Frage von BobBarkerUNow, 67

Alkoholisiert am Steuer, mit was kann ich rechnen?

Ich wurde von der Polizei gebeten doch mal rechts ran zu fahren, nun denn erstmal nen alkoholtest mit 1,2 Promille. Da dies im Rahmen einer Straftat liegt, erstmal auf's Revier dann ab ins Krankenhaus, Blut abnehmen. Der Grund fürs anhalten lag wohl bei "einer unsicheren Fahrweise" meinerseits. Zudem: -16 Jahre -50 ccm

Wüsste mal gerne auf was man sich so einstellen könnte und ob jemand schon einmal ähnliche Erfahrungen gemacht hat.

Expertenantwort
von TheGrow, Community-Experte für Polizei, 15

Hallo BobBarkerUNow,

Du musst mit einer Verurteilung nach folgender Rechtsgrundlage rechnen:

__________________________________________

§ 316 StGB - Trunkenheit im Verkehr 

(1) Wer im Verkehr (§§ 315 bis 315d) ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 315a oder § 315c mit Strafe bedroht ist. 

(2) Nach Absatz 1 wird auch bestraft, wer die Tat fahrlässig begeht.

__________________________________________

Allerdings gilt für Dich nicht das im § 316 StGB angegebene Strafmaß der Geldstrafe oder Freiheitsstrafe, sondern für Dich gilt was das Strafmaß angeht das folgende Gesetz:

__________________________________________

§ 5 Jugendgerichtsgesetz  - Die Folgen der Jugendstraftat

(1) Aus Anlaß der Straftat eines Jugendlichen können Erziehungsmaßregeln angeordnet werden

(2) Die Straftat eines Jugendlichen wird mit Zuchtmitteln oder mit Jugendstrafe geahndet, wenn Erziehungsmaßregeln nicht ausreichen. 

(3) Von Zuchtmitteln und Jugendstrafe wird abgesehen, wenn die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus oder einer Entziehungsanstalt die Ahndung durch den Richter entbehrlich macht.

__________________________________________

Das bedeutet im Klartext, dass Du statt mit einer Geld.- oder Freiheitsstrafe nur mit der im Gesetz genannten Erziehungsmaßregel rechen musst. Erfahrungsgemäß kommen ca. 40 ~ 60 Sozialstunden auf Dich zu, die in einer Sozialen Einrichtung wie beispielsweise einem Altenheim abgeleistet werden müssen.

Als Nebenfolge wird man Dir die Fahrerlaubnis entziehen und Dir eine Sperre von ca. 9 - 12 Monaten auferlegen. In der Du keine neue Fahrerlaubnis beantragen kannst.

Möglich wäre noch die Auflage, dass Du vor Neuerteilung der Fahrerlaubnis eine MPU erfolgreich absolvieren musst. Dessen Kosten liegen bei ca. 400 Euro und da drüber.

Wenn Du jetzt 16 bist, wird die Sperrzeit für die Neuerteilung der Fahrerlaubnis bis 17 beendet sein, so dass Du dann nicht nur die bis jetzt vorhandene Fahrerlaubnis neu beantragen kannst, sondern auch mit dem Autoführerschein beginnen kannst.

Das was hier andere geschrieben haben, dass Du mit 18 den Autoführerschein vergessen kannst oder ihn erst mit 21 machen kannst ist völliger Humbug. In der Praxis kommen bei Erstverstößen fast nie Sperren von über einem Jahr vor.

Schöne Grüße
TheGrow

Kommentar von BobBarkerUNow ,

Vielen Dank für Ihre Antwort. :) Na gut dann wird mein Geldbeutel nicht so arg belastet wie erst angekommen. Verhandlungskosten sowie Gebühren fürs Blut abnehmen werden sicherlich kommen. Eine Frage hätte ich noch, wann und von wem wird das Urteil gesprochen? In welchen Zeiträumen ungefähr.

Kommentar von TheGrow ,

Die Sache wird vor dem Jugendgericht unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt. Das Urteil spricht der Jugendrichter.

Der Zeitraum in dem sich das Ganze abspielt, hängt stark von der Auslastung von Polizei und dem Gericht ab und kann sich durchaus paar Monate hinziehen.

Antwort
von TxSunrise, 35

In der Schweiz wo her ich komme, liegt der Wert bei max. 0.5 Promille. Bei deinem Wert würde ich sagen, dass es zu einer Busse kommen wird.

Antwort
von gandagast, 22

Frag dich das nächstes Mal vorher.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten