Frage von R3NE01, 39

Alleinlebende Maus, was soll ich tun?

Meine Maus ist schon etwas länger alleine da sein Mitbewohner verstorben ist. Der Arzt sagt ich soll aber keine andere Maus beisetzen da diese ihn todbeißt weil Tassilo verletzt ist. Er hat ein Geschwür oder eine Entzündung, ein Geschwür schließe ich aber aus. Einschläfern kann ich ihn aber auch nicht da es ihm eigentlich gut geht. Was soll ich tun? MfG René

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Margotier, Community-Experte für Haustiere, 39

Tiere sind Tiermediziner, keine Verhaltensbiologen.

Z. B. habe ich schon Hamster gehabt, deren Vorbesitzern vom Tierarzt geraten wurden, dem Hamster einen Artgenossen zu beschaffen...

Wenn Dein Tierarzt nichtmal feststellen kann, ob es sich um ein Geschwür oder eine Entzündung handelt, taugt er nichts als Tiermediziner für Rennmäuse (nicht auszuschließen, dass er eine Koryphäe z. B. für Nutzvieh ist...).

Wende Dich an einen rennmauskundigen Tierarzt und informiere Dich auf rennmaus.de und diebrain.de, wann, wie und mit welchem Partner Du Deinen Renner veresellschaften kannst.

Kommentar von R3NE01 ,

Unser Tierarzt ist auch nicht großartig mit Mäusen vertraut, da solche Haustiere hier im "Hinterland" eher selten sind. Aber das sieht wirklich sehr komisch aus... Aber eine Vergesellschaftung ist wirklich nicht möglich, da er schon von seinem Mitbewohner (als dieser noch lebte) schon fast zu Tode gebissen wurde...

Antwort
von Sesshomarux33, 31

Hallo R3NE01, 

mein Beileid zu deiner verstorbenen Maus. 

Leider studieren Tierärzte Medizin und nicht die Haltungsbedingungen der Tiere. Suche dir wegen dem Geschwür einen Kleintierfacharzt, dazu kannst du im Mäuseasyl e.V (maeuse-asyl-verein.de) mal fragen, wo der Nächste bei dir ist. 

Danach solltest du dich um einen Artgenossen kümmern. Mäuse sind soziale Tiere und sollten, egal wie alt, niemals alleine leben. Eigentlich hält man Mäuse mindestens zu viert. In deinem Fall würde ich allerdings nach einem älteren Artgenossen schauen. Wenn du die Tiere richtig miteinander vergesellschaftest, dann kommt es auch zu keinerlei tödlichen Auseinandersetzungen. 

Im oben genanntem Verein kannst du nach einem passenden Partner und der Vergesellschaftung fragen. Dabei wirst du dann auch unterstützt. 

MFG

Sesshomarux33

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Sry muss mich korrigieren: Ginge von Farbmäusen aus. Rennmäuse hält man natürlich nur zu zweit. Da ist eine VG auch etwas schwieriger, aber machbar. 

Kommentar von R3NE01 ,

Tassilo wurde schon mit Carl (der verstorbene) Vergesellschaftet damit Carl dessen Bruder verstorben ist, nicht alleine ist... ironischerweise ist Tassilo jetzt alleine... Aber als Carl noch lebte hatte Tassilo diese Verletzung (egal was das jetzt ist) bereits und wurde von Carl weggebissen.

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Sind es jetzt Bisswunden oder wie du in der Frage geschrieben hast Geschwüre? 

Antwort
von goldangel23, 23

alleine lassen geht nicht so wirklich. such dir bitte einen anderen tierarzt, deiner kennt sich mit rennmäusen leider nicht aus.

ein guter ta kann auch den (sehr wahrscheinlichen duftdrüsen-)tumor entfernen. danach kann maus dann ordentlich vergesellschaftet werden.
eine op geht so lange, wie maus körperlich fit ist. bisher habe ich immer nur zu inhalationsnarkosen geraten. mittlerweile weiß ich aber, dass auch narkosen per injektion super klappten, wenn der ta denn gut ist und die medis alle genau dem gewicht der maus entsprechend berechnet.

auf rennmaus.de gibt es einmal eine liste mit rennmauserfahrenen tierärzten (es wurden alle von anderen haltern nach eigenen positiven erfahrungen empfohlen) und auch eine liste mit züchtern. letztere wird für dich für eine vergesellschaftung wichtig sein.

Kommentar von R3NE01 ,

Du verstehst das wohl etwas falsch. Er hat keinen Tumor sondern eine Entzündung. Und vergesellschaftung geht wirklich nicht da er schon von seinem Mitbewohner (als dieser noch lebte) schon fast zu Tode gebissen wurde weil er diese Entzündung hat (was schon verstörend gewesen sein muss).

Kommentar von goldangel23 ,

ich glaub du hast noch keine erfahrung mit diesen tieren und verstehst deswegen nix.

eine entzündung kann man behandeln. doch wartet man ewig, wird es tumorös und dann gehört die duftdrüse entfernt, was dein ta wüsste, wenn er gut wäre.

ist das erledigt kann man vergesellschaften. selbst tiere die von ihrem partner fast getötet wurden habe ich schon nach erfolgreicher wundheilung wieder neu vg´t und das ganz ohne probleme.

und bitte, glaub jemanden mit wirklicher erfahrung. dein ta hat keine ahnung, sonst wäre die op schon lange geschehen

such doch bitte mal in der oben genannten liste nach einem guten ta. zur not fährt man halt mal mehr als ne halbe stunden dahin, wenn dem tier doch geholfen werden kann

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community