Frage von Maimaier, 41

Als der Franken an den Euro gekoppelt war, wieviel Franken wurden da in Euro getauscht, und was passiert jetzt mit all den Euros?

Werden diese Zahlen veröffentlicht? Quasi die Kontostände der Zentralbanken?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von FrageSchlumpf, 11

Getauscht wurde viel. Um wieviel die Bestände der SNB ( Schweizer Nationalbank ) durch die manipulativen Interventionen angetiegen sind, lässt sich relativ genau ermitteln ( einziger Unsicherheitsfaktor ist der Wechselkurs, zu dem genau bewertet wurde ).

https://data.snb.ch/de/topics/snb#!/cube/snbbipo

Hier können sich "Zahlenfetischisten" gerne austoben.

Wichtig ist, dass diese Interventionen keine!!! Nettoposition geschaffen haben. Die bestand schon vorher, aus den jahrelangen Leistungsbilanzüberschüssen. Deshalb ist auch falsch wenn die SNB behauptet, es wäre nur Spekulanten gewesen.

Es waren Leute, die eine Position hatten, und diese nicht mehr haben wollten ( zumindest in der Masse ).

Die Nettoposition der Welt mit der Schweiz ( Nettoauslandsposition , net foreign investmentposition ) wird auch irgendwo ständig veröffentlicht, ich meine auch auf der Seite der SNB, muss man u.U. ein wenig suchen.

Mit den Euros der SNB passiert jetzt erst mal nichts. Die legt sie an ( oder auch nicht bei den negativen Zinsen ) und fertig. Der aberwitzig große Bestand wird jeden Monat zum Marktkurs bewertet, was schon fast Involvenzverschleppung ist, weil diese immensen Beträge wohl garnicht zu platzieren wären, zumindest nicht annähernd zum Marktkurs. Die SNB verschweigt daher massive Verluste.



Kommentar von Maimaier ,

Wo genau versteckt sich jetzt, wieviel Franken in Euro getauscht wurde, und was mit dem Geld passierte? Ich kenne mich nicht gut mit Bilanzen aus.

Das Geld wird eigentlich nicht gegen Euro's sondern Staatsverschuldungen getauscht?


Kommentar von FrageSchlumpf ,

Also die Beträe kann man aus der Aktivposition "Devisenanlagen" - wie gesagt zumindest ganz grob - errechnen. Anstieg der Devisen = Ankauf von Euro durch die SNB.

Mit Staatsschulden hat das ganze überhaupt nichts zu tun. Das sind ganz normale Devisengeschäfte. Die SNB bekommt Euros ( vom Verkäufer ) und sie liefert Franken.

Und mit den Euros macht die SNB was jeder andere Sparer auch macht - anlegen. Ich laß mal, dass die SNB wohl mittlerweile auch ziemlich viele europäische Aktien gekauft hat.

Antwort
von RudiRatlos67, 23

Ich vermute Du meinst den Schweizer Franken? Der war nie an den Euro gekoppelt sondern es war ein gewisser wert von der Schweizer National Bank zugesichert. Seit einem halben Jahr ist der Schweizer Franken wieder ohne irgendwelche künstlichen Sicherheiten, die Euro die noch in der Schweiz sind, sind Devisen. Da der europäische wahrungsraum Regen Handel mit der Schweiz betreibt ist das auch vollkommen in Ordnung

Kommentar von Maimaier ,

http://www.welt.de/wirtschaft/article136655591/Schweizer-Zentralbank-verlor-jede...

"Nach der umstrittenen Aufgabe der Franken-Kopplung an den Euro..."

Antwort
von wfwbinder, 25

Die Bestände der Nationalbanken sind kein Problem, die werden offen gelegt.

Das einzige, was nicht kontrolliert werden kann, sind die Bargeldbestände.

Kommentar von Maimaier ,

Und wieviel Geld wurde jetzt umgetauscht, und was passiert mit den Euros, werden die jetzt wieder zurückgetauscht oder was?

Kommentar von wfwbinder ,

Quer durch die Welt werden täglich Milliarden getauscht. Während eines Jahres wird ein Betrag getauscht, der ein viefaches der Währungsreserven in Fremdwährung alles Nationalbanken ist.

Die Schweizer haben schon ein mehrfaches verwendet um im Euroraum zu bezahlen und umgekehrt haben auch schon Leute aus dem Euroraum wieder in Franken getauscht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community