Frage von livisk, 46

Als Frau zur freiwilligen Feuerwehr/ Ablauf der Aufnahme/Asthma?

Hallo,
Ich bin schon länger dabei zu überlegen ob ich zur freiwilligen Feuerwehr gehe.
Da ich eine Ausbildung zur Elektronikerin mache, habe ich keine Probleme damit, in einer 'männerdomäne' tätig zu sein.
Allerdings mache ich mir so meine Gedanken, dass ich es körperlich eventuell nicht schaffe, da ich nicht die kräftigste bin. Wobei ich nicht sagen würde das ich nicht fit bin.

Vielleicht sind hier ja ein paar Frauen bei der ffw, die mal von ihren Erfahrungen erzählen könnten? Also wie es körperlich war und wie man ins Team aufgenommen wurde..

Dann hätte ich noch die Frage ob es ein großes Problem ist, wenn man Asthma hat..? Bei mir ist es nur wenn ich mich körperlich wirklich stark betätige, wenn ich mein Spray vorher nehme geht es auch..

Und was ist der Ablauf um aufgenommen zu werden?

Ich habe Tage damit verbracht mich zu informieren, überall steht was anderes..
Falls es wichtig ist zu wissen, ich wohne in Frankfurt/Main.
Und klar, ich werde mich auch bald an die ffw in meiner nähe wenden, allerdings wäre es ganz gut im Voraus zu wissen was auf mich zukommen könnte..

Danke Schonmal :)
Lili

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LovingStarTrek, 35

Ich bin momentan im Aufnahmeverfahren einer Wache. Nicht jede Wache besteht aus einer "Männerdomäne". ^^ Aber ist ja so oder so nicht schlimm. Das mit dem kräftig- Dazu sind Kameraden da, um sich gegenseitig zu unterstützen, es wird sicher auch Männer geben, die mal Probleme beim Anheben/Tragen von etwas haben, ohne Teamarbeit funktioniert die Durchführungen von Einsätzen aber auch gar nicht bei der Feuerwehr! Hauptsache, du hast eine Grundfitness. Bei uns(Freiwillige Feuerwehr einer Großstadt) ist es so, dass du ins Aufnahmeverfahren kommst(Ich jetzt nachdem ich einige Male den Dienst besucht habe bzw. jetzt regelmäßig besuche) und einen Tauglichkeitstest- Die G26.3, machst. U.a. machste da Blutbild, Urinprobe, Ruhe- und Belastungs EKG, etc. Der Ablauf kann aber super unterschiedlich sein, nicht jede Feuerwehr fordert direkt zu Anfang eine Tauglichkeitsuntersuchung bzw. die Untersuchung für den Atemschutz. Das wird je nach Bundesland geregelt bzw. sogar Stadt, wenn ich mich nicht irre. 


Generell kann ich über meine Wache und meine Kameraden schreiben, dass diese schon wie eine zweite Familie sind, obwohl ich erst einige Male(Alle 2 Wochen ist Dienst) zum Dienst gegangen bin. Hier interessiert es nicht, wie du aussiehst, was für ein Geschlecht du hast, wie groß/klein du bist etc. Ich fühle mich super wohl(Mit mir zusammen sind wir 4 junge Frauen und insgesamt sind wir ca. 30 Kameraden). 

Wie der Dienst bei der Wache aussieht, wo du dich bewerben willst, weiß ich nicht. Unser steht immer unter einem Thema, z.B. "Erste Hilfe" oder "Atemschutz" etc., wo dann Theorie und auch Praxis geübt werden- Weil man das einfach jedes Jahr auffrischen muss. Einsatzübungen, also praktische Übungen, führen Wehren i.d.R. auch durch, ich war bis jetzt aber noch bei keiner. ^^

Bei Asthma könnte es eventuell Schwierigkeiten beim Atemschutz geben. Dort muss man eben Masken(PA und Filter) tragen und es ist so schon sehr anspruchsvoll. Ein Kamerad war unter Filter auch schon sehr angestrengt auch mit Fitness und ohne Asthma. Aber lass dich davon bloß nicht runter kriegen! (Aber ich muss hier ja schließlich ehrlich sein, aber wie gesagt, mit dem Thema Asthma/FF kenne ich mich nicht so gut aus) Rede darüber einfach mit einem Betriebsarzt(Zu dem muss ich bald auch für die Untersuchung) oder mit dem Löschgruppenführer deiner Wache! 

Nebenbei sei aber gesagt: AGT MUSS man nicht machen als Lehrgang, das bleibt dir überlassen! Am Anfang hast du deine Grundausbildung zum Truppmann, danach kannst du Lehrgänge wie z.B. Maschinist, Funken, AGT etc. machen, wie gesagt ist AGT aber kein Muss!

Ich jedenfalls kann dir die Arbeit bei der FF einfach nur ans Herz legen! :) Auch als Frau! :D

Kommentar von livisk ,

Vielen vielen Dank für deine tolle ausführliche Antwort,
Hat mir sehr geholfen :)

Kommentar von LovingStarTrek ,

Kein Ding, hab ich gern getan! :)

Antwort
von michawok, 39

Jeder der sich bei der FFW " bewirbt " muß sowieso erst mal zur allgemeinen Tauglichkeitsuntersuchung, die ist aber für jeden normalgesunden Menschen kein Problem.

Asthma könnte natürlich eine Einschränkung bei der Tauglichkeit zum Atemschutzgeräteträger werden, aber AGT muß man nicht zwangsläufig werden.

In einer " normalen " freiwilligen Feuerwehr findet sich ein Platz und  Aufgaben  für fast jeden, egal ob er nun ein bisschen zu klein / zu groß / zu dick / ect. ist.

Der normale Ablauf ist eigentlich, daß man sich mit dem Ortsbrandmeister in Verbindung setzt, dann gibts meist ein kurzes Gespräch zum Beschnuppern und warscheinlich wirst du dann zum nächsten Übungsdienst eingeladen, damit du dir mal in der Praxis anschauen kannst worum es geht und mit was für Leuten du es zu tun hast.

Kommentar von livisk ,

Ok, super, vielen vielen dank! :)

Kommentar von michawok ,

Es ist übrigens keine schlechte Idee, sich vorher mal ein bisschen schlau über die FFW zu machen in die man eintreten möchte.

Die meisten Wehren haben heutzutage eine eigene Internetpräsenz wo normalerweise auch die Einsätze aufgelistet sind.

Das Einsatzaufkommen und somit die persönliche Belastung der Feuerwehrleute sind nämlich z.T. extrem unterschiedlich...: viele kleinere " Dorf"-wehren haben oft nur eine sehr geringe Zahl von eher kleineren Einsätzen, andererseits gibt es Wehren die mehrere hundert Einsätze pro Jahr haben  und darunter auch noch viele psychisch sehr anspruchsvolle.

Eine Wehr in unserer Gemeinde muß mindestens zwei Mal die Woche raus auf die Autobahn, LKW-Fahrer rausschneiden. Häufig Verletzte und Tote.......,das kann nicht jeder.

Kommentar von Nomex64 ,

"Jeder der sich bei der FFW " bewirbt " muß sowieso erst mal zur allgemeinen Tauglichkeitsuntersuchung" die Aussage ist so nicht unbedingt richtig. Nicht in allen Bundesländern wird das gefordert. Für Hessen gilt z.B. "Die ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen dürfen nur Einsatzdienst leisten, wenn sie hierzu geistig und körperlich in der Lage sind. Sie haben sich auf Aufforderung der Gemeinde einer ärztlichen Untersuchung zu unterziehen." Es bleibt also dem Träger überlassen ob er die Untersuchung fordert.

Expertenantwort
von Nomex64, Community-Experte für Feuerwehr, 46

Frauen in der Feuerwehr ist heute in aller Regel eher Normalität als Ausnahme. Es gibt nur noch wenige Feuerwehren welche die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt haben.

Über die körperliche Leistungsfähigkeit würde ich mir nicht zu vile Gedanken machen. Die Feuerwehren sind ein Schnitt durch unsere Gesellschaft was physische und geistige Fähigkeiten betrifft. Aufgaben gibt es für Jeden.

Es gibt allerdings auch Feuerwehren welche die G 26.3 zur Voraussetzung für die Aufnahme machen. Da könnte dein Asthma ein Problem werden. Das musst du aber vor Ort klären.

Zur Aufnahme kann ich dir nur empfehlen dich bei der FF zu melden für du dich interessierst. In einem Gespräch sollten die Formalitäten dann geklärt werden. Viele Sachen sind zwar im Feuerwehrgesetz deines Bundeslandes geregelt, wie das vor Ort umgesetzt wird steht aber oft au einem anderen Blatt.

http://www.feuerwehrfrauen.de/

Antwort
von maleo2206, 25

Auf zur FFW wir brauchen dich , die werden dich mit offene Armen empfangen bin auch in ner FFW(Maschinist).Viel Spaß !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community