Alle Widerstände ändern?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn Du die LEDs mit weniger oder mehr Strom betreiben willst, braucht Du lediglich die Vorwiderstände anpassen, die anderen Widerstände bleiben gleich. Warum willst Du die Vorwiderstände ändern? Leuchten die LEDs zu wenig hell?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LampenKing
14.02.2016, 17:45

Da stehen keine Angaben für die LED deshalb muss ich die wahrscheinlich anpassen 

0
Kommentar von LampenKing
14.02.2016, 17:47

Ach ja und kann ich nicht auch einfach nur einen Widerstand davor schalten also in die Leitung direkt über dem obersten 430 Widerstand? 

0

wenn du andere LEDs verwendest, dann brauchts auch andere Widerstände....

für die berechung des widerstandes für eine LED brauchts die flusspannung, die reicht in der regel von 1,6 volt für rote LEDs bis etwa 4 volt für weiße oder blaue LEDs. und dann natürlich den betriebsstrom. üblicherweise sind das 20 mA für standart LEDs. die daten solltest du aber auch im datenblatt für deine LEDs finden.

gehen wir einfach mal von einer blauen LED mit 3,8 volt aus, die 20 mA stromfluss hat...

von 3,8 bis 12 volt fehlen 8,2 volt. die müssen verheizt werden. bei 0,02 A

also 8,2 geteilt durch 0,02. das ergibt 410. ein paar ohm mehr schaden aber nicht. also würde hier der 430er passen. zumal es 410 ohm Widerstände nicht gibt. jedenfalls nicht in der üblichen E24 Reihe (5% toleranz)

lg, Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

welche anderen Widerstände ?

Die Vorwiderstände ( 430 Ohm) sind für die Strombegrenzung, um die LED's ( und natürlich auch den Transistor) zu schützen.
Wenn du einen dieser Widerstände änderst und deine Spannungsquelle danach nicht eine wesentlich weniger Spannung liefert ( wegen des Innenwiderstands ), dann musst du nichts ändern. Und wenn, dann wird's kompliziert.

Der Transistor wird ohnehin voll durch-gesteuert, so dass der auch den Strom fließen lassen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?