Frage von Rebellionn, 45

Alles keinen Sinn,weil ich Mathe nicht verstehen kann?

Irgendwie hab ich mir überall sehr sehr viel Mühe gegeben,in allen Fächern,immer. Nur in Mathe war ich immer unterdurchschnittlich zurück. Kam dann in meiner Kindheit bei einem Test raus,dass ich Dyskalkulie habe,also eine Matheschwäche. Irgendwie haben die Leute,die es mir versucht haben,beizubringen,mich immer angeschrien oder konnten es mir nicht erklären. Und jetzt hab ich überall sehr gute Noten,nur in Mathe nicht. Nachhilfe klappte ganz gut. Aber hab seit nem Jahr keine mehr. Jetzt muss ich zum Quartalszeugnis von einer 5 auf eine 4 kommen,aufs Zeugnis. Weil's das Bewerbungszeugnis ist. In einem Monat,stehen die Noten schon fest,bzw wohl eher. U weiß nicht,wie ich das noch packen soll. Ich dachte,dass sich das irgendwie hinbiegen lässt,weil ich Fachabi machen wollte. Aber ich glaube,dass ich dann,wenn ich es durchs Fachabi schaffe,dann später im Leben nicht klarkomme. Weil das Fachabi wohl nur für die extra Schlauen sind. Hab bereits meinen Realabschluss..Aber Ausbildung muss ja trotzdem sein..Und überall ist Mathe drin u irgendwie glaube ich nicht daran,dass ich es überhaupt zu etwas bringen kann,weil ich so dumm bin,bzw mich dumm fühle,weil ich Mathe nicht gebacken bekomme.

Fühle mich,als wenn ich auf eine Behindertenschule muss u nur in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen die Chance haben könnte,später zu arbeiten. Es bringt mir Nichts,überall gut zu sein,außer in Mathe. Mathe ist eben notwendig u kann man's nicht,dann Pech.

Was soll man denn machen,in der Situation.

Expertenantwort
von Volens, Community-Experte für Mathe, 12

Du wirst es auch im weiteren Verlauf mit Mathe zu tun haben. Such dir einen Nachhilfelehrer, der in der Lage ist, das Thema ruhig und Schritt für Schritt durchzugehen. Arbeite mit einem Institut zusammen, aber mit keinem, das Gruppenunterricht zur Hausaufgabenbeaufsichtung durchführt. Das kostet natürlich etwas mehr, als wenn man einen in der Zeitung sucht, der sich für den besten hält. Aber es ist ja vielleicht wichtig für dein ganzes Leben.

Dort kannst du auch einen Lehrer austauschen, wenn er dich anschreit. Das ist in den Vertragsbedingungen enthalten, und man wird sich im Institut mit dem Problem beschäftigen.

Antwort
von genius07, 24

nicht jeder mensch kann alles gut - ich bin zum beispiel richtig schlecht in chemie (fast negativ) hab aber in mathe und physik eine eins

nachhilfe solltest du weiterhin nehmen, wenn sie dir hilft

Antwort
von freenet, 11

Versuche doch, wieder Nachhilfe in Anspruch zu nehmen. Damit hast Du doch gute Erfahrungen, wie Du schreibst. Nicht gleich den Kopf in den Sand stecken. Es gibt auch Berufe, bei denen nicht vorwiegend Mathe den Ausschlag gibt.

Antwort
von yacofred, 7

Hi Rebellion, leider wird für die nächste Prüfung erstmal nur wieder Pauken oder auch auswendig lernen in Frage kommen. Für die weitere Zukunft solltest Du Dir überlegen, einmal einen erfahrenen Rechenschwächetherapeuten um eine inhaltliche Diagnose Deiner Mathe-Probleme zu bitten. Auf einer solchen Diagnose (Bestimmung Deiner inhaltlichen Verständnisprobleme, und zwar in einer zusammenhängenden, hierarchischen Abfolge) kann man anschließend Schritt für Schritt einen Neuaufbau beginnen (Rechenschwächetherapie). Lies doch mal den Artikel:

http://www.rechenschwaecheinstitut-volxheim.de/knol-google.pdf

Da wird Dir vielleicht auch einiges bekannt vorkommen.

Gruß yacofred

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten