Frage von Poet1967,

Als Alleinerbe eingesetzt, aber wie hoch ist der Pflichteil?

Hallo, nach ewiger Suche konnte ich im Netz konnte ich keine Antwort finden. Also versuche ich es mal hier mit folgender Frage. Herr. A und Frau B haben ein gemeinsames Kind C. Fr. B hat ein Kind D aus erster Ehe, das aber zum Zeitpunkt der Eheschließung schon erwachsen war und nicht adoptiert wurde. In Zeiten der DDR wurde ein Testament (notariell) verfasst, in dem sich beide Ehepartner als gegenseitige Erben einsetzen und das gemeinsame Kind ( und dessen Erben) als Alleinerbe des letzten Überlebenden eingesetzt wird. Bei dem Erbe handelt es hauptsächlich um ein Haus, das von Hr, A mit in die Ehe gebracht wurde, (was wohl rechtlich nicht erheblich ist, aber moralisch). Hr. A ist nun verstorben und Frau B möchte dem gemeinsamen Kind C das Haus überschreiben und Kind D soweit wie möglich ausschließen. Da es ja den Pflichtteil gibt, stell sich nun die Frage wie man eine Überschreibung des Hauses am besten bewerkstelligt und wie viel in % Kind D vom Zeitwert bekommen muss. Kind D besteht auf seinen Pflichteil, was im schlimmsten Falle einen Verkauf zur Folge hätte.

Frage 1: wie hoch ist der Pflichtteil von Kind D, trotz Testament? Frage 2: muss Kind D der Überschreibung zustimmen? Oder kann man das Haus taxen lassen und Kind D den Pflichtteil einfach auszahlen? Frage 3: ändert sich etwas an dem Pflichtteil wenn Fr. B verstirbt?

Hilfreichste Antwort von yildiz1,

frage 3 kann ich dir am besten beantworten: wenn frau b stirbt bevor das erbe aufgeteilt wird, erbt kind d auch den teil von frau b mit, da es ja die mutter war/ist. frage 1: ich meine der pflichtteil beträgt 1/4 des vermögens. aber ich würde lieber mit einem anwalt reden oder frage mal auf folgender homepage nach, die kennen sich da besser aus: www.123recht.net - teilweise sind das sogar anwälte die dir das beantworten, oder eben fachangestellte, die sich mit sowas besser auskennen, als hier im forum. viel glück.

Antwort von CheSmittyVara,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

D hat derzeit gar keinen Anspruch, weil es mit dem Erblasser nicht verwandt war und auch nicht adoptiert wurde.

Das Überschreiben des Hauses ist jederzeit möglich, kann aber nach dem Tod der Mutter sog. Pflichtteilsergänzungsansprüche auslösen. Da hilft aber der Notar, weil die Übergabe ohnehin notariell beurkundet werden muss. Zustimmen muss D nicht, da B ja Alleinerbin ist.

Kommentar von Poet1967,

Danke für die Antwort. Man merkt doch gleich wer vom Fach ist.

Antwort von zwill21,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Puh, schwierig; Ich denke, Kind D erbt gar nicht, weil nicht mit Mann B verwandt. Da Frau A Erbe ist (Kind C ist Nacherbe, könnte also Pflichtteil verlangen)und diese noch lebt, kann sie mit ihrem Erbe anfangen, was sie will. Sollte in den nächsten 10 Jahren Frau A ebenfalls sterben, kann die Schenkung durch Kind D angefochten werden. Im Moment kann Kind D gar nichts machen. Es sei denn, Frau A ist nicht mehr geschäftsfähig und hat somit einen gerichtlichen Vormund. Wirklich schwieriger Fall. Ich würde mich anwaltlich beraten lassen.

Antwort von Lotusblume12,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo Poet1967, ohne Rechtsanwalt geht da so gut wie nichts mehr. Im BGB ist das ganze geregelt. Pflichtteil - Entziehung durch Erblasser Der Pflichtteil ist das, was einem pflichtteilsberechtigten Erben grundsätzlich nicht genommen werden kann. Unter ganz engen Voraussetzungen ist dem Erblasser aber die Entziehung des Pflichtteils gegenüber einem Pflichtteilsberechtigten möglich. Die entsprechenden Regelungen finden sich in §§ 2333 - 2337 BGB. Liebe Grüße Lotusblume

Antwort von ProfSINNlos,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Kind D hat keinen Anspruch auf ein Pflichtteil,da es nicht adoptiert wurde und mit dem Erblasser in keiner verwandtschaftlichen Beziehung stand.

Antwort von Poet1967,

Ich danke allen die mir geantwortet haben. Die Moral von der Geschicht: Ohne Anwalt geht es nicht! ;-) Ich werde mich bei http://www.123recht.net/ mit einem Anwalt in Verbindung setzten, da ich rechtlich untermauerte Antworten brauche um das weitere Vorgehen zu bestimmen. Also nochmals vielen Dank an Euch.

MfG Poet1967

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Verwandte Tipps

  • Strom sparen bei der Weihnachtsdekoration Der Stromverbrauch einer Lichterkette, die in der Adventszeit ständig unter Strom steht, beträgt bis zu fünf Euro. Da in den wenigsten Haushalten aber nur eine Lichterkette für die richtige Stimmung während der Weihnachtszeit sorgt, kommt so schnell eine ansehnliche Summe zusammen. Benutzt man bei der Weihnachtsdekoration Lichterketten, die mit Leuchtdioden statt Glühlämpchen ausgestattet sind,...

    1 Ergänzung

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten