Frage von zickebiene, 95

Alkoholproblem: verantwortungslos oder vom Rausch vernebelt?

Ich verstehe meinen Partner nicht. Er ist kein Alkoholiker aber hat angeblich Alkoholprobleme. Er hat jetzt lange nichts getrunken (lange heißt 3 Monate lang) . Jetzt fängt er wieder eine Flasche Wein am Tag zu trinken: und leider ist die Auswirkung auf die Familie giftig.... er ist agressiv, bizzar, und ständig auf dem Sprung, ohne Alkohol kenn ich ihn als ruhigen, intellegenten Mann. Und das dauert jetzt eine Woche lang!!! Wenn ich ich auffordere aufzuhören, sagt er eine Flasche Wein kann doch nichts ausmachen, er sieht seine Persönlichkeitsveränderung nicht, ich jedoch schon! Ich verstehe nicht, ist er von diesem Wein wie vernebelt, oder ist er so verantwortungslos, denn wir haben ein Kind! ???

Antwort
von blackforestlady, 45

Dein Freund zählt zu den Quartalssäufer, sehr gefährdet. Du solltest mit ihm zu den Anonymen Alkoholiker gehen und/oder in zu einem Entzug einweisen lassen. 

Antwort
von vanillakusss, 57

Er ist eben Alkoholiker auch wenn er zwischendurch wochenlang auf Alkohol verzichten kann.

Entweder er lässt sich behandeln oder eure Familie geht kaputt. Wenn einer richtig an der Flasche hängt, ist die viel wichtiger als das eigene Kind.

Egal wie es weiter geht, lass dein Kind nicht damit aufwachsen.

Kommentar von vanillakusss ,

Du hast schon im August gefragt, wirklich, dein Mann ist Alkoholiker.

Ich habe meine Tochter auch ganz alleine großgezogen, wegen solcher Probleme. Kinder sollten nicht mit alkoholabhängigen Eltern leben müssen.

Antwort
von blumenkanne, 33

er ist alkoholiker. mach ihm ganz klar ein ultimatum: entweder er begibt sich in therapie und entgiftung, hört sofort auf oder du schmeißt ihn zum tag x raus. zeitlimit 7 tage, aufhören sofort.

du kannst ihn nicht helfen dabei, er muss sich von selbst hilfe organisieren und verstehen das du es ernst meinst. tut er nicht wie du es ihm aufträgst, dann pack seine sachen und wirf ihn raus.

Antwort
von AlfredBrenner, 31

Ich würde das mal auf Video festhalten und am nächsten Morgen vorspielen. Die meisten Menschen ändern ihre Trinkgewohnheiten, wenn sie im nüchternen Zustand erfahren wie sie sich betrunken verhalten.

Kommentar von vanillakusss ,

Einem echten Alki geht es meilenweit am Hintern vorbei. Er trinkt sich erst einmal einen darauf.

Antwort
von MissLara, 37

Tut mir leid es zu sagen, aber dein Partner ist anscheinend immer mal wieder alkoholiker! Er muss sein Verhalten einsehen, versuche mit ihm ruhig darüber zu reden. Vielleicht sogar mit therapeutische Hilfe!

Antwort
von Ysosy, 38

Wenn der Umstand trinken Spas machen würde, könnte er auch Wasser trinken. Er will den Rausch wie jeder andere der Alkohol trinkt. Egal ob Geburtstagsparty oder Hochzeit. Die Leute wollen den Drogenrausch. Alkohol sollte man heute noch verbieten und bei Zuwiderhandlung die gleichen Strafen aussprechen wie beim Koksen.

Aber zu deinem Problem. Meine Vermutung entschuldigt nicht das Verhalten deines Mannes, es dient nur der Aufklärung. Ich kann mir nicht vorstellen das dein Mann ruhig, nett und gemütlich nach Hause kommt. Sich dann eine Flasche Wein einfüllt und dann garstig und aggressiv durch die Wohnung tigert. Kann es sein das Du, immer wenn er was getrunken hat, beginnst ihn anders zu behandeln? Vielleicht zu provozieren, zu ärgern oder ihm gegenüber absichtlich dünnhäutig wirst?

Du nennst dich hier „Zicke“ biene.

Kommentar von vanillakusss ,

BITTE!!!

Ein Alkoholiker hat IMMER einen Grund zu saufen. Wenn er sich freut, wenn er traurig ist, wenn er Stress hat, wenn er feiert, wenn er nicht schlafen kann, wenn er genervt ist, wenn er sich ärgert, wenn er runter kommen will, wenn ihn die Frau komisch anguckt, wenn die Kinder zu laut sind usw.

Niemand außer dem Alkoholiker selbst hat Schuld an seiner Sauferei!

Kommentar von Ysosy ,

Schuld daran tragen viele. Die Hersteller, die Vertreiber, Die welche ihn, zum ersten mal trinken verleitet haben, die Freunde die mit trinken, die Gesellschaft, der Staat der Alkohol nicht verbietet. Und auch er selber weil er nicht stark genug ist dem zu widerstehen. Er ist halt ein drogensüchtiger wie Jeder Andere, nur das Alkohol in unserer Gesellschaft legitim ist, solange es sich nicht ins extreme schaukelt. Mit extrem ist traurigerweise nur die Gewaltbereitschaft, das Arbeitsleben und das Öffentliche verhalten gemeint.

Aber darum ging es mir überhaupt nicht. Mir ging es nur um das Momentane Zusammenleben des Paares und darum die Lage etwas zu entschärfen. Das Er davon los kommen sollte, steht wohl außer Frage. Das dies für Viele schwer ist, wohl auch. Bis dahin kann es ein weiter Weg sein.

Kommentar von vanillakusss ,

Nö. Die Schuld daran trägt der Alkoholiker selbst, sonst keiner.

Und diese blöden Sprüche, dass man, als Partner, Rücksicht zu nehmen hat, die widern mich an.

Ich war mit einem Alkoholiker zusammen, er hat drei Scheidungen hinter sich, er säuft weiterhin aber Schuld daran haben andere....

NEIN. Es gibt nichts zu entschärfen und man soll Süchtige nicht mit Samthandschuhen anfassen, da geht es nur entweder, oder.

Kommentar von Ysosy ,

Nö. Die Schuld daran trägt der Alkoholiker selbst, sonst keiner.

Heroin und Crystal süchtige, sind wohl auch allein schuld. Die Dealer sind demnach von Jeder Schuld frei zu sprechen...

Und diese blöden Sprüche, dass man, als Partner, Rücksicht zu nehmen hat, die widern mich an.

Das hat bis auf dir Niemand geschrieben.

NEIN. Es gibt nichts zu entschärfen...

Richtig... soll die Sache doch eskalieren, Gewalt in der Ehe ist immer gut... –,--

Kommentar von vanillakusss ,

Ich hätte da einen guten Tipp für die Frau. Hat etwas mit einem Tritt in eine bestimmte Körperregion zu tun.....

Klar ist jeder selber daran schuld wenn er in eine Sucht reinrutscht. Ich lebe auch nicht auf dem Mond, ich weiß nur was so etwas anrichtet, deswegen lasse ich die Finger davon. Die Dealer gehen mir auch an einer bestimmten Körperregion vorbei....

Ja, ja. Die Frau muss lieb zu dem Alki sein damit es zu keiner Gewalt in der Ehe kommt........... Was ärgert sie ihn denn auch so viel, der arme Mann! Kein Wunder, dass er saufen muss!

Kommentar von Ysosy ,

Es liegt wohl an mir. Von Mir aus könnte man Alkohol wie Jede andere Droge verbieten. Vielleicht fehlt mir da (zum Glück) die Erfahrung mit solchen Menschen, um so eine drastische Sicht auf die dinge zu haben.

Dennoch erscheint mir das anprangern von dem Süchtigen selbst, etwas Kurzsichtig. Das hinterlässt den bitteren Beigeschmack eines Heiligenscheins für Tabakkonzerne, Alkoholkonzerne und Drogenbosse.

Kommentar von vanillakusss ,

Ich war mit einem Alkoholiker verheiratet, nicht mit einem Drogenbaron der dem Vorstand eines Tabakkonzerns oder einer Brauerei. Deswegen rede ich vom Alkoholiker, nicht von den anderen.

Und deswegen weiß ich, das es ganz egal ist wie man sich als Partner verhält, der Alki findet IMMER einen Grund zu trinken. Und wenn es nur der Grund ist, dass heute Mittwoch ist. Egal.

Die Schuld beim Partner zu suchen ist echt erbärmlich, ich lasse das nicht gelten.

Mein Exmann hat drei Scheidungen hinter sich und natürlich müssen die Frauen daran schuld sein. Das muss so sein, was sollen denn die Leute sagen...... Die wissen schon lange, dass der Typ schwerer Alkoholiker ist.

Jeder hat es in der eigenen Hand süchtig zu werden oder nicht. Warum sollte ich da Hersteller anprangern, die zwingen mich doch nicht den Alkohol, die Zigaretten oder die Drogen zu konsumieren.

Antwort
von Wonnepoppen, 24

Beides!

Wer sagt, daß er kein Alkoholiker ist?

Er?

so etwas nennt man "Quartal Säufer", was er macht!

Antwort
von Leisewolke, 35

Welchen Grund gibt er dann an für sein Trinken, nach drei Monaten Pause ? 

Kommentar von zickebiene ,

weil es ihm Spaß macht...

Kommentar von Leisewolke ,

ihm vielleicht, aber nicht seiner Familie. Darauf sollte er Rücksicht nehmen. Da er Alkoholiker ist, solltest du in Erwägung ziehen, dich von deinem Mann (zeitweise) zu trennen, auch der Kinder wegen. Bis er sein Problem einsieht und sich helfen lässt. Auch wird er wahrscheinlich Probleme auf seiner Arbeitststelle bekommen.

Kommentar von zickebiene ,

Danke dir, wenn er jetzt die nächsten 1-2 Tage nicht aufhört werde ich ernst das Thema "Trennung" in Sicht ziehen. Auf Arbeitsplatzt hatte er auch früher bereits Probleme gehabt, dann wars wieder gut, und jetzzt fängts wieder an... leider...

Kommentar von Leisewolke ,

ich drück dir die Daumen...

Kommentar von Ysosy ,

.. fehler 404

Kommentar von Leisewolke ,

@Ysosy: Auch ich würde meinen Lebensabschnittsparter auf ein Fehlverhalten seinerseits hinweisen. Das hat nichts mit provozieren oder ärgern zu tun. Und wenn man etwas schon mehrmals gesagt hat, fallen vielleicht auch nicht immer die passenden Worte. Das als dünnhäutig zu bezeichnen halte ich für ziemlich weit hergeholt. Er ist Alkoholiker und muss es ich gefallen lassen als solcher angesprochen zu werden. Immerhin ist er nicht alleine, sondern hat eine Familie.  

Kommentar von Leisewolke ,

...fehler 404 in diesem Zusammenhang ???

Kommentar von Ysosy ,

„Fehler 404“ meinte nur das ich an diese stelle nichts hinschreiben wollte.

Antwort
von Ille1811, 14

Hallo!

Guck mal, ob es bei dir eine Al-Anon Gruppe gibt. Al-Anon ist eine anonyme Selbsthilfegemeinschaft für Menschen, die durch die Folgen des Alkohol trinkens eines nahestehenden Menschen Probleme haben.

www.al-anon.de/gruppe-finden

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community