Frage von tJustDavid, 68

Alleine durch Afrika wandern?

Hallo, Ich würde gerne bald einen Urlaub in Afrika machen, dort die Savanne erkunden. Ich schaue gerade eine Dokumentation über Löwen (in Afrika) und wollte jetzt fragen ob es gefährlich ist wenn man alleine, oder mit nem FreundIn durch die Afrikanische Savanne wandert. Sollte man lieber einen Führer dabei haben?

Antwort
von vitus64, 42

Es gibt geführte Wander-Safaris. Ohne Guide macht das aus verschiedenen Gründen keinen Sinn.

Vor allem wäre es zu gefährlich. Du hast für Notfälle kein Gewehr, du kannst wegen mangelnder Erfahrung Gefahren durch Wildtiere nicht einschätzen. 

Löwen sind z. B. nicht die größte Gefahr. Daneben gibt es Flusspferde, Kafernbüffel und Elefanten.

Du kannst dich verlaufen und dann gezwungen sein, in der Savanne zu übernachten.

Du weißt nicht, wo die lohnendsten Stellen sind.

Such besser im Internet oder auch vor Ort nach geführten Wanderungen.

Kommentar von tJustDavid ,

Ich bin kein 0815 Mensch der 0 Ahnung hat. Ich kann Gefahren ( Verhalten der Tiere) einschätzen. Das Flusspferde und Elefanten gefährlich sind weiß ich... Ich kann Tiere einschätzen!

Kommentar von vitus64 ,

Kannst du denn auch bei Flusspferden und Elefanten auf Grund ihrer Körpersprache Gefahren erkennen?

Und selbst wenn du es kannst, was machst du denn ohne Waffe, wenn die zum Angriff übergehen?

Schirmakazien und Baobabs eignen sich nicht wirklich zum hochklettern. Und selbst die sind in der Savanne selten.

Kommentar von susicute ,

Ich kann Gefahren ( Verhalten der Tiere) einschätzen

Ich fürchte da überschätzt du dich maßlos. Du wirst einen Büffel im Busch vermutlich noch nicht einmal rechtzeitig sehen. Ich habe lange in einem Nationalpark gelebt und weiß wie lange es gedauert hat, bis ich mich halbwegs sicher dort bewegen konnte. Das bedeutet aber nicht, dass ich in einem anderen Nationalpark, blauäugig herum stolpern würde. Ich weiß wo ich mit welchen Tieren zu rechnen habe, ich kenne das Terrain, ich weiß, wo ich zu welcher Uhrzeit mit Tierwechseln zu rechnen habe und ich kann in Standardsituationen richtig reagieren. Eine gehörige Portion Respekt wird immer bleiben, denn wenn ich mein Wissen mit dem meiner Freunde vergleiche, die dort aufgewachsen sind, die meisten arbeiten als Guide, dann bleibt es minimal. Und nicht jede Situation ist eine Standardsituation. Selbst bei erfahrenen Guides kommt es immer wieder zu Unfällen. Ich habe zwei meiner Freunde durch Elefanten verloren. Einer war Ranger in einer Anti-Wilderei Einheit, der andere Safari Guide. Rund 30 Jahre Berufserfahrung und geladene Waffen haben sie nicht gerettet. Ich hoffe sehr, dass dir deine Überheblichkeit nicht zum Verhängnis wird.

Antwort
von susicute, 38

Hi,

es gibt zahllose Regionen wo man problemlos wandern gehen kann. Falls es dir entgangen ist, wir spreche hier über einen riesigen Kontinent mit 55 Staaten. In einem Nationalpark wo es Löwen, Büffel und Co gibt, stolpert man aber nicht unbedarft alleine herum. Es sei denn man ist suizidgefährdet.

Lg Susan

Antwort
von helfeninafrika, 26

die Frage lautete ja durch die Steppen und nicht durch die Nationalparks!

ich würde sagen, es kommt darauf an durch welche steppe in afrika man wandert! in den 54 afrikanischen staaten gibt es viele steppen und längst nicht in allen ist die ursprüngliche tierwelt noch vorhanden. in weiten gebieten afrikas wurde die tierwelt aus der natürlichen umgebung in die nationalparks verdrängt. alles was da rauskommt fällt den wilderern und dem hunger  zum opfer,

tiere außerhalb der parks meiden den menschen und wenn sie da sind wird man sie kaum bemerken.

hunderttausende menschen - vor allem die ganzen hirtenvölker - durchstreifen die steppen ihrer länder täglich und längst nicht jeder hat ein gewehr dabei. gewehre dienen da eher der verteidigung der herden gegen diebstahl von befeindeten stämmen.

mesit trifft man auf freundliche und neugierige menschen, aber es gilt auch einen gewissen anteil von vorsicht walten zu lassen, da es sich lohnen kann einen weißen menschen zu bestehlen ber das haben wir ja hier im eigene land auch täglich in bahnhöfen, auf offener straße etc etc)

also ich stufe die gefahr mensch höher ein als das "wilde" tier. und bei den tieren würde ich die gefahr bei den kleinen (schlange, skorpion, schmerzhafte Insektenstiche, anophelesfliege und viele andere) mehr fürchten als bei den großen!!

Kommentar von musso ,

anophelesfliege

dass zeigt mal, wie wenig Ahnung du hast

Kommentar von helfeninafrika ,

lieber musso!

sorry, ist ne mücke und keine fliege! und die gefahr der Infektion ist eben mal groß! an Malaria sterben noch immer jedes jahr mehrere millionen menschen auf dieser welt!

Antwort
von darkman55, 37

So wie du dich anhörst riskierst du ohne Führer dein Leben...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community