Frage von Infomercial, 55

Alles Nazis, oder was?

Warum wird man heute für Aussagen/Forderungen in die Naziecke gestellt, welche vor 5 oder 10 Jahren noch von den Sozis, Grünen und Linken selbst ausgesprochen und als politischer Wille kundgetan wurden?

Das führt zu Frage 2: Verblöden die Menschen tatsächlich immer mehr? Wer weiß heute noch über den Zyklus der Frau bescheid? Wer kann das Funktionsprinzip einer Batterie erklären? Wer weiß, wie man ordentlich Bratkartoffeln macht? ...

Antwort
von Schnoofy, 26

Es ist Dir gelungen bei Deinem Text mit wenigen Zutaten in zwei Absätzen einen dicken undefinierbaren Brei zusammen zurühren.

Werde konkret und bezeichne die ehemals polischen Forderungen von SPD, Grünen und Linken, die sich mit den heutigen Aussagen von Pegida und AFD decken.

Antwort
von Lennister, 11

Niemand wird "in die Naziecke gestellt". Aber wer redet wie ein Nazi, darf sich auch nicht wundern, wenn er als solcher bezeichnet wird. Und ansonsten kannst du mir ja zeigen, welche AfD-Forderungen in der näheren Vergangenheit mal von SPD oder Grünen geteilt wurden. Wie wäre es z.B. mit der Idee, an der Grenze auf Flüchtlinge zu schießen? Oder mit Hrn. Höckes biologischem Rassismus?

Verblöden die Menschen tatsächlich immer mehr?

Mit Blick auf die steigende Anzahl von AfD-Wählern kann man das wohl nicht leugnen. 

Antwort
von Iluvia, 26

1. Welche Aussagen? Manche sind vielleicht einfach rassistisch, homophob, einfach nur dumm etc. Das kann man doch nicht einfach so generalisieren.

2. a) Nein, das tun sie nicht. Bildung wird immer wichtiger, auch in Entwicklungsländern. Wer in der westlichen Welt nur eine Sprache spricht und kein z. B. Englisch, wird es oft sehr schwer haben. b) Ziemlich genau die Hälfte der Menschheit, einige Männer mit eingerechnet sogar mehr. c) Zink-Kohle? Alkali-Mangan? Lithium? Knopfzellen? ;) d) Ich!

Was haben die Fragen unter 2. mit Frage Nr. 1 zu tun? Lass 10 Neonazis aufschreiben, wie eine Batterie funktioniert... Auf deren Antworten wäre ich gespannt.

Kommentar von Infomercial ,

Doch man kann es generalisieren. Lies das Parteiprogramm der AfD (wenn die schon eins haben) und schaue dir die Forderungen von Pegida an. Die Hälfte davon findest du auch in Wahlprogrammen, Interviews, Bundestagsdebatten, Pressekonferenzen, Talkshows des Linksgrünen Spektrums in der Zeit von sagen wir 1980 bis 2005.

Was vorgestern nicht voll stylisch links war, ist heute bereits voll nazi.

2. Bildung wird immer wichtiger. Definitiv. Nur hat Bildung rein garnichts (ok, fast nichts) mit Intelligenz bzw. Dummheit zu tun. Für Bildung zählt vorallem Fleiß und Selbstdisziplin. Niemand bringt den Menschen selbstständiges Denken und Hinterfragen von Istzuständen bei.

b. Man bekommt den Eindruck, daß wenigstens 80% der Frauen unter 30 eben nicht wissen, wie die menschliche Fortpflanzung ihrerseits funktioniert.

c. Frag morgen oder bei Gelegenheit 10 Leute auf der Straße und wenn du Glück hast, kann es dir einer halbwegs erklären.

d. Das ist ja auch das Mindeste ;)

Kommentar von Iluvia ,

Mir persönlich ist egal, wer vor 20 Jahren etwas erzählt hat, dass heute im Wahlprogramm der AfD oder NPD steht. Parteien können sich genauso wie einzelne Menschen ändern, ich sage auch nicht, dass SPD, CDU, ... perfekt sind. Aber etwas Menschenverachtendes bleibt etwas Menschenverachtendes, ganz egal, wer das in welchem Jahrzehnt sagt.

Bei den rechten Parteien findet sich nur auffällig viel, dass (meiner Meinung nach) dem gesunden Menschenverstand und der Verfassung widerspricht. Z. B. hat jeder politisch Verfolgte in Deutschland das Recht auf Asyl (vgl. GG Art. 16a), man kann keine Zivilisten in den Krieg schicken. Würde Deutschland den Schießbefehl an der Grenze einführen (ganz zu schweigen von Schengen) und ohne Erbarmen jeden abschieben, wäre es kein lebenswertes Land mehr. Klar kann Deutschland nicht unbegrenzt Menschen aufnehmen. Um eine Reduzierung zu erreichen, müsste man aber etwas an der eigentlichen Ursache machen. Aber ich kann und will hier nicht über AfD, Pegida u. Ä. diskutieren. 

Wie kommst du auf die Idee, dass es immer weniger kritisch denkende Menschen gibt? 

Ich glaube nicht, dass prozentual gesehen früher mehr Frauen über ihre Zyklen Bescheid wussten als heutzutage...

Antwort
von StevenArmstrong, 10

Hallo,

Erstens: Welche Aussagen der "Sozis" und Grünen kannst du nenen?

Zweitens: "Wer weiß heute noch über den Zyklus der Frau bescheid?" Was meinst du mit "Zyklus der Frau"?

Drittens: Nichte jede(r) wird gleich als Na*i bezeichnet, wenn er/sie sich kritisch über Flüchtlinge äußern.

MfG

Steven Armstrong

Antwort
von EgonL, 6

Alle, die eine andere Meinung zu aktuellen Themen wie zum Beispiel Masseneinwanderung fremder Kulturen haben, werden verunglimpft oder als Rassisten beschimpft. Allen voran unsere Politiker. Ich habe gelesen, das im Januar wieder circa 65000 "Flüchtlinge" gekommen sind, und das wird so weitergehen. Ich habe weniger Angst vor Pegida oder der AfD als vor der Politik dieser Politiker, die, wenn es so weiter geht, dieses Land gegen die Wand fahren. Viele in meinem Bekanntenkreis denken so. Wir sind ganz normale Bürger, die bisher CDU, SPD, FDP oder die Grünen gewählt haben. Die sind aber nicht mehr wählbar. Eine von denen wählen, bedeutet: "Weiter so". Und viele Bürger haben in diesen Parteien keine Heimat mehr; "uns Bürger gibt es scheinbar nicht mehr". Sie müssen sich nicht wundern, dass die Radikalisierung in dieser Gesellschaft zunimmt. Es wird in unserem Land nicht über die Ursachen gesprochen.
>>Goldene Zeiten für dieses Land.<<

Antwort
von Reimalicious, 20

1) Die Leute verkrampfen im Bezug auf die Flüchtlingslage und tadeln deswegen alles, was auch nur annähernd kritisch sein könnte, um selbst besser und als weltoffen darzustehen.

2) - Kann ich nicht beurteilen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten