Frage von GinoSaurusRex, 78

Als FSJler Zuzahlungsbefreit in der Apotheke?

Hallo, Ich mache seit September FSJ, mein monatliches Nettoeinkommen beträgt 400€. Da ich eine Medikamententherapie habe muss ich alle 3 Monate in der Apotheke 10€ zuzahlen für die Medis (die dann für jeweils 3 Monate reichen). Nun hatte ich mich mal umgehört und jemand sagte, dass ich bei der Krankenkasse einen Antrag einreichen kann, dass die die Kosten übernehmen, ich also nichts zuzahlen muss, solange ich mein FSJ mache.

Die 10€ alle 3 Monate tun mir nicht weh, aber dennoch könnte man sie für "sinnvollere" Dinge ausgeben. Und wenn man die finanzielle Unterstützung bekommen würde, darf man sie ja auch in Anspruch nehmen.

Stimmt es also, dass ich den Antrag stellen darf oder ist der Zuzahlungsbeitrag zu gering dafür?

Edit: Ich bin bei der BARMER GEK.

Danke schonmal im Voraus

Antwort
von Jeanie1992, 54

Kannst den Antrag ruhig stellen, es geht weniger darum, was du an Medikamenten brauchst, als um dein Einkommen. Wenn das zu niedrig ist (ich gehe jetzt mal davon aus, dass du ja nicht mehr über deine Eltern versichert bist), wird dir wahrscheinlich der Antrag genehmigt. Allerdings musst du für die Befreiung auch ein paar Euro hinblättern, da musst du dann schauen in wiefern das in Relation zu deinen Ausgaben steht ;-)

Kommentar von GinoSaurusRex ,

Man muss für eine Zuzahlungsbefreiung zahlen? xD Das ergibt ja wenig Sinn ^^

Mit wieviel muss ich denn da in etwa rechnen?

Kommentar von Jeanie1992 ,

Hey, ja muss man, zumindest bei unserer Krankenkasse.... ruf doch einfach mal an und erkundige dich, da wird dir wahrscheinlich sofort gesagt, was die Voraussetzungen sind beziehungsweise was du zuzahlen musst.

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Geld, 45

Von Zuzahlung kannst du dich erst befreien lassen wenn du deinen Eigenanteil selber gezahlt hast,dieser hängt von deinem jährlichen Bruttoeinkommen ab und ob du eine chronische Krankheit hast oder nicht,denn dann würdest du nur 1 % statt 2 % vom Brutto zahlen müssen !

Kommentar von GinoSaurusRex ,

Ich kenne mein Bruttoeinkommen leider nicht. Mein Arbeitgeber/Arbeitsträger zahlt für mich alle Sozialabgaben und Steuern

Kommentar von isomatte ,

Dann ist dein Brutto = Nettoeinkommen !

Selbst ein ALG - 2 ( Hartz - 4 ) Empfänger muss diesen Eigenanteil erst einmal zahlen,erst dann kann man sich für den Rest des Jahres befreien lassen.

Ich beziehe selber ALG - 2 und habe eine chronische Krankheit,ich zahle meinen Eigenanteil immer schon im alten Jahr und bekommen dann meine Befreiung für das neue Jahr in Form eines Ausweises zugeschickt.

Für 2016 lag der volle Regelsatz beim ALG - 2 bei 404 € x 12 Monate = 4848 €,mein Eigenanteil lag also bei 48,48 €.


Antwort
von Dschubba, 48

Ja klar, stelle einen Antrag auf Zuzahlungsbefreiung!

Das hat auch nix damit zu tun was du im Moment für Medis ausgibst, du weißt doch jetzt noch nicht was in diesem  FSJ  noch auf dich zu kommt und was du ggf. alles für Medikamente noch verschrieben bekommst.

Ein Jahr ist lang  :-)

Antwort
von eulig, 21

der minimalste Eigenanteil, der in Deutschland für Zuzahlungen zu leisten ist, liegt bei 48,48 Euro. das sind schwerwiegend chronisch Erkrankte Hartz IV Empfänger.

wenn du 4x im Jahr 10 Euro zahlst, sind das 40 Euro. d.h. das liegt noch unter dem Eigenanteil, den du selbst tragen musst. eine komplette Befreiung von Zuzahlungen gibt es nicht.

Zuzahlungsbefreiung bedeutet, dass man für alle Kosten, die den persönlichen Eigenanteil überschreiten befreit ist. wenn du also wie in dem Bespiel mehr als 48,48 Euro Ausgaben an gesetzlichen Zuzahlungen im Jahr hättest, nehmen wir mal an 100 Euro, dann würdest du von der Kasse 51,52 Euro erstattet bekommen.

von einem Antrag auf Zuzahlungsbefreiung mit Vorauszahlung würde ich dir abraten. wenn sich nämlich später im Jahr herausstellt, dass du gar nicht soviele gesetzliche Zuzahlungen im Jahr hattest, bekommst du das Geld, dass du in Vorauszahlung an die Kasse gezahlt hast, nicht zurück.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community