Frage von BebboLan, 191

Alleine nach Hamburg ziehen?

Hallo zusammen. Ich bin 26 Jahre alt und lebe in einer kleinen Stadt/ Dorf in Bayern. Ich möchte mich weiterentwickeln und einfach mal etwas ändern in meinem Leben, darum plane Ich nach Hamburg zu ziehen. Dies ist natürlich mit einigem Aufwand verbunden (Wohnung, Job finden etc...). Aber mir geht es mehr um das soziale. Hat jemand schon mal so einen Schritt allein gemacht und kann mir evtl. seine Erfahrungen berichten!? Vielen Dank im voraus.

Antwort
von kieljo, 112

Die Idee ist grundsätzlich sicher nicht schlecht. Jedoch solltest du mit einem Job anfangen bei dem Vorhaben. Der Rest ergibt sich bei genügend Ausdauer dann von alleine.

Antwort
von Otilie1, 127

das kommt auf dich persönlich drauf an. wenn du jemand bist der offen auf die menschen zugehst  und du leicht freundschaften schließen kannst, ist das eine gute idee für ein veränderung.

Antwort
von muschmuschiii, 132

Du kannst mal locker davon ausgehen, das diesen Schritt 90% aller Heranwachsenden tätigen und du mit 26 Jahren ganz schön spät dran bist!

Kommentar von Tursikussi ,

Miau! Du verwechselst das mit der Landflucht aus strukturschwachen Gegenden oder von Bergdörfern, wo dann nur die Alten zurückbleiben. Ich glaube, bei ihm hat das mehr persönliche Gründe.

Kommentar von Barbdoc ,

Also ich fürchte mit Bayerns strukturschwachen Bergdörfern liegst du daneben. Auf welcher Insel lebst du denn?

Kommentar von Barbdoc ,

Und wenn jemand von Bayern nach Hamburg ziehen will, kann er nur schwul sein? Ich fürchte, du bist nicht ganz dicht.

Kommentar von Tursikussi ,

Nein (das habe ich so auch nicht gesagt, nur gefragt) - aber diese Wahrscheinlichkeit ist höher, wenn jemand der Enge der Dörflichkeit in die "freie" Großstadt entfliehen will. Gerade die Landbayern lieben ihre Heimat sehr. Wenn ein junger Bursch dort sozialisiert ist und eine passende Braut findet (was höchstwahrscheinlich sein dürfte) - warum sollte DER wohl alleine nach Hamburg ziehen...? Die Gedanken sind frei.

Kommentar von Tursikussi ,

Bayern hat doch gar keine Bergdörfer, so wie die Schweiz etwa. Und dort war dieses Probelm vor allem im 19. Jh. Auch hier - wieder zu kurz gegriffen.

Antwort
von guteantwort56, 130

Wenn du schon mit dem Gedanken spielst, mache es. Sofern du nicht den ganzen Tag zuhause hängst, lernt man überall Leute kennen. Sei es in Hamburg, Hamm oder in Ho-Chi-Ming-Stadt.

Kommentar von Tursikussi ,

Ja, man kommt mit Leuten ins Gespräch, z.B. im Bus, bis zur nächsten Haltestelle oder im Park, bis man sagt "War nett mit ihnen - machen sie's gut!". Aber bis sich jemand ein Nest gebaut hat, kann es Jahre dauern, auch Vereine sind keine Garantie...aber für manche ist eine dörfliche Struktur einfach nicht das Richtige für ihr Leben, weil sie aus irgendwelchen Gründen dort gar nicht angenommen werden. Aber es ist eigentlich nirgendwo etwas garantiert. Geduld und Glück gehören dazu.

Antwort
von Virginia47, 105

Meine Tochter ist mit 22 Jahren von Thüringen nach Nürnberg gezogen. 

Ich hatte mir große Sorgen um sie gemacht, weil sie ein sehr geselliger Mensch ist. Wie sollte sie da allein zurecht kommen? Aber sie hatte im Vorfeld via Internet so viele Kontakte geknüpft, dass sie keinen Abend allein war. Hat sich schnell einen Freundeskreis aufgebaut. Und ihr anfängliches Versprechen, dass sie mich aller vier Wochen besuchen kommt, wurde natürlich nichts. 

Antwort
von beangato, 105

Du bist alt genug, also mach es einfach. Alles andere ergibt sich von selbst.

Meine Kinder waren in dem Alter alles schon ausgezogen.

Antwort
von Tursikussi, 71

Mmh. Ein Bayer vom Land in Hamburg. Diese Kombination hat's in sich...(I'm a real alien - I'm an Englishman in New York....). Ist einfach ein sehr starker Kontrast von der Sprache her. Hamburg ist eine sehr schöne, boomende Stadt (vor allem Musical und Kreuzfahrten, viele Touris aus Stuttgart - und bald die Elbphilharmonie), wenngleich von diesem bestimmten rauen Charme einer Hafenstadt nicht mehr viel zu spüren ist. Ich weiß nicht, ob du ein Mann (vielleicht schwul?) oder eine Singlefrau bist - aber ich halte es für denkbar, dass du Phasen der Einsamkeit kennenlernen könntest - Hamburger sehen ihre Stadt ganz selbstverständlich (und nicht ganz zu Unrecht) als das Tor zur Welt und benennen ihre Plätze und Straßen nach Chicago, Mexiko, Shanghai, Tokio, etc. - aber wenn sie einen anderen deutschen Akzent hören, geht bei ihnen eine unsichtbare Barriere runter. Vielleicht gibt es zugänglichere Menschenschläge - wieso nimmst du nicht gleich Berlin ins Visier...ich glaube, da gibt es noch wesentlich mehr bunte (und etwas einsame) Vögel, die Anschluss suchen.


Kommentar von Barbdoc ,

Bayern und Hamburg da besteht eine gewisse Kompatibilität. Bei Bayern und Berlin ist das eher schwierig.

Kommentar von Tursikussi ,

Hast du das so erlebt  - oder willst du einfach anderer Meinung sein?

Kommentar von Barbdoc ,

Ich bin unter anderem bayrischer Marineoffizier.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten