Frage von TheAllisons, 228

Allgemeine Maulkorb-Pflicht für Hunde in der Öffentlichkeit?

Was haltet ihr davon, wenn man Hundehaltern per Gesetz vorschreiben würde, dass ihre Tierchen in der Öffentlichkeit nur mit einem Maulkorb rumlaufen dürfen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MrMiles, 111

Unter der Betrachtung der Tatsache, dass Hundehalter die Freiheit von Menschen ohne Hund einschränken, ein klares "Ja".

Es gibt sehr viele Menschen die Angst vor Hunden haben. Die Hundehalter setzten diese Menschen bewusst ihrer Angst aus, was wiederum die Menschen mit der Angst in ihrem Alltag einschränkt.

Praktisches Beispiel: Kinder wechseln oft die Straßenseite wenn sie einen großen schwarzen Hund sehen. In dem Fall schränkt der Hundebesitzer die Kinder in ihrer freien Wahl der Straßenseite ein.

Und ja, ich habe selbst einen Hund.

Kommentar von wotan0000 ,

Mein Hund schränkt niemanden ein. 

Er wird bei Menschenbegegnungen rangerufen und angeleint.

Wenn ich bemerke, dass jemand skeptisch ist ziehe ich mich mit meinem Hund dicht an Gebüsch und Mauer zurück.

Was soll ich denn sonst noch machen.

Kommentar von xttenere ,

So sollte es auch sein...aber leider ist es meistens nicht so. Ich lass meine Beiden auch frei zum spielen, wenn mir aber Jemand entgegen kommt, leine ich sie an, und lasse sie nach dieser Begegnung wieder frei.

Die meisten danken mir dafür

Kommentar von wotan0000 ,

Es wird immer ignorante Halter geben. 

Wir kennen doch die Halter mit "der tut nix" "der will nur spielen" und wenn es böse endet "das hat er noch nie gemacht".

Als unser Hund einzog war von Anfang an klar, dass wir uns da nicht einreihen wollten.

Ich höre lieber: "ach, ist der artig" als "sche....Köter".

Kommentar von wotan0000 ,

**Kinder wechseln oft die Straßenseite wenn sie einen großen schwarzen Hund sehen.**

Vielleicht sollten die Eltern ihrer Pflicht nach Aufklärung nachkommen, dass die Farbe keinen bösen Hund macht.

Oder besser, verbieten wir doch schwarze Hunde.

Ironie aus.

Kommentar von Ninni381 ,

Meiner Meinung nach sollten diese ach so tollen Eltern dann aber zuallererst den Kontakt zu Onkeln und anderen männlichen Familienmitgliedern per se verhindern, denn da droht den Kindern prozentuell eine deutlich größere Gefahr...!

Kommentar von xttenere ,

man kann`s jetzt aber auch mal übertreiben....bleib bitte beim Thema.

Kommentar von MiraAnui ,

Bei meinen zwei hat noch nie einer die Straßenseite gewechselt.

Würden dir elterb lieber den Kindern den richtigen Umgang bei bringen hätten sie keine angst.

Ich hab es gestern wieder bei meiner Arbeit bei der malteser gesehen.

Meine Hündin und ein labbi Rüde, beides ausgebildetet Besuchshunde waren vor ort. Kommt ein kleines Kind will nach den Hunden schauen und wird panisch vom vater weggerissen...nächste Generation die vor Hunde angst hat.

Ich hab auch meine Ängste. Aber ich erwarte nicht das alle andere darauf rücksicht nehmen

Antwort
von LukaUndShiba, 90

Unnötig bei den Hunden die nicht gefährlich sind und die sich zu Benehmen wissen.

Eher sollte es erschwert werden einen Hund halten zu dürfen, damit die Leute ohne Ahnung die dann mit ihr Hund nicht klar kommen, ihn zu wenig auslasten und bewegen oder immer wieder Welpen produzieren weil es so süß ist KEINEN Hund mehr bekommen.

Antwort
von Othetaler, 124

Ich denke, manche Halter sollten keine Hunde halten dürfen. Meistens sind es nämlich die Halter, die Maulkörbe bei ihren Hunden nötig machen.

Für die allermeisten Hunde halte ich Maulkörbe für unnötig.

Antwort
von thlu1, 119

Für bestimmte Hunde ist das schon vorgeschrieben. Aber da kommt natürlich auch immer noch die Komponente Hundehalter ins Spiel, weil es nicht wenige gibt, die mit ihren Hunden nicht umgehen können.

Antwort
von TheFreakz, 24

Bei uns in Wien gilt: Leine Oder Maulkorb. In Öffis beides, in zB Hundewiesen komplett ohne.
Finde ich ehrlich besser so, außerdem ist es Gesetz und man sollte sich daran halten.. Unsere Beiden sind sehr gut erzogen und tragen aber trotzdem einen Maulkorb. (Malteser und Husky-Schäfer-Schnauzer Mix) Einfach weil es Gesetz ist und falls doch mal was passieren sollte, man nicht haftet.
Bei uns ist mal von weitem ein Hund angerannt gekommen, der dann ohne irgendwas den Großen angegriffen hat.. Und der Besitzer hat natürlich dafür gehaftet denn: Der Hund hatte keinen Maulkorb.

Außerdem ist es auch ein Schutz gegen zB Giftköder bzw zB Wurst wo Rasiermesserklingen drinn sind usw. klar frisst ein gut erzogener Hund nichts vom Boden, aber nicht alle Hunde sind so gut erzogen ^^

Antwort
von MiraAnui, 40

Nichts... dann wäre ich für eine allgemeine keuchheitsgürtel tragen für männern, sie könnten ja irgendwann vlt mal jemand vergewaltigen...

Verstehst du was ich damit meine? Man kann nicht alle über einen Kamm scheren... klar gibt es Hunde, die vlt beißen, aber da ist in erster Linie der Mensch schuld.

Ein allgemeine maulkorb pflicht nützt nichts, denn die die mist mit ihreb Hunden bauen. Sie abrichten etc, halten sich eh nicht dran

Antwort
von xttenere, 74

absolut nichts, wenn die Hunde unter Kontrolle sind....man stelle sich einen Pekinesen mit Maulkorb vor...........................

Es gibt in einigen Ländern bereits eine Maulkorbpflicht in der Öffentlichkeit...egal ob die Hunde bösartig sind oder nicht....zum Beispiel sind Italien und Österreich in dieser Beziehung sehr streng. In Österreich zum Beispiel haben Hunde in Bahnen...Restaurants und öffentlichen Gebäuden Maulkorbpflicht...egal, welcher Rasse sie angehören.

Ich wollte in Salzburg mit meinem Labi die Bahn zur Burg hoch nehmen...wurde mit verwehrt, weil ich keinen Maulkorb dabei hatte... Also bin ich gelaufen.

Bei uns haben nicht bestimmte Rassen diese Auflage, sondern einzelne, auffällig gewordene Hunde.

für auffällige Hund wäre ein Maulkorb eine gute Lösung, damit wirklich nichts passieren kann. Und da erwarte ich von einem verantwortungsvollen Hundeführer, dass in diesem Fall ohne Auflagen seinen Hund mit Maulkorb führen würde.

Kommentar von TheFreakz ,

Wieso? Unsere Malteserhündin hat auch einen Maulkorb. Warum? Weil es Gesetz ist!!! Außerdem, falls mein Hund angegriffen wird von einem Hund der keinen Maulkorb hat, ist der andere Besitzer Schuld. Oder sollte mein Hund, der sehr gut erzogen ist einen Hund anfallen und der andere Hund beißt meinen, sind wir auch aus dem Spiel.
Einem Hund stört der Maulkorb nicht, insofern er passt.. Und ist damit dann auch nicht behindert.

Kommentar von xttenere ,

Wo steht im Gesetz geschrieben, dass JEDER Hund einen Maulkorb tragen muss ???

und warum bitte soll ein gut erzogener Hund einen Maulkorb tragen ???

Ich halte seit 40 Jahren Hund... es waren auch Listenhunde dabei. Zur Zeit hab ich 2 Ridgeback-Mischlings Rüden. Keiner meiner Hunde hatte je eine Auflage bekommen, einen Maulkorb tragen zu müssen. Sie gehorchen auf`s Wort und sind gut sozialisiert.

Und ich als Halter, weiss wie man sich in der Öffentlichkeit verhält, wenn einem Fussgänger...Jogger...Radfahrer oder andere Hunde entgegenkommen....ich leine dann nämlich meine Hunde an 

Das Problem liegt IMMER am Ende der Leine...NIE beim Hund.

Kommentar von extrapilot350 ,

jeder Maulkorb stellt für den Hund eine Belastung dar.

Kommentar von xttenere ,

Da geb ich Dir absolut recht. Wenn aber jemand seinen Hund nicht in Kontrolle hat, und das Tier beisst....auch welchem Grund auch immer....so ist ein Maulkorb der bessere Weg, als den Hund einzuschläfern zu lassen.

Ich persönlich meide Länder für meinen Urlaub mit meinem Hunden, wo eine sinnlose Maulkorbpflicht in der Öffentlichkeit, wie z. B in Parks oder der ÖV herrscht. (Österreich...Italien z.B )

Antwort
von extrapilot350, 10

Ich bin dagegen da der Hund eine hohe Belastung dadurch erfährt. Ich führe einen Polizeidiensthund der nach der IPO ausgebildet worden ist. Diese Hunde lernen in erster Linie nicht zu beißen sondern stellen und verbellen. Im Notfall ihr Leben für den ihres Hundeführers zu geben. Mein Malinois ist der größte Schmuser und freundlich gegenüber allen Menschen solange sie nicht agressiv agieren, möglicherweise eine Gefahr darstellen. Er wird immer an der Leine geführt! In einem Auslaufbereich hat er die Möglichkeit zu toben und macht das auch. Selbst bei möglicher Gefahr fällt er den Aggressor nicht an sondern verbellt. Erst bei fortgesetzter Aggression, wird er in die Schutzhundfunktion eintreten um Schaden abzuwenden.

Antwort
von Vanelle, 83
Öffentlichkeit nur mit einem Maulkorb rumlaufen dürfen

Absolut nichts!

Ein Maulkorb fällt in meinen Augen schon unter Tierquälerei, weil die Tiere zu stark eingeschränkt werden.

Wenn überhaupt "Gesetz", dann muss man bei den Bedingungen für eine Haltung ansetzen.

Fast immer sind es die Halter, die "problematisch" sind und so lange sich "Hinz und Kunz" ohne Nachweis der Fähigkeit, passendes Umfeld etc., ein Tier anschaffen dürfen ...

Antwort
von extrapilot350, 12

Das ist absolut unmöglich eine solche Forderung zu stellen. Einen Maulkorb zu tragen bedeutet eine ungeheuer große Belastung für einen Hund. Hunde beißen niemanden. Nur für Hunde die zu den unter die Kampfhundeverordnung fallenden zählen, da sie zu unberechenbar sind, ist das notwendig. Menschen die eine Hundephobie haben und meinen jeder Hund ist bissig, bei denen der Angstschweiß auftritt bei Anblick eines Hundes, sollten eher eine Therapie bei sich durchführen.

Antwort
von chickenwings311, 75

Ich finde dass es schwachsinn ist. Das ist genau wie das ganze "Kampfhund" ding.. Ein Hund wird nicht als Kampfhund geboren, er wird dazu erzogen. Ich kenne Pitbulls und Doggen, die extrem "süß" und lieb sind und einen Mops oder Terrier, die mega aggressiv sind. Ich finde es auch unnötig, dass man ab jetzt nen Hundeführerschein machen soll, wenn man das erste mal einen Hund hat.

Kommentar von wotan0000 ,

**Ich finde es auch unnötig, dass man ab jetzt nen Hundeführerschein machen soll, wenn man das erste mal einen Hund hat.**

Das sehe ich anders. Es laufen zu viele dämliche, sich überschätzende, rücksichtslose Halter durch die Gegend, dass ich zum Hundeführerschein ein klares JA sage.

Kommentar von chickenwings311 ,

Du kannst aber nicht eine ganze Gruppe nur wegen ein paar Idioten verurteilen. Ich habe zum Beispiel keinen Hundeführerschein, da mein Hund mittlerweile 9 ist und ich seit 3 Jahren ehrenamtlich Hunde aufnehme, die teilweise in anderen Ländern mißhandelt wurden. Auch wenn ich keinen Hundeführerschein habe, habe ich meinen Hund/ die ganzen Pflegehunde gut erzogen. Du brauchst den Schein ja nicht machen, wenn du vor (Bin mir nicht ganz sicher) 2012 schon einen Hund hattest. Stell dir mal vor jemand hat einen "Kampfhund" der total aggressiv ist, aber dadurch dass er schon einen Hund hat, muss er bei seinem nächsten Hund (der vielleicht genau so wird) keinen Schein machen. Klar, der Schein hilft vielleicht etwas aber das ist kein Argument für mich.

Kommentar von wotan0000 ,

Ich habe meinen Hund seit 13 J und das macht mich in keiner Weise zur Hundefachfrau.

Mein Hund ist gut erzogen und trotzdem bleibe ich dabei: "klares Ja zum Hundeführerschein" und zwar für ALLE - egal wie lange man schon Hunde hält.

Wer Ahnung hat, muss ja nichts befürchten.

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 73

So was wird nicht kommen.

Was ich aber befürworte ist , das der Hundeführerschein Pflicht werden sollte, und zwar in allen Bundesländern.

Kommentar von xttenere ,

in der Schweiz ist seit 1. Jan. 2008 der SKN ( Sachkunde Nachweis) obligatorisch, für jeden Hundehalter, welcher sich einen neuen Hund anschafft....egal, ob es der 1. Hund oder der 5. ist. Wenn man nicht nachweisen kann, dass man vor 2008 bereits einen Hund geführt hat, so kommt ein zusätzlicher Theoriekurs über die Haltung und die Bedürfnisse des Hundes dazu.

Diese SKN Kurse sind nicht schlecht, aber auch nicht optimal...da der erzieherische Teil fehlt. In Kombination mit einem obligatorischen Erziehungskurs wäre das Ganze effizienter. 

Kommentar von Einafets2808 ,

Sachkundenachweis hat ja auch nichts mit Erziehung zutun. Sachkundenachweiß und Hundeführerschein wären sinnvoll.

Kommentar von xttenere ,

Der SKN hat mit der *Erziehung* des Hundeführers zu tun...d.h. wie man einen Hund führen sollte...oder eben nicht sollte, wenn einem Mitmenschen begegnen in der Öffentlichkeit, und wäre in Kombination mit einer Hundeschule optimal.

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 14

Joar daran würde ich mich erst halten, wenn auch alle Menschen zu reinen Vorsicht Handschellen in der Öffentlichkeit tragen ;)

Das wäre echt ein Gesetz wo ich die Ausreise in Erwägung ziehen würde, weil ich frei leben will, ohne vorher allgemein verdächtigt und diskriminiert zu werden :)

Antwort
von Dahika, 31

Schwachsinn.

Antwort
von wotan0000, 63

Warum sollte ein Hund der friedlich ist einen Maulkorb tragen?

Kommentar von TheFreakz ,

Weil es Gesetz ist? Bei uns in Wien gilt auch "Leine oder Maulkorb". In Öffis beides.. Und kein Hund ist daran gestorben ^^

Kommentar von wotan0000 ,

Bei uns ist es kein Gesetz. Ist halt nicht überall hundefeindlich. Bei uns wurde sogar die Rasseliste weggefegt.

Antwort
von Ninni381, 87

Richtig super, wenn man dafür auch allen mündigen Erwachsenen beide Arme, und damit deren einzige Möglichkeit zur direkten Verteidigung, konsequent abhacken würde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten