht. Und die hat möglicherweise eine ganz andere Sicht der Dinge...

Selbst, wenn du in Kurzzeitpflege, ein Heim oder in ein betreutes Wohnen kommen würdest: Auch dort gibt es wieder Erwachsene und Erzieher, die dir Grenzen setzen! Und auch dort gibt es Regeln, an die du dich halten musst.

Aber - ich kenne deine genaue Situation nicht. Und deine Mutter auch nicht. Geh einfach mit ´nem Kumpel als moralische Unterstützung zum Jugendamt. Bzw. mache dort telefonisch erst mal einen Gesprächstermin aus. Die reißen dir nicht den Kopf ab. Die geben dir Informationen. Und sie werden dich zu nichts zwingen, was du nicht willst!

Viel Erfolg.

Kommentar von DarkShadow14 ,

Erstmal danke für die umfassende antwort!

Wäre schön wäre das alles nur wegen "Regeln"... Es geht eher darum, dass sie meinen Weg als trans* und somit mich nirgendswo unterstützt - mir droht und sonstiges.

Ist eine lange Geschichte - jedoch geht es mir kurzgesagt darum auf Abstand mit ihr zu kommen.

Kommentar von Hopsfrosch ,

Ach Mensch, das bedeutet wohl täglich psychologischen Stress für dich! Ich verstehe. Dich nicht zu unterstützen wäre ja schon schade genug - aber wieso und womit droht sie dir? Furchtbar.

Aber guck mal: Selbst wenn sie dir mit Rauswurf droht, stehst du ja immer noch na, wo du innerlich jetzt schon stehst. Dann hättest du ja nichts verloren. Hab einfach Mut und wende dich ans Jugendamt. Vielleicht gibt es ja noch andere Hilfen für dich, wie z.B. Selbsthilfegruppen, in denen du Rückhalt finden kannst! Dann stehst du nicht so furchtbar alleine da...

Antwort
von NomiiAnn, 53

Jugendamt - da gibt es die Möglichkeit kurzzeitig und schnell in Notunterkünfte untergebracht zu werden.

Und natürlich dann auch die weiteren Schritte zu besprechen. Also betreutes wohnen, oder ins Heim oder evtl zu Verwandten. Je nach dem was möglich und auch nötig ist.

Kommentar von DarkShadow14 ,

Okay danke :) Und wie ist das mit der Schule dann theoretisch? Weil das könnte doch ein minimales Problemchen darstellen

Kommentar von NomiiAnn ,

Das weiß ich nicht. Das kommt auch drauf an, wo du dann untergebracht wirst. Evtl die Schule wechseln. Aber vllt ist eine Unterkunft auch gar nicht so weit weg von der Schule?

Als erstes solltest du zum Jugendamt und erst einmal alles schildern und dann schauen, was es für Möglichkeiten gibt. Wenn es ganz schlimm ist, dann kannst du zum ersten Termin auch einfach eine gepackte Tasche mitnehmen und sagen, dass du nicht mehr nach Hause kannst. Also etwas "Druck" machen.

Kommentar von Hopsfrosch ,

Genau. Wenn du versicherst, auf keinen Fall mehr zurückzugehen in die Wohnung, MÜSSEN sie dich dabehalten!

Allerdings wird es dann ein bißchen hektisch und kompliziert: du kommst für die Nacht in eine Übergangs-Pflegefamilie. Dann fahren die Mühlen des Amtes an. Und ob du dann noch auf DEINE Schule gehen kannst... Kurzzeit-Pflegestellen gibt es leider nicht wie Sand am Meer... Aber etwas anderes als das Jiugendamt gibt es da leider gar nicht. Viel Erfolg!!!

Antwort
von BeastModeXx, 37

Wie wärs mit Großeltern oder Verwandten? Das Problem ist, dass deine Mutter die gesetzliche Vertreterin von dir ist bis zu deinem 18 Lebensjahr. Rechtlich gesehen hilft da hauptsächlich nur das Jugendamt, aber ob ihr euch das antun wollt... Die haben euch dann längere Zeit im Blick du kommst aber raus

Kommentar von BeastModeXx ,

Also nicht, dass das Jugendamt schlecht wäre, aber ein Freund von mir hatte bereits Bekanntschaft damit und ist wirklich nicht begeistert gewesen

Kommentar von Hopsfrosch ,

Na ja, das kommt aber sicherlich immer auf den einzelnen Fall an!

Kommentar von BronxxesDH ,

Die sind wie Zecken die hängen solange an dir bis du 18 bist und falls du Kinder bekommst wirst du wieder beobachtet(in einigen Fällen, mit Glück nicht, kommt drauf an wie die Wohnverhältnisse sind etc.)

Kommentar von BeastModeXx ,

Also bei meinem Kumpel (der hatte vor 2jahren aus Frustration das Jugendamt eingeschaltet, weil er mit seiner Mutter eine Streitphase hatte, die nicht mehr feierlich war...) kam immer eine Person und hat sich mit ihm und seiner Mutter besprochen, sich die Wohnung angeguckt und sind auch ein bisschen abgewichen und haben noch andere Punkte gesucht als nur diesen Streit.
Als dann mein Kumpel und seine Mutter sich wieder vertragen hatten (bis heute (abgesehen von kleineren Streitereien natürlich)), Hat das Jugendamt trotzdem noch nicht aufgehört und kommt immer noch. Er ist weder kriminell,(so wie ich ihn kenne) so gut wie immer höflich und hat sich unter Kontrolle. Zwischen den beiden merkt man echt null Hass mehr und trotzdem wühlt es das Jugendamt jedes Mal wieder auf, wenn es mal zur "Kontrolle" kommt/ sich bemerkbar macht. Ich weiß das, weil er schon oft mit mir darüber gesprochen hat und einfach findet, dass es ein Riesen Fehler war, also überleg es dir genau. Jugendamt hat Nachspiele.

Antwort
von R1Rider88, 36

Geh zu deinem Taufpaten/in und suche das Gespräch mit der Person, schildere die Situation und bitte Sie/Ihn für Dich Stellung zu nehmen

Kommentar von DarkShadow14 ,

Mit meinem Taufpaten habe ich keinerlei Kontakt :/

Kommentar von R1Rider88 ,

geh zu deinem nächsten Vertrauten Onkel Tante, Oma oder Opa jemand mit dem du reden kannst

Antwort
von Sandra1234566, 35

Für heute villeicht zu einem freund/ freundin und morgen ab zum jugendamt und dann findet ihr eine lösung :-)

Kommentar von DarkShadow14 ,

Erstmal danke für die Antwort - doch ist das nicht so einfach, denn wenn ich jetzt auch nur einen Schritt vor die Tür setze ruft meine Mutter die Polizei... 

Kommentar von blauerbaron ,

dann lass deine Mutter doch die Polizei rufen oder? du sagst denen das du nicht zurück willst und dann bringen die dich für ne Nacht mal wo anders hin denk ich mal :)

Kommentar von Sandra1234566 ,

Ja dann soll sie die polizei rufen sie braucht ja erstmal nicht wissen wo du bist.. Ich war auch ne woche weck und dann bin ich jugendamt gegangen..

Antwort
von angel4991, 32

Hallo erstmal

Ich kann dein Problem gut verstehen aber eigentlich,  da du noch minderjährig bist dürftest du nicht von zu Hause weg.

Wie lange würdest du denn gerne weggehen?

Kommentar von DarkShadow14 ,

Mindestens 4 Wochen...

Kommentar von angel4991 ,

Du könntest ja versuchen zu verwandten zu gehenn. 

Villeicht bist du auch überfordert mit der ganzen Situation weil du mit niemandem darüber redest. Kann das sein?

Antwort
von lucool4, 14

Leben Verwandte von Dir in Deiner Nähe? (Onkel, Tante?)

Gruß lucool4

Kommentar von DarkShadow14 ,

Ja im selben Ort sogar :)

Kommentar von lucool4 ,

Haben die selbst (noch) Kinder (, die in ihrem Haus wohnen?)

Ansonsten frag sie einfach mal, ob sie sich das vorstellen könnten!? Erzähl ihnen Deine Situation, die verstehen Dich bestimmt.

Ist das zufällig Dein Patenonkel/-Tante?

Antwort
von laleley, 16

Bei tante/Onkel, Großeltern oder bei deinen freunden für eine kurze zeit.

Kommentar von DarkShadow14 ,

Meine Mutter würde die Polizei rufen, dass ich wieder zu ihr verfrachtet werde :s

Kommentar von laleley ,

Hm dann geh mal zum Jugendamt und rede mit denen dann würde das nicht so schnell gehen das du nachhause musst

Antwort
von supergirl1412, 32

Wie wäre es wenn du mal zum Jugendamt gehst und dort nach fragst wo du hin kannst?

Kommentar von DarkShadow14 ,

Wäre eine gute Möglichkeit, habe aber schon etwas "Schiss" davor :)

Kommentar von supergirl1412 ,

dann nehm deinen besten Freund oder deine beste Freundin mit, dann geht das

Antwort
von PrimaNova, 4

Hör Dir mal das Lied "Hey" von Andreas Bourani an!! ;)

Und denk dran, kennst Du das Seelsorgertelefon? Da kannst Du 24h anrufen und da sind gute Psychologen oder sowas am Start!! Und das Jugendamt ist extra für solche Probleme gemacht worden, also ruf mal an! ;D Es reicht ja erstmal zu wissen wie das da so ist und lass Dir von denen mal Tipps geben! Manchmal sind das nur Vorurteile was manche über's Jugendamt erzählen…! Bilde Dir dann eine eigene Meinung dazu, vielleicht traust Du Dich dann mehr! <3

P.S.: oder Du fragst einen Vertrauenslehrer an der Schule; wenn's einen guten gibt!!;) 

Du schaffst das!!;D

Vielleicht ist Deine Mutter innerlich ja auch ein bisschen froh wenn sie mal "Ruhe" hat!

Gaaaanz liebe Grüße

Bitte schreib wie es weiterläuft!! <3

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community