Frage von Paul29019, 64

Als Aushilfe in der Schweiz arbeiten?

Ist es denn möglich als Deutscher in der Schweiz als Aushilfe zu arbeiten?

Daher meine Frage;

Wie bezeichnet sich diese Art der Anstellung in der Schweiz und wie viel würde man verdienen?

Und wie verhält es sich mit eventuellen Steuern etc?

Antwort
von Feldspatz, 46

Es ist alles etwas theoretisch. Was heisst denn Aushilfe und denkst du an einen konkreten Job?

Antwort
von jottlieb, 64

Ist es denn möglich als Deutscher in der Schweiz als Aushilfe zu arbeiten?

Schon, aber eine Arbeitserlaubnis ist hierfür notwendig. Die wird in der Regel vom Arbeitgeber beantragt.

Wie bezeichnet sich diese Art der Anstellung in der Schweiz und wie viel würde man verdienen?

In der Schweiz rechnet man üblicherweise in Prozent der Regelarbeitszeit. 100% wären 42,5h pro Woche. 20% dementsprechend 8,5h pro Woche.
Alternativ gibt's auch "Teilzeit" oder "kleines Pensum".

Zum Verdienst: Kommt logischerweise drauf an. Branche, Region, Pensum etc.

Und wie verhält es sich mit eventuellen Steuern etc?

Ich verstehe es so, dass du in Deutschland deinen Wohnsitz hast. Du musst dann in Deutschland dein Einkommen versteuern.

Antwort
von dufisch11, 63

Klar ist das möglich. Wenn du deinen Wohnsitz in Deutschland behältst würdest du eine Grenzgängerbewilligung erhalten, ansonsten eine reguläre Aufenthaltsbewilligung. Lohnmässig kann das varieren du kannst aber mal auf: www.lohnrechner.ch deinen Lohn kalkulieren. Du wirst als Grenzgänger Quellenbesteuert ca. 8% variert je nach Kanton. Als Einwohner einer Schweizer Gemeinde bezahlst du in der ersten 5 Jahren Quellensteuer (Quelle weil diese vom Lohn abgezogeb wird). Nach diesen 5 Jahren kriegst du eine Steuererklärung nach Hause geschickt. In der Schweiz gilt Krankenversicherungspflicht.

Kommentar von jottlieb ,

Du wirst als Grenzgänger Quellenbesteuert ca. 8% variert je nach Kanton

Das ist nicht korrekt. Bei nachgewiesener Ansässsigkeit in Deutschland ist die Schweizer Quellensteuer auf 4,5% gedeckelt.

Kommentar von dufisch11 ,

Ich habe auf dem Kantonalen Steueramt von St. Gallen gearbeitet. Damals hatten wir 8% eingezogen. Der Bund scheidet einen Teil nach Deutschland aus die wollen ja nicht leer ausgehen.

Kommentar von jottlieb ,

Dann hat das Steueramt gegen das Doppelbesteuerungsabkommen Schweiz - Deutschland und somit gegen Bundesrecht verstossen.

Und Deutschland geht wie schon gesagt nicht leer aus, da derjenige in Deutschland voll steuerpflichtig ist (abzüglich der abgezogenen 4,5% Quellensteuer).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community