Allergie nach auf polstern des Euroriding-Sattel, was kann das sein?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn Sie die Unverträglichkeit des Produktes eindeutig feststellen können, das heißt: diegeschilderten Beschwerden diesem zuordnen können:

Viele Gebrauchsgegegenstände, Synthetik und Lederwaren, Polsterbezüge enthalten sensibilisierende Stoffe, oft direkt aus dem Material durch entsprechende Zusätze wie Flammschutzmittel, Weichmacher, Lösemittel aus Verklebungen, manchmal verursacht auch durch diverse Pflegemittel.

Natürlich haben Sie das Recht auf Rückgabe bei begründetem, nachgewiesenen "Mangel" - dies nachzuweisen ist aber nur möglich durch eine entsprechende Materialuntersuchung bei einem akkreditierten Institut.

Ich würde zuerst aber den Händler auffordern, die Ware zurückzunehmen. 

Je nach Wert (Kaufpreis)  haben Sie aber auch die Möglichkeit mit entsprechender Klage zu drohen (vor allem sofern Sie einen Rechtsschutz besitzen) mit entsprechenden Folgekosten für den Verkäufer (Hersteller) incl. Regress der Laborprüfung....oft reicht dieser Hinweis bereits für eine "gütliche" Einigung.

Für eine Auseinandersetzung vor Gericht wäre nicht unbedingt ein Nachweis "extrem toxischer" Belastung erforderlich, sondern nur einer grundsätzliche Schadstoffbelastung die zu den genannten Beschwerden führt.  (Siehe dazu Möbelurteil: http://www.eggbi.eu/beratung/rechtliche-grundlagen-fuer-wohngesundheit/#c427 )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um das schlussendlich genau herauszufinden, müsstest du mit Proben des verwendeten Materials und deiner Tochter zum Allergologen, der könnte weiterhelfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung