Frage von Shoowap, 50

Als beste Freundin zu wenig, doch als feste Freundin zu viel. Was tun?

Hallo,

ich bin ratlos und verzweifelt. Ich führe eine Beziehung mit einem Mädchen und bin irgendwie nicht glücklich.

Auf der einen Seite will ich, dass sie ein Teil in meinem "familiären" Leben ist, auf der anderen Seite möchte ich nicht für sie verantwortlich sein, was momentan scheinbar der Fall ist. Sie ist einfach zu süß und ich möchte sie nicht nur als beste Freundin bezeichnen müssen, jedoch auch nicht als Partnerin.

Dieser Gedanke scheint mir sehr egoistisch, aber letztlich möchte auch ich glücklich sein. Außerdem habe ich das Gefühl, dass sie ebenfalls unglücklich ist.

Gibt es da irgendwelche Möglichkeiten, die man in Betracht ziehen könnte?

Mir ist bewusst, dass das irgendwie albern und skurril klingt, jedoch meine ich es ernst.

Antwort
von konstanze85, 9

Ihr fühlt euch beide unwohl so wie es jetzt ist, mag sein, dass die Gründe dafür unterschiedlich sind, aber wenn sich beide Parteien nicht gut fühlen, muss etwas an den Rahmenbedingungen geändert werden. Das bedeutet Trennung. Sie kann ja dennoch Deine sehr gute Freundin sein und auch ein Teil Deiner Familie, was gute Freunde ja nicht unbedingt sind, das ist doch wohl schon eine ganz große Menge. Aber für eine Beziehung braucht es nun mal als Minimum große Gefühle auf beiden Seiten.

Expertenantwort
von JZG22061954, Community-Experte für Freundschaft, 25

Entscheidend ist das was dieses Mädchen und Du, mit welchem Du die Beziehung eingegangen bist beide empfindet. Derweil das auch ganz offensichtlich bei weitem nicht das ist, was in einer Beziehung üblicherweise angestrebt wird, sprich ihr beide fühlt euch in dieser Beziehung alles andere als wohl, dann werdet ihr um ein klärendes Gespräch mit für euch beide weitreichenden Konsequenzen nicht umhinkommen. Diese Konsequenz dürfte nach dem derzeitigen Stand der Dinge in einer Trennung beruhen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community