Frage von SonoPazzo, 62

Als azubi freiwillige Krankenversicherung?

Ich fange im september meine erste ausbildung an. Heute bekomme ich ein brief von der AOK wegen versicherung. Da steht alles so als müsste ich es machen weil ich jetzt ins beruf leben einsteige.

Da steht aber das es eine freiwillige Krankenversicherung bei der aok ist, und ziemlich viel sachen zum ausfühlen. Jähriliche verdienst und sowas.

Ich weis das man freiwillig versichert ist wenn man doch viel verdient oder beamte ist. aber ich als azubi?? haben die was falsch gemacht??

Antwort
von eulig, 11

der Begriff Freiwillige Versicherung stammt noch aus einer Zeit, in der es in Deutschland keine Versicherungspflicht gab. Da es aber mittlerweile Versicherungspflicht in Deutschland gibt, ist der Begriff überholt. die Versicherung als Selbstzahler wird aber weiterhin so genannt. bei Laien führt der Begriff immer etwas zu Verwirrungen.

aus deinen anderen Fragen habe ich gelesen, das dein Anspruch auf Familienversicherung endete. diesen Anspruch hat man bis zum Tag vor dem 23. Geburtstag. darüber hinaus nur dann, wenn man eine Schulausbildung absolviert.

da dies bei dir nicht der Fall ist und du bis zum Antritt deiner Ausbildung keine Schule besuchst, unterliegst du der Versicherungspflicht in Deutschland. d.h. du musst dich ab Ende der Familienversicherung bis zum Tag vor Ausbildungsbeginn selbst versichern und die Beiträge selbst zahlen.

die Beiträge richten sich nach deinem Einkommen. wenn du keines hast, dann musst du das auch so angeben. dann zahlst du pro Monat den Mindestbeitrag; d.h. weniger als ca. 170 Euro geht nicht mehr.

du musst jetzt den Einkommensfragebogen ausfüllen und zurücksenden. im Anschluss erhälst du einen Beitragsbescheid mit der Beitragshöhe pro Monat. die Beiträge sind immer zum 15. des Folgemonats fällig. also der Juli zum 15.8., der August zum 15.9. usw.

wenn du die Unterlagen nicht ausfüllst und nicht zurückschickst, dann ist die Krankenkasse per Gesetz dazu verpflichtet den Höchstbetrag anzusetzen. und den willst du ganz bestimmt nicht haben.

also am besten alles ausfüllen, abgeben und den Beitrag zahlen.

Antwort
von DerHans, 6

Eine Ausbildung ist grundsätzlich pflichtversichert. Du musst deinem Arbeitgeber lediglich deine Krankenkasse und deine Versicherungsnummer mitteilen. Für die Richtigkeit der Abrechnung ist der Arbeitgeber haftbar.

Antwort
von kevin1905, 19

Betriebliche Ausbildungsverhältnisse begründen immer Versicherungspflicht nach § 5 SGB V, keine freiwillige Versicherung.

Du bist auch dafür nicht veantwortlich. Du musst lediglich deinem Arbeitgeber SV-Nummer und Mitgliedsbescheinigung zukommen lassen, dann meldet er dich entsprechend bei deiner Wunschkasse an.

Kommentar von SonoPazzo ,

ja und dieser Brief?? was soll ich jetzt mit dem anfangen.. werd warscheinlich dort mal anrufen müssen...

Kommentar von AmandaF ,

Werte ihn als Hinweis für dich, dass du aktiv werden musst. Letztendlich steckt auch ein bisschen Eigenwerbung der AOK dahinter. Auf den Brief musst du nicht reagieren, es sei denn , du möchtest bei ihnen Mitglied werden.

Antwort
von Odenwald69, 21

normal so kenne ich es übernimmt der Arbeitgeber alle anmeldungen für dich bitte dort rücksprache !!! der füllt auch alles aus und übernimmt die anmeldung komplett.

auch musst du dich nicht bei der AOK versichern, du kannst frei wählen und auch alle 2  jahre welchseln.. Regional gibt es unterschiede so ist z.b. die AOK bayern ganz gut, die AOK hessen nicht so (beispiel) . Ich persönlich kann die Techniker empfehlen..

Kommentar von SonoPazzo ,

ja  mir gehts nicht darum wo ich versichert bin. War es ja jahre lang über eltern und bin mit aok zufrieden. Also wechseln will ich nicht versteh nur nicht was es mit dem freiwilligen aufsicht hat...

Kommentar von Pquinn ,

vermutlich wurde die tatsächlich geschickt, weil die nicht wussten was du gerade machst. Familienversicherung ist ausgelaufen und bist nicht beim Arbeitsamt/Jobcenter gemeldet? Jedenfalls würde ich das erstmal nicht ausfüllen, sollte wie schon geschrieben der Betrieb übernehmen, bzw. mit deinem Ausbildungsgehalt verrechnet werden.

Kommentar von AmandaF ,

Der Arbeitgeber braucht dann aber vorher die Info, zu welcher Krankenkasse er gehen möchte.

Antwort
von rotweinfan67, 20

Als Azubi bist du Pflicht Kranken versichert. Das wird dir ja von deiner Ausbildungsvergütung abgezogen. 

Antwort
von Pquinn, 17

wirst du nicht über den betrieb versichert? aber du meinst "private krankenversicherungen", das ist nicht das gleiche, wie "freiwillig" bei der aok. Da sind glaube ich aber Selbstständige versichert. Ich glaube eigentlich, die übernimmt der Betrieb. Würde defintiv bei der Krankenkasse nochmal kurz nachfragen, bevor du das ausfüllst.

Kommentar von SonoPazzo ,

ja selbständige aber doch keine azubis...

Antwort
von AmandaF, 14

Du bist mit Beginn deiner Ausbildung nicht mehr über deine Eltern krankenversichert. Du musst dich jetzt selbst bei einer Krankenkasse deiner Wahl anmelden. Die Beiträge zahlt der Ausbildungsbetrieb für dich.

Kommentar von SonoPazzo ,

ja das weis ich ja... erklärt aber nicht wieso freiwillige^^ und nicht gesetzliche^^

Kommentar von Pquinn ,

freiwillig bei der aok ist immernoch gesetzlich Krankenkasse...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community