Frage von paaular, 113

Alleinerziehende Mutter Alkoholkrank, was tun?

Hallo, ich bin jetzt 16 Jahre alt und meine Mutter ist seit 3 1/2 Jahren Alkoholiker. Zuerst war es nicht so schlimm und ist kaum aufgefallen. Im Mai letzten Jahres hat sie eine 16wöchige Therapie vollzogen und war danach auch einige Monate trocken. In letzter Zeit ist es wieder verstärkt aufgetreten, jedoch nur am Wochenende. Als ich es dann letzte Woche nicht mehr ausgehalten habe, bin ich (MAL WIEDER) zum Jugendamt gegangen und wurde dann in eine Wohngruppe geschickt. Ich habe eigentlich eine tolle Beziehung zu meiner Mutter, es fällt mir unglaublich schwer, sie alleine zu lassen. Sie hat mir geschworen, dass sie aufhört und dass wir alles hinbekommen. Jetzt bin ich seit 2 Tagen wieder zuhause und das ganze beginnt von vorne. Ich weiß nicht mehr, was ich tun kann.. Das Jugendamt hat nun alle erdenklichen Hilfen ausprobiert, nichts hilft. Ich habe alles ausprobiert. Habe versucht, meiner Mutter ins Gewissen zu reden, mal ruhig und mal etwas lauter. Nichts hilft! Nun meine Frage, was kann ich noch tun? Ich stehe kurz vor meinem Schulabschluss und habe einige andere Dinge in meinem Kopf, als mich den ganzen Tag um meine Mutter zu kümmern.

Antwort
von Feldspatz, 65

Es ist richtig, du kannst dich nicht um sie kümmern. Sie muss das selber tun. Versuche, wirklich kein schlechtes Gewissen zu haben. Du hast alles versucht. Gehe zurück in die Wohngruppe und sage deiner Mutter, dass du es leid hast, immer wieder mit Versprechungen abgetan zu werden. Es ist nicht deine Aufgabe als Kind Betreuerin zu spielen. Es tönt hart, aber du musst und darfst dich abgrenzen. Deine Aufgabe ist, zu dir selber zu schauen.

Antwort
von dresanne, 57

Bleibe in Deiner Wohngruppe. Ein Alkoholiker wird immer versprechen und nichts halten. Vielleicht kommt sie dann zur Besinnung, wenn sie sieht, was sie verliert. Ist schlimm für Dich, aber auch für Deine Mutter. Der Alkohol gewinnt immer die Oberhand, auch wenn sie sich selbst ändern will.

Antwort
von Vanell1, 46

Es einfach mal durchziehen und in der Wohngruppe bleiben! Deine Mutter merkt, du gehst, sie verspricht vieles und dann gehst du wieder zurück, wahrscheinlich aus Mitleid oder schlechtem Gewissen.

Sie weiß das und so wird es dann immer weiter gehen.

Menschen die trinken, kannst du nicht helfen. Sie müssen selber einsehen, dass sie ein Problem haben und Hilfe brauchen!
Da bringt nichts auf eine alkoholkranke Person einzureden.

Es ist zwar schwer vielleicht, aber kümmere dich um dein eigenes Leben und mach was aus dir! Du bist 16 Jahre alt und bist dazu nicht verpflichtet Verantwortung für deiner Mutter zu übernehmen.

Deine Mam ist alt genug und wenn sie den Weg weitergehen will, ist das so. Sie macht sich ihr Leben selbst kaputt.

Mein Onkel trinkt auch seit 30 Jahren, dass eingeredet nützt nichts.

Das ist das selbe, wenn sie ' mal ' trocken waren und dann ' mal ' am Wochenende trinken. Kommen Sachen wie, dass war doch nur einmal ect.

FALSCH! Ein trockener Alkoholiker  sollte gar nicht mehr trinken, keinen einzigen Tropfen. NIE.

sie muss selbst diese Erkenntnis haben, dann kann ihr auch geholfen werden.

Kommentar von paaular ,

Ich bin mir nicht sicher, ob das Jugendamt mir noch mal die Möglichkeit gibt, in eine Wohngruppe zu gehen. Oder müssen sie das genehmigen?

Kommentar von Vanell1 ,

Ja, da deine Mutter offensichtlich nicht in der Lage ist sich um dich zu kümmern!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community