Frage von Sonja66, 95

Alles im Universum ist Zahl und Klang?

Was versteht ihr darunter?

Ist mit Klang (auch?) Schwingung gemeint?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Brizy983, 65

Alles im Universum kann mit Werten bestimmt werden. Regeln und daraus folgende Ursachen. 

So wie ein Stau auf der Straße. Wenn das erste Auto los fährt wird das nächste und das nächste. So entsteht eine Wellenbewegung die wir sehen können.

Dazu musst du wissen, dass diese Aussage nur eine These ist. Also eine Theorie. Wir können diese Wellen im Universum nicht alle sehen. So entstehen Quantentheorie und Stringtheorie. 

Schall zum Beispiel kann als Welle abgebildet und gemessen werden.

Dagegen ist Gravitation sichtbar und bewegt sich beweisbar in sehr engen Wellen. 

Nehmen wir Pluto. Pluto ist ein System aus 2 Planetoiden die sich beide um einen Punkt drehen. Dort schlägt die Gravitation im großen Format statt. Sie Ziehen sich an und fliegen einander hinterher. 

Licht bewegt sich nach der Theorie auch in Wellen. Das ist bewegung in einem Frequenzband. Ähnlich dem Schall. Ein bestimmte Frequenz löst einen ton aus. Bei Licht ist es die Farbe und die Helligkeit. So würde sich erklären wie wir Farben wahrnehmen können. 

Wasser zum Beispiel hat auch Wellen. Die bei viel Druck groß werden und bei wenig flach. So kann man sehen, welches Wetter man hat. 

Kommentar von kreisfoermig ,

Alles im Universum kann mit Werten bestimmt werden.

Schon dieser Satz alleine ist ein Denkfehler. Das kann man höchstens axiomatisch annehmen, aber nicht begründen. Dies ist die Empirie. Und die stellte sich als Täuschung heraus. Am besten kann man rational Empiricist sein, aber auch diese Position hat ihre Probleme.

Kommentar von KosmoFreak ,

Hättest du zumindest bis zum dritten Absatz gelesen, hättest du auch gesehen, dass er genau dasselbe gesagt hat ;)

Kommentar von kreisfoermig ,

Doch las ich durch. Er sagt im eben genannten Abschnitt:

Wir können diese Wellen im Universum nicht alle sehen. So entstehen Quantentheorie und Stringtheorie.

Er wollte bloß auf die (Un)sicht- / (Un)erkennbarkeit einiger der Zahlen/Wellen hinaus, lehnte jedoch die ,These‘ nicht ab, alles im Universum sei Zahl und Klang.

Kommentar von Brizy983 ,

Da in der Wissenschaft zum glück alles Wert hat, was nicht widerlegt wurde, ist das auch richtig, denn nur so beziehe ich keinen Standpunkt, sondern eine Erklärung.

Wichtig ist wissen ohne Meinung zu vermitteln. Findest du nicht? Was er jetzt daraus macht ist absolut seine Sache. Und ich habe sehr eindeutig gesagt, das all dies eben nur Thesen sind. 

Kommentar von kreisfoermig ,

in der Wissenschaft zum glück alles Wert hat, was nicht widerlegt wurde,

Das stimmt nicht ganz. Es nur so, dass viele Naturwissenschaften sehr empirisch getrieben werden. Die Funktionsweise komplexerer Dinge wie sich überlegender Wesen bspw. in der Wirtschaft oder Psychologie (und diese Phänomene sind ja im Universum) sind nicht durch bspw. AnaIysis oder einfache Zahlenmuster zu beschreiben, sondern höchstens Sachen wie Spieltheorie (was nicht zum Begriff Zahl+Klang passt!). Und sogar diese mathematischen Werkzeuge taugen nicht, um solche Phänomene zu beschreiben. Oder nehmen wir die historische Entwicklung des Universums (noch schlimmer der Menschengeschichte) beschränkt auf sog. einmalige Ereignisse… diese lassen sich kaum durch Klang+Zahl / Mathematik beschreiben. Nicht alles hat einen einfachen Rhythmus auf sich.

Kommentar von Brizy983 ,

Gut wir reden Also von Anormalen Aktivitäten im Universum. Gib den Dingen einen Wert.

Das erscheinen eines Geistes.

Eine Situation bekommt einen Wert. Jede Situation bekommt einen Wert. Somit kann durch diesen Wert eine numerische Situation dargestellt werden. Jetzt noch fix einen Algorithmus entwickeln, der auch unwahrscheinliches in Betracht zieht. Somit kannst du anhand einiger Zahlen auch dieses Geschehen zumindest beschreiben. Der Beweis wäre dann das widerlegen. Das geht in dem Fall einfach nicht, da wir von dem Punkt ausgehen, dass ein geschehen tatsächlich auftritt. Somit ist es "Bewiesen" Es war optisch erkennbar und selten sogar hörbar und spürbar. Etwas dann zu widerlegen ist nur für diejenigen nicht widerlegt die glauben so etwas gelesen zu haben.

Die Aussage bezieht sich nicht auf die Beweisbarkeit der Dinge, sondern auf die tatsache, das einfach alles durch Zahlen und Klang erkannt werden kann.

Kommentar von kreisfoermig ,

Gut wir reden Also von Anormalen Aktivitäten im Universum.

Nee. Ich rede von ganz gewöhnlichen Ereignissen, die einmalig eingetreten sind. Wie eben wie dieser Planet entstand oder der Mond sich bildete, oder die Evolutionen sich anfing, usw. Als nichts mit Geistern, usw. sondern rein physikalische Dinge.

Die anderen angesprochenen Phänomene waren eben kompliziertere System (die Wirtschaft, menschliches Verhalten), die ja den Geist mit einbezieht, aber nicht auf übernatürliche Weise.

Gib den Dingen einen Wert.

Klar, kann man immer mit Hammer ans Problem kommen. Mein Punkt war eben, dasselbe Werkzeug taugt nicht für alles. Mein Punkt mit Wirtschaft, etc., war, dass „Klang und Zahl“ (was eben unter AnaIysis und Zahlentheorie/Algebra fällt) nicht taugt… hier gebraucht man Spieltheorie und Logiken, welche überhaupt NICHTS mit Werten zu tun haben… und sogar diese reichen nicht aus, sondern kratzen bloß an der Oberfläche.*

Etwas dann zu widerlegen ist nur für diejenigen nicht widerlegt die glauben so etwas gelesen zu haben.
Die Aussage bezieht sich nicht auf die Beweisbarkeit der Dinge, sondern auf die tatsache, das einfach alles durch Zahlen und Klang erkannt werden kann.

Hmm, okay, hier psychologisierst du die Gläubiger an die Hauptthese. Ein interessanter Punkt. Weiß aber nicht ganz, was du meinst. Vllt erleuchtest du den Punkt?

---

* Prof. Yannis Varoufakis meint, Spieltheorie konstituiere schöne Mathematik für den Theoretiker, sei jedoch nicht wirklich imstande, uns mit den Problemen in der Welt zu helfen.

Kommentar von Brizy983 ,

ich meinte gesehen nicht gelesen in der befragten Aussage. 

Ich benenne eben den Psychischen Aspekt. Rein Philosophisch betrachtet, ist dadurch alles zeigbar oder hörbar. eben praktisch erkennbar. wesshalb man es als wirklich annimmt. 

Da  diese Aussage nicht zwangsläufig Wissenschaftlich sein muss, muss man eben diesen Punkt mit einbeziehen.

Antwort
von Rosenblad, 25

Ich erlaube mir einen Satz voranzustellen: "Wir führen niemals selbst eine Computerrechnung durch, sondern wir hängen uns einfach an die große Berechnung an, die schon in Gang ist." (aus: David Deutsch "Die Physik der Welterkenntnis" S. 329)

In dieser "Gleichung" stecken spezifische (Zahlen) Werte die auf spezifischen Phasenzustände verweisen.

Der "Klang" stellt als Synonym auf die sog. masselosen Einheiten der String- und Brane- Theorien ab ("Klang der Superstrings").



Antwort
von kreisfoermig, 51

Es stimmt zwar, dass die Gegenstände der Naturwissenschaft sich öfters durch mathematische Konstruktionen darstellen lassen, aber 1. nicht alle mathematische Objekte sein etwas mit Zahlen (Algebra) zu tun, sondern sind geometrischer Art oder andersartig, und 2. nicht alles lässt sich durch die Mathematik erfassen.

Es ist nur so, dass wir Wesen an alles VERSUCHEN mit der Mathematik heranzukommen (öfters mit großem Erfolg). Doch die Sprache eines intelligenten Wesens bestimmt nicht die Welt, sonder beschränkt nur die Anschauung der durch sie Wahrgenommenen Welt, d. h. unsere sprachlichen Mittel ermöglichen aber auch beschränken unseren Zugriff auf die Welt.

Es gibt viel Grund zu denken, dass viele Phänomene existieren, die wir nicht durch sprachliche Mitteln vollständig erfassen können. Auch in der Mathematik kann man zeigen, dass es bloß ein unabhängiges Axiom ist, zu glauben, alle Objekte seien durch Formeln beschreibbar. Da die physikalische Realität weniger stark mit Sprache verbunden ist wie die mathematische Welt, gibt es also sehr viel Grund zu glauben, dass wir nicht alles vollständig durch Mathematik und Muster erfassen oder erkennen können.

Kommentar von Brizy983 ,

Ich glaube du hast die Frage leicht verfehlt. Lies bitte unbedingt die Fragestellung noch einmal. Es geht hier um das Warum nicht um das Warum Nicht. 

Abgesehen davon ist auch eine Formel, um es für die Leihe aus zu drücken, ein wert. Zum Beispiel Kilometer pro Stunde n*km/1h Wobei der Wert n die Hinterlegte Strecke pro Stunde bestimmt. Also eine Antwort als gelöste Formel. 

Es kann alles mit Zahlen bestimmt werden. Nur nicht alles mit Dezimalen. Deshalb gibt es Zahlensysteme die mehr oder weniger zahlen haben.

Kommentar von kreisfoermig ,

Du hast meine Einwände nicht verstanden. Auch den mathematischen Teil: was du erwähnst ist schon mit Algebra/AnaIysis verbunden. Ich meinte ja andere Strukturen wie Gruppen, Mengen, Topologien, Modelle (siehe Modelltheorie), usw.  Einige dieser Dinge könnten evtl. unter dem „Klang“ Begriff fallen. Mein Hauptpunkt ging über diese Mathematik hinaus und betraf die Sprache. Anschauung ohne Begriffe sind blind (so Kant). Es ist also nicht wegzudenken, dass es andere Phänomene (was unter „alles im Universum“ fällt) gibt, die nicht durch mathematische Strukturen oder gar menschliche oder irgendeine künftige Sprache beschreibbar sind.

Kommentar von kreisfoermig ,

Ich beantworte die Frage nochmals mithilfe der Mathematik. Wenn die These so scheitert, so verlieren wir Vertrauen in der Aussagekraft über die durch Mathematik beschriebene physikalische Welt. Ich lege die Begriffe und die Fragestellung fest:

1. Klang: alle überall definierte Eigenschaften ƒ : M → ℂ (wie Felder) seien der Form einer harmonischen Reihe, wobei M eine Mannigfaltigkeit ist (wie die Raumzeit).

2. Zahl: alle isolierbare Phänomene (Dinge, die man aufzählen kann) in der Natur (geologisch und biologisch) sind auf einfache Zahlenmuster zurückzuführen.

These: 1+2.

Gegen 2 habe ich mich schon metaphysisch/philosophisch ausgesprochen. Gegen 1 erhebe ich den folgenden Einwand:

Zunächst ersetze man o. E. M durch ℝⁿ für ein geeignetes n, denn es wird üblicherweise angenommen, dass M eine Riemman'sche Mannigfaltigkeit bildet, diese können glatt eingebetet werden in ℝⁿ für ein n und jede harmonische Reihe auf einer messbaren Teilmenge lässt sich fortsetzen auf eine auf ganzem ℝⁿ.

Also ist 1 äquivalent zu: alle Eigenschaften ƒ : ℝⁿ → ℂ seien der Form einer harmonischen Reihe. Nun obwohl wir unseren Blick auf solche Funktionen beschränken (noch schlimmer: häufigerweise auf 2 Mal stetig differenzierbare Funktionen), deckt der Raum der harmonischen Reihen nicht alle Funktionen ab. Nicht einmal die sog. general functions decken alle Funktionen ab. Weiterhin kann man zeigen, dass es ein unabhängiges Axiom ist (d. h. weder wahr noch falsch), ob alle Funktionen (Lebesgue/Baire-) messbar sind. Wir dürfen zwar unsere Augen auf die zähmen Dinge richte, da wir sie ja leichter (mittels Begriffe wie Frequenz, Periode, usw.) anaIysieren können, wir dürfen aber nicht aus unserem Pragmatismus durch unsere Blindheit sagen, dass alles so ist, die zu unseren Begriffen passen, und es sonst nichts weiteres existiert.

Kommentar von Brizy983 ,

Man kann jedoch einen Wert für alles Bestimmen oder zumindest schätzen. Wie oft finden Forscher durch Zufälle neue Ergebnisse. Nicht gerade Selten kommt es vor, dass es Dinge gibt ob real oder nicht, die wir nicht erklären können. 

Wie du sagtest ist es nicht möglich einiges in Sprache aus zu drücken. Doch die Art der Kommunikation und des Verstehens werden sich auch in Bahnen entwickeln, wenn es denn soweit mit dem Menschen kommt, die wir heute als Konfus oder unwirklich wahrnehmen, da unser "Kleingeist" nicht in der Lage ist dieses zu verstehen.

Im heutige Wissenschaftlichen Punkt hast du natürlich sehr fundiert die Aussage widerlegt. Nun versuche dies Widerlegte zu beweisen.

Was du erwähnst grenzt an Scince Fiction. Alles ist mit Zahlen erklärbar. nehmen wir unendlich als Zeichen. Warum gibt es ein Zeichen. Ganz einfach. Damit es einen Wert hat. So auch die Periode. Gehen wir mal raus aus dem Dezimalen Binären oder Hexadezimalen. Sondern gehen in das Tridezimalsystem. Lt. aussage eines TV-Sprechers keine Ahnung welche Sendung das war, ist die Aussage, dass dann einige unendliche Verschwinden, wie eben die Periode.

Es ist die ansicht, die du vielleicht mal für eine Sekunde ändern solltest. Das was wir nicht kennen ist nicht unmöglich. Denn selbst die Syntax unserer Sprache kann durch Zahlen beschrieben werden. Auch unsere Art zu denken. Aktuell gibt es mir keine Bekannte die nicht durch Zahlen beschrieben werden kann. 

Nach dem Fazit der beiden Darlegungen:

Ist deine Wissenschaftlich nach aktuellem Wissen absolut widerlegt, da es regeln eben so beschreiben.

In meiner These sind diese Regeln Variabel und bilden somit eine heute unbekannte Denkweise.

Du hast das übrigens sehr schön erklärt eben^^

Kommentar von kreisfoermig ,

gut, wir sind von der Hauptfrage etwas abgewichen, aber beim zugrund liegenden Thema nicht ; ) Also fahre ich gerne mit der Diskussion fort.

Im heutige Wissenschaftlichen Punkt hast du natürlich sehr fundiert die Aussage widerlegt. Nun versuche dies Widerlegte zu beweisen.
Was du erwähnst grenzt an Scince Fiction. Alles ist mit Zahlen erklärbar. nehmen wir unendlich als Zeichen. Warum gibt es ein Zeichen. Ganz einfach. Damit es einen Wert hat. So auch die Periode. Gehen wir mal raus aus dem Dezimalen Binären oder Hexadezimalen. Sondern gehen in das Tridezimalsystem. Lt. aussage eines TV-Sprechers keine Ahnung welche Sendung das war, ist die Aussage, dass dann einige unendliche Verschwinden, wie eben die Periode.

Ehrlich gesagt, weiß ich nicht warum du mir diese Gedanken mit den Werten und Wiederholungen zuschreibst. Das, was du erwähnst bildet überhaupt keinen Teil des von mir erwähnten Problems. Vielleicht erklärst du es mal in mehr Detail, wenn du Lust hast?

Was soll Science Fiction sein? Ich habe den Bezug nicht verstanden.

Wie du sagtest ist es nicht möglich einiges in Sprache aus zu drücken. Doch die Art der Kommunikation und des Verstehens werden sich auch in Bahnen entwickeln, wenn es denn soweit mit dem Menschen kommt, die wir heute als Konfus oder unwirklich wahrnehmen, da unser "Kleingeist" nicht in der Lage ist dieses zu verstehen.

Mir ist ja bewusst, dass wir immer mehr Begriffe erfinden werden, um neue Phänomene zu beschreiben, die uns auffallen, um das Universum immer mehr zu erfassen. Doch keinen Grund gibt es, und keine Gewissheit besteht, dass wir (oder irgendwelche mit Geist beseelten Wesen) jemals (auch sogar im Limes sozusagen) alles im Universum beschreiben werden … oder überhaupt, dass sich alles mit Sprache erfassen ließe. Das wäre ja ein Axiom, ein philosophischer Standpunkt, der zu verteidigen oder widerlegen ist, den man aber womöglich niemals beweisen kann. Für jetzt gilt: wir dürfen uns diese arrogante Hilbert-ähnliche Gewissheit nicht gönnen, aber gleichzeitig dürfen wir uns dem Pessimismus nicht unterwerfen, dass wir eh nicht alles (mathematisch oder sonst) beschreiben werden, denn es wird womöglich immer was Neues, bisher Unerkanntes zu beschreiben geben.

Im heutige Wissenschaftlichen Punkt hast du natürlich sehr fundiert die Aussage widerlegt. Nun versuche dies Widerlegte zu beweisen.

Ich muss es nicht beweisen. Ich habe nur behauptet: wir dürfen uns auf diese starke durch pragmatische Empirie motivierte Anschauung nicht verlassen, denn uns fehlt ein überzeugender Grund, an ihr festzuhalten (s. o.).

Es ist die ansicht, die du vielleicht mal für eine Sekunde ändern solltest. Das was wir nicht kennen ist nicht unmöglich. Denn selbst die Syntax unserer Sprache kann durch Zahlen beschrieben werden. Auch unsere Art zu denken. Aktuell gibt es mir keine Bekannte die nicht durch Zahlen beschrieben werden kann. 

Wiederum bin ich mir dessen bewusst. Ich sage NUR, dass wir Grund dafür haben, abzulehnen, dass sich jedes Phänomen durch Sprache zu beschreiben. Manche Dinge können nicht so stark isoliert (= vollständig erfasst) werden. Dies ist sogar der Fall in der Mathematik. Als Bsp: Egal wie wir die Sprache ergänzen, bleibt sie abzählbar (noch wichtiger: die Menge der rekursiven Programme ist abzählbar), sodass man niemals jede reelle Zahl beschreiben kann. In der Tat ist die Sache so verzwickt, dass man Axiome hinzufügen kann oder Modelle erweitern kann, sodass buchstäblich neue reelle Zahlen entstehen (siehe Forcing).

Aber beziehen wir uns auf die menschliche Sprache für einen Augenblick. Meinst du wirklich, dass die Grammatik, die Syntax, etc. all diese Regeln WIRKLICH bswp. das Deutsche erfassen? Nein. Sie dienen nur dem Zweck, Sprachwissenschaftlern zu helfen, das Deutsche zu beschreiben, Lehrern, es zu vermitteln, usw. Da entstehen etliche Phänomene, dass die Regelmacher es sich schwierig tun mitzuhalten. Klar werden sie immer Fortschritt machen, und immer mehr von dem Phänomen „Sprache“ begreifen… sie an sich aber nicht vollständig beschreiben können.

Nach dem Fazit der beiden Darlegungen:
Ist deine Wissenschaftlich nach aktuellem Wissen absolut widerlegt, da es regeln eben so beschreiben.
In meiner These sind diese Regeln Variabel und bilden somit eine heute unbekannte Denkweise.

Nach dem Fazit der beiden Darlegungen:
Ist deine Wissenschaftlich nach aktuellem Wissen absolut widerlegt, da es regeln eben so beschreiben.
In meiner These sind diese Regeln Variabel und bilden somit eine heute unbekannte Denkweise.

Ich verstehe nun deinen Punkt, dass wir Wissen immer erweitern (zumindest glaube ich, dies sei dein Punkt gewesen). Mein Einwand dagegen ist, dass wir keinen Grund zu glauben haben, dass wir entweder einholen oder sogar uns dem Ganzen annähern können (mit der Anmerkung, dass dies kein Grund sei, deshalb mit dem wissenschaftlichen Projekt aufzugeben! ; )

Du hast das übrigens sehr schön erklärt eben^^

Danke)

Antwort
von Einstein2016, 24

Die Stärke von einer Schwingungsfrequenz (mit Klang ?) bestimmt die mögliche Wahrnehmung von etwas, was in höherdimensionalen Ebenen weilt und für einen ganz "normalen" Menschen in "unserer" 4-dimensionalen Welt (normalerweise) nicht wahrnehmbar ist.                   Manche hellsichtige Seher bzw. Seherinnen besitzen solche sehr hohen Schwingungsfrequenzstärken.               Zumindest theoretisch könnte sich im Prinzip jeder Mensch solche hohe Schwingungsstärken auch aneignen durch einen bestimmen Lern- bzw. Erfahrungsprozess, der auch höherdimensionale Erkenntnisse dabei mit einbezieht.

Es gibt (gewagte) wissenschaftliche Theorien, nachdem das Universum in dessen Existenzvoraussetzungen und Funktionsweisen durchaus bis aufs kleinste Detail absolut mathematisch berechenbar sein könnte.                        Aus einer spez. wissenschaftlich-spirituellen Sichtweise heraus (eigentlich ein "Unwort" !) könnte alles Existierende bzw. scheinbar Existierende "nur"  ILLUSION SEIN         und womöglich von "höherer Hand" (GOTT ?) nach dessen uns unbekannten sicher höchstintelligenten Schaffensmustern DA SEIN.


Kommentar von Sonja66 ,

Danke dir!

Aus einer spez. wissenschaftlich-spirituellen Sichtweise heraus (eigentlich ein "Unwort" !) 

Uneigentlich bzw. meiner Ansicht nach nicht! - die Verbindung wäre traumhaft gut, wie ich finde.

Antwort
von Grautvornix16, 24

Ja. Jedes Verhältnis von irgendwas zu irgendwas ist auch mathematisch darstellbar ( z. B. die Abstände der Planeten zur Sonne und zueinander oder deren Umlaufzeiten etc. etc. - als mathematische Werte für Tonabstände / -verhältnisse, Pausen, etc. - da sind die Bezugsgrößen fast beliebig frei wählbar). Schon die "Alten Griechen" hatten eine Idee von der Transformation der "Himmelsharmonik" als "Himmelsmusik". Darüber hinaus ist Klang immer Schwingung und Schwingung ist immer auch eine mathematische Formation.

So gesehen kann man die Beziehung von diskreten Größen zu einander - auch die dynamischen Beziehungen - immer auch als diskretes Tonverhältnis oder aber als Klangfeld abbilden.

Expertenantwort
von uteausmuenchen, Community-Experte für Universum, 21

Hallo Sonja,

Wenn ich einen solchen Satz lese, dann weiß ich, dass mir wieder irgendein Scharlatan esoterischen Firlefanz mit scheinwissenschaftlichem Wohlfühlgebrabbel andrehen will.

Ich suche bei derartigen Formulierungen deshalb gerne schnell das Weite und behalte mein Geld - und beide Beine auf dem Boden der Realität.

Grüße

Kommentar von Sonja66 ,

Ok.
Ich finde das gerade noch sehr spannend..... hab' jedoch keine Ahnung davon, also kann es nicht beurteilen oder verstehen.....  ;-)))
Aber danke dir!

Wo ist denn hier die Esoterik eigentlich?

Aufgrund deiner Zeilen hier und weil wir schon einmal das Vergnügen hatten  ;-))), gehe ich davon aus, dass du sehr genaue bis auf physikalische Beweise eingeschränkte Vorstellungen hast ....., die nichts daneben gelten lassen.

Ist denn davon nichts in der Physik bewiesen?
Oder geht die Physik damit nicht um... oder so?

Und meinst du damit auch, dass alle anderen Antworten hier unrecht bis falsch sind?

Ist jetzt aber gar nicht mal als blöde Anmache gedacht, verstehe mich bitte nicht falsch, ich schreibe das nur, damit ich verstehen kann, was du mit Esoterik in der Sache meinst.....

Kommentar von uteausmuenchen ,

Hallo Sonja, lass es mich so ausdrücken: Ich habe die Realität, die wir uns nun einmal alle teilen, nie als Einschränkung empfunden. Die Natur ist in aller Regel erheblich beeindruckender als esoterische Fantasien. Auch bin ich mir der Tatsache bewusst, dass die Physik nicht für existenzialistische Fragen zuständig ist. Darum handelt es sich jier aber auch nicht. Der Satz ist einfach nichtssagender Unsinn. Macht man sich das nur ein weing klar, erkennt man auch , wie inzelne Begriffe aus einem wissenschaftlichen Kontext zu einem nichtssagenden wohlklingenden Satz zusammen geschustert sind. Und so eben hier. Mal ehrlich: Warum um alles in der Welt sollte das Universum denn aus Klang bestehen? Kannst DU mir das mal erklären, wie man überhaupt auf so etwas kommen sollte? Und wenn jetzt wieder irgendwelche "Erklärungen" mit "Schwingungen" angeschleppt werden: GENAU das ist dann Pseudowissenschaft. Das Universum besteht fast überall aus Vakuum, in dem sich Schall gar nicht ausbreiten kann. Sterne und Planeten beeindrucken nicht durch ihre Töne. Das Universum besteht definitiv NICHT aus Klang. Und aus dem menschlichen Konstrukt der Zahl auch nicht. Im Übrigen bestimmen nicht die Antworten hier, was richtig ist. GF ist eine tolle Webseite. Das Universum richtet sich dennoch nicht nach den hier gegebenen Antworten.

Kommentar von grtgrt ,

Es gab schon immer sehr kluge Aussagen, die nicht dafür gedacht waren, wörtlich genommen zu werden.

Ute aber nimmt den Ausdruck "Klang" hier allzu wörtlich. 

Lies https://www.gutefrage.net/frage/alles-im-universum-ist-zahl-und-klang#answer-220... .

Kommentar von uteausmuenchen ,

Hallo grtgrt,

nein, ich muss Deiner Antwort widersprechen. ;-)

Aber lass es mich ausführlich sagen:

Wenn wir den Satz naturwissenschaftlich verstehen wollen, dann müssen wir auch bei den gegebenen Begriffen bleiben. Ihnen willkürlich eine neue Bedeutung zu geben, damit wir uns etwas zusammenreimen können, was plausibel klingt, DAS ist pseudowissenschaftliches Gerede. Sorry.

In der Naturwissenschaft hat "Klang" eine klare Bedeutung  - es handelt sich um einen Begriff aus der Akustik, der einen bestimmten physikalischen Sachverhalt beschreibt.

Wenn Du - oder andere Antworten hier - zwar erkennt, dass dieser Begriff - ergänzt um Zahlen - nun keineswegs die gesamte Wirklichkeit unseres Universums zu beschreiben in der Lage ist, dies nun aber zu korrigieren sucht, indem Ihr an die Stelle des wohldefinierten "Klanges" etwas ersetzt, was in irgendeiner Vorstellung als Möglichkeit gedeutet werden könnte oder sollte, den Satz stimmig zu machen - dann habt Ihr nicht mehr die ursprüngliche Aussage vor Euch. "Klang" ist eben nicht gleich "Schwingung", "Schwingung" ist erheblich allgemeiner. Und nicht mal "Schwinging" würde diesen Satz stimmig bekommen, sorry.

Pseudowissenschaftlich werden Aussagen genau dadurch, dass wir richtige Aussagen neben Halbwahrheiten und Falsches stellen und alles miteinander vermischen. Genau das passiert hier aber reichlich, wenn aus "Klang" plötzlich Gravitationswellen, Energie oder Supersymmetrie wird. Da wird munter gleichgesetzt, was völlig unterschiedliche Bedeutungen und Sinnzusammenhänge hat.

Wer mit Begriffen so umgeht, der kann freilich alles plausibel erscheinen lassen - ein Abbild der physikalischen Realität ist es nicht mehr: Genau diese Beliebigkeit der Interpretation ist de facto das Manko der Esoterik schlechthin: Wo man sich seine Wunschzusammenhänge willkürlich basteln kann, ohne je an der echten Realität zu prüfen, verliert sich die Normativität des Faktischen in letztlich sinnfreien Träumereien.

Streiten könnte man, ob eine poetische Deutung des Satzes "Alles im Universum ist Zahl und Klang" denkbar wäre, wenn man die Zahl als Symbol des Rationalen, den Klang als Symbol des Emotionalen deuten wollte. Der Satz wäre dann eine poetische Umschreibung der Tatsache, dass wir die Realität stets rational und emotional zugeich wahrnehmen. Doch: Gerade wenn ich mir die Antworten hier ansehe: So interpretiert den Satz halt niemand. Jeder flüchtet in die jeweilige selbstgewählte scheinwissenschaftliche, scheinphysikalische Interpretation.

Grüße

Antwort
von grtgrt, 4

Wenn man unterstellt (wie ich es tue), dass mit "Klang" Schwingung gemeint ist, dann scheinen die Stringtheoretiker es ja wirklich so zu sehen.

Obgleich die Aussage also esoterisch klingt, könnte sie durchaus auch von einem Physiker stammen, der damit - schon fast zum Philosoph geworden - etwas bildhaft ausdrücken möchte.

Hans-Peter-Dürr hat Aussagen ähnlicher Qualität gemacht.

Kommentar von grtgrt ,

Interessant auch:

Max Tegmark - Professor für Physik am MIT - vertritt eine noch extremere These. Er hat den Verdacht, all unsere Wirklichkeit sei mathematische Struktur (Zahlen und Schwingungen kann man als Beispiele mathematischer Strukturen in Tegmarks Sinne sehen).

Ich persönlich glaube nicht daran, dass Tegmark recht hat. Mir nämlich erscheint Energie ebenso fundamental wie mathematische Struktur. 

Ich würde eher behaupten wollen:

Alles im Universum ist Energie. Sie darf jede Form annehmen, die keiner mathematischen Wahrheit widerspricht.

Kommentar von grtgrt ,

Tegmarks These liefe darauf hinaus zu sagen, die gesamte Natur sein nur Naturgesetz.

Antwort
von Illuminaticus, 8

Alles schwingt, jedenfalls das was du betrachtest, was nicht schwingt bist du!

Jeder Klang ist eine Schwingung, ausnahmslos, alle Woerter und auch alle Sprache.

Auch Gefuehle haben eine bestimmte Schwingung, die Negativen sind niedriger, die Positiven hoeher.

Lasse es uns abkuerzen: Alles was schwingt ist Illusion.

Das was die Illusion betrachtet bist Du, also bist du jenseits aller Schwingungen und aller Illusionen, du bist das alles insgesamt, hast das bloss voruebergehend vergessen, Cheers!

Antwort
von Tannibi, 49

Es ist nicht alles im Universum Zahl und Klang.

Kommentar von Sonja66 ,

Ok. Was kommt noch hinzu?

Kommentar von Tannibi ,

Gravitation zb, die wichtigste und geheimnisvollste
der vier Grundkräfte.

Kommentar von Sonja66 ,

@Tannibi

Ok.
Also ich selbst kann nichts darüber sagen, lese hier nur die Anregungen, finde dies spannend.....

Brizy983 schreibt oben, dass man Gravitation in Wellen sichtbar machen kann..... also in Klang beschreiben könnte, womöglich auch als Zahl......

Kommentar von Tannibi ,

Natürlich. Wenn man es abstrakt genug betrachtet,
kann man alles mit einer Zahl beschreiben.

Kommentar von Sonja66 ,

Ok. Danke.

Und aufgrund dem Unkonkreten bei der Sache, findest du diese Behauptung, dass alles im Universum Zahl und Klang ist, sozusagen nicht machbar bis falsch - oder?

Kommentar von datari ,

Tannibi, lass es lieber.

Kommentar von Tannibi ,

Danke, aber was ich tue oder lasse,
entscheide ich dann noch gerne selbst.

Antwort
von SturerEsel, 34

Ja, kann man so sagen. Versuch es mal mit Joachim Ernst Berendt: "Nada Brahma - die Welt ist Klang"

https://www.amazon.de/Nada-Brahma-Die-Welt-Klang/dp/3499179490

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community