Frage von Hayla88, 240

Als Deutscher in die Schweiz ziehen und arbeiten - Wohnsitz,Visum,Meldepflichten?

Als Deutscher in die Schweiz ziehen und arbeiten - Wohnsitz,Visum,Meldepflichten?

Hallo liebe Community,

Eine kurze Frage: Hat jemand Wissen darüber, was man ganz konkret beachten und tun muss (amtlich bürokratische Prozesse), wenn man als Deutscher aus Deutschland komplett in die Schweiz zieht zum arbeiten und wohnen?

z.B. bezüglich

1) deutschem Führerschein?

2) deutscher Krankenversicherung?

3) Aufenthalt (muss ich irgendwelchen Visaprozess starten als Deutscher bzw. Aufenthalts/Arbeitsgenehmigungs-Prozess?)?

4) Kann ich weiter in der Wohnung meiner Familie in Deutschland gemeldet bleiben? (die Steuern würde ich trotzdem komplett nur in der Schweiz entrichten, da ich ja keine Einkommen in Deutschland hätte und kein Grenzgänger, sondern voller Aufenthalter bin, oder?)?

5) Hat jemand eine Empfehlung für eine gute Krankenversicherung, die Deutschland+Schweiz umfasst und gute Zahnarztleistungen hat?

Oder sonstige wichtige Tipps, die ich vergessen habe?

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe:)

Antwort
von Wischkraft1, 240
  • 1 ist gültig
  • 2. gilt ebenfalls (unter Einschränkungen, die von Kasse zu Kasse definiert werden = abklären)
  • 3. gültiger, aktueller Anstellungsvertrag berechtigt zum Arbeitsaufenthalt
  • 4. Ja. Du bezahlst Quellensteuer = direkt vom Arbeitgeber abgezogen = Nettolohnauszahlung. Nur bei sehr hohen Einkommen/Vermögen ist separate Steuererklärung notwendig. Siehe NZZ Dienstag, 27.10.2015, Seite 31, Unternehmenspraxis von Michael Fischer, Rechtsanwälte, LL.M. Partner Froriep Zürich
  • 5. Assura ist eine sehr gute und so ziemlich die günstigste Krankenversicherung. Zahnversicherung sind nur privat erhältlich (und sehr teuer, besser ist da Ungarn (Budapest, Kreativdental: https://www.kreativdental24.de/ )
  • Obwohl in der Schweiz eine Art Deutsch gesprochen wird und Deutsch verstanden wird (mehrheitlich) muss man sich als Deutscher einpassen, denn nicht überall sind sie beliebt (da in (zu) grossen Massen vorhanden).
  • ein/anpassen 'humble' sein/sich geben (muss nicht duckmäuserisch sein, keinesfalls!)  einem lokalen Verein beitreten (Schiessen, Kegeln, Jassen, Turn/Sport) hilft enorm um anerkannt/geschätzt zu werden.
Kommentar von Hayla88 ,

hallo danke dir!

kannst du bitte etwas konkreter über die offiziellen Meldepflichten in dem Fall sagen? Wo muss man als deutscher überall hin, zu welchen ämtern, um was zu tun? Der Arbeitsaufenhtalt muss ja bestimmt irgendwo dokumentiert werden oder? Und der Führerschein muss nicht umgemeldet werden (weil ja darin völlig andere Anschrift steht z.B.)?  Deiner Meinung nach, kann ich bei der Deutschen KK versichert bleiben und muss mich als Daueraufenthalter in der Schweiz nicht zusätzlich bei einer schweizer KK versichern??

Und im Gegensatz zum zweiten Kommentar, bist du der Meinung bei 4) dass ich in D bei der Familienwohnung weiter gemeldet bleiben kann? Also gäbe es keine KK-Pflicht für einen Daueraufenthalter in Deutschland nach deinem Wissen?

Vielen Dank:)

Kommentar von Wischkraft1 ,

Erste Instanz (von unzähligen Laufereien durch die Bürokratie) wird wohl die Fremden - Polizei sein. Die wird dich dann weiterleiten.

Vorbereiten kannst du dich indem du deinen PA mit dir führst, den unterzeichneten Arbeitsvertrag mit der Firma (ohne den geht gar nichts!)
Der Führerschein bleibt gültig. Deutsch dürfen in der Schweiz umherkurven und Bussen zahlen. Ein Auto mit E Autozeichen darf vorübergehend Schweizer Strassen benutzen. (ein Jahr?)
Du darfst auch als Pendler im Ausland wohnhaft bleiben. Das machen SEHR viele Italiener Franzosen und Deutsche im Grenzgebiet. In diesem Fall kannst du die E Nummernschilder belassen. Überhaupt so ziemlich alles beim Alten lassen.
Schau mal da:

https://www.ch.ch/de/arbeiten-schweiz-personen-eu-efta/

Antwort
von Truffaldino, 195

Wenn Du eine Stelle hast und der Antrittstermin feststeht, dann ist doch alles ein Selbstläufer. Hast du denn schon eine Wohnung? Oder ist das Ganze erst eine Idee? Wie gesagt, wenn alles eingefädelt ist, dann gehst du an deinem neuen Wohnort einfach auf das Einwohnermeldeamt (im Gemeindehaus oder Stadthaus) und meldest dich an. Ich glaube, das ist dort genauso wie hier. Ich würde mich an deiner Stelle hier nicht verrückt machen lassen von "Auskunftfreaks" - ich wiederhole: wenn Du eine Arbeitsstelle hast, läuft der Rest von selbst - und wahrscheinlich auch dort nicht immer wie geschmiert oder von heute auf morgen....:) Warum sollte es auch?

Kommentar von Hayla88 ,

Hallo danke!

Und der Führerschein muss nicht umgemeldet werden (weil ja darin völlig andere Anschrift steht z.B.)?  Deiner Meinung nach, kann ich bei der Deutschen KK versichert bleiben und muss mich als Daueraufenthalter in der Schweiz nicht zusätzlich bei einer schweizer KK versichern??

Und im Gegensatz zum zweiten Kommentar, bist du der Meinung bei 4) dass ich in D bei der Familienwohnung weiter gemeldet bleiben kann? Also gäbe es keine KK-Pflicht für einen Daueraufenthalter in Deutschland nach deinem Wissen?

Vielen Dank:)

Kommentar von Truffaldino ,

KK ist in der Schweiz Pflicht und der CH-Führerschein muss wahrscheinlich neu beantragt werde, nehme aber nicht an, dass dort der deutsche nicht akzeptiert, bzw. du eine neue Fahrprüfung ablegen müsstest. Du bist nicht der erste D, der in die CH einwandert. Deine Fragen hier kannst du auch alle vor Ort beanwortet bekommen, bzw. glaube gar nicht, dass du von hier aus schon alles regeln könntest.

Antwort
von trumm, 185

Zu 4.) Ich rate dir dringend, dich in Deutschland komplett abzumelden,. Du hast dadurch keinerlei Nachteile.  Wenn du gemeldet bleibst, musst du auch deutsche Krankenkassenbeitraege bezahlen (KK-Pflicht). Solltest du einmal wieder nach D zurueckkommen, wird die deutsche KK rueckwirkend die ausstehenden Beitraege einfordern. Also erspar dir dies von vorn herein, denn du musst dich sowieso in der Schweiz krankenversichern.

Kommentar von Hayla88 ,

hallo, danke!

aber kann ich mich nicht einfach von der deutschen KK abmelden und trotzdem gemeldet bleiben? ich habe ja eine KK in der schweiz und arbeite ja nicht in D..?

Kommentar von trumm ,

Nein, kannst du nicht. Gemeldet = KK-pflichtig. Wer in D gemeldet ist, fuer den ist vom Gesetz her D der Hauptwohnsitz. Ich wollte es ja nur ewaehnt haben, du scheinst nicht verstehen zu wollen.

Antwort
von jottlieb, 164

1) Muss nach SPÄTESTENS einem Jahr in der Schweiz auf einen CH-Führerschein umgeschrieben werden!

2) In der Schweiz i.d.R. nicht gültig bzw. du wirst von einer deutschen KK nicht mehr versichert. Musst du dich in der Schweiz krankenversichern und zahlst 100% der Beiträge selber.

3) Dein (potentieller) Arbeitgeber wird in der Regel für dich die Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung beantragen. Denn ohne Job (oder alternativ genug Vermögen) gibt's auch keinen Aufenthaltsrecht.

4) Das dürfte vermutlich nicht funktionieren. Entweder bist du in der Schweiz angemeldet (und damit aus Deutschland weggezogen) oder du bleibst in Deutschland.

5) Ich bin bei Sympany und recht zufrieden.

Antwort
von Furino, 31

Sie brauchen einen festen unbefristeten Arbeitsplatz um eine dauerhafte Aufenthaltsgenemigung zu bekommen.

Spätestens nach einen Jahr müssen Sie Ihren deutschen Führerschein umtauschen. Auch das Auto muß umgemeldet werden.

Behalten Sie Ihr Konto in Deutschland und Sie können problemlos Geld dahin überweisen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community