Frage von mrsmr, 136

Alkohol macht Beziehung kaputt- was soll ich tun?

Hallo liebe Forum Mitglieder,

mein Freund (21) und ich (19) sind nun seit 2 Jahren zusammen. Eigentlich sind wir ein sehr glückliches Paar. Er ist mein absoluter Traummann und ich musste lange um ihn kämpfen. Bevor wir zusammen gekommen sind hat er weder Alkohol getrunken noch geraucht, da das in der heutigen Zeit eher selten ist war das einer der Gründe warum ich mich so sehr in ihn verliebt hatte. Mit der Zeit hat sich das verändert. Nach seiner aller ersten Partyzigarette mit 19 hat er sofort danach 2 Schachteln täglich geraucht und das bis heute. Ich habe damals geraucht inzwischen durch mein Asthma allerdings aufgehört. Das viel größere Problem ist allerdings der Alkohol. Er kennt seine Grenzen nicht und so wird aus einem Bier mal locker 12 Bier und aus einer Dose Jack Daniels Cola 7 Dosen. Er wird total aggressiv und beleidigend und das bei allen Leuten die zu diesem Zeitpunkt in seiner Nähe sind, egal ob er sie kennt oder nicht. Ich erkenne ihn nicht mehr! Er respektiert dann nicht mehr dass man in meinem Auto nicht raucht wegen meines Asthmas und schmeißt auch mal gerne sein Essen in mein Auto. Vor ca. einem Jahr meinte er 6 Männer mit Migrationshintergrund anpöbeln zu müssen. Das Ende vom Lied war dass sie zu 6. auf ihn drauf sind und ich ihm helfen musste und selbst von ihnen verschlagen wurde. Auch im Club fängt er einfach an fremde Leute zu schucken und zu beleidigen. Ich kann damit einfach nicht umgehen!! Außerdem baggert er auch mal gerne meine Freundinnen an wenn er in diesem Zustand ist. Es muss sich jetzt so anhören als wären wir super unglücklich aber das stimmt nicht! Nur eben wenn er mal wieder trinkt.. Er kann nicht damit aufhören sobald er anfängt.. Manchmal denke ich es liegt daran, dass er so wenig Selbstbewusstsein hat. In seiner Kindheit wurde er stark gemobbt. Er fühlt sich sehr hässlich obwohl er wunderschön ist.. Er fühlt sich wie ein Versager und ich meine dass er an Depressionen leidet, was er vehement dementiert. Zu einem Psychologen will er auch nicht gehen. In seinem Beruf ist er sehr erfolgreich was er meiner Meinung nach aber gar nicht wahrnimmt.. Ich möchte diese Beziehung nicht aufgeben aber ich habe es satt beschimpft und bedroht zu werden sobald er trinkt.. Kann mir jemand von euch sagen was ich machen soll? Vielleicht aufgrund persönlicher Erfahrungen. Und woran kann sein Verhalten liegen? Ich danke euch.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Ille1811, 52

Ich wünsche dir, dass du den Rat von Herpor befolgst.

Wenn du dich nicht trennen möchtest, dann brauchst du etwas, was dir hilft, unabhängig davon, ob dein Freund Alkohol trinkt oder nicht, mit Freude zu leben.

Ich musste schmunzeln, als ich deine Frage bezüglich des englischen Spruchs eben las. Du wirst ihn mit der Zeit verstehen und als stimmig erkennen, wenn du dich auf das 'Zwölf-Schritte-Programm', was es bei Al-Anon gibt, einlässt.

"In all dem Schlechten, was uns zu plagen scheint, steckt was Gutes!"

Du kannst deinen Freund nicht ändern. Du kannst aber - dadurch dass du diese Herausforderung durch seinen Alkohol- und Nikotinmissbrauch hast - viel für dich lernen.

Immer 'eitel Sonnenschein' hat niemand in seinem Leben. Entscheide selbst, ob du dich auf diese Herausforderung einlässt oder den 'scheinbar' leichten Weg der endgültigen Trennung gehst.

Kommentar von mrsmr ,

Ich danke dir für diese Antwort. Ich bin einfach der Meinung dass Menschen mit diesem Problem nichts schlechteres sind als wir anderen. Ich hatte in meinem Leben auch viele Tiefpunkte nur konnte ich über Probleme mit meiner Familie sprechen.. Wer weiß, vielleicht würde es mir ansonsten nicht so gut gehen.. Und dann würde ich auch gerne Hilfe von meinem Freund bekommen.. 

Kommentar von Ille1811 ,

Sollte dein Freund - was keiner außer ihm selbst wissen kann - alkoholkrank sein, dann wirst du keine Hilfe von ihm bekommen, solange er nicht einsieht, dass er krank ist und die Alkoholkrankheit zum Stillstand bringt UND was für sich tut, also an die Ursachen geht und sie bearbeitet.

Antwort
von Blacklight030, 68

Eins kann ich Dir sagen, hört er nicht auf zu trinken ändert sich nichts. Was ich da lese ist mehr als ein Trennungsgrund, aber natürlich könnte er eine Therapie machen. Anscheinend neigt er sehr zu Suchtverhalten. Das mit dem Rauchen ist schon komisch. Ich würde diesen Kampf zwar nicht kämpfen, verstehe es aber...eigentlich reicht die Masse der Dinge aus, um sich zu verabschieden

Kommentar von mrsmr ,

Vielen Dank für deine Antwort, lieber Blacklight030. Ich bin froh, dass es noch Menschen in diesem Forum gibt die sich Mühe geben Fragen hilfreich zu beantworten. 

Kommentar von Blacklight030 ,

Ganz ehrlich? Wirklich hilfreich konnte Dir keiner diese Frage beantworten. Wäre ich Dein Kumpel würde ich Dich entführen, wenn es nötig wäre, um Dich von diesem Typ zu lösen.  Denke mal über diesen Satz nach: "Vielleicht liebe ich Dich so, wie Du heute bist nicht mehr, aber niemals werde ich aufhören die Zeit zu lieben, in der wir uns geliebt haben.

Keine Frau hat sowas verdient...passiert es ein mal....hm..ok...aber dann wird es einfach Zeit zu gehen. Die Ausnahme wäre die ernsthafte Bereitschaft ohne Aufschub dieses Problem samt professioneller Hilfe in Angriff zu nehmen. Wenn ich mit meiner Freundin unterwegs bin, dann habe ich einfach nicht so viel zu trinken, dass ich sie nicht schützen kann, schon gar darf keine Gefahr von mir ausgehen. Die Entscheidung mit dem Trinken anzufangen geschieht nüchtern, es ist stets eine Entscheidung gegen Dich auf deren Grundlage Du Dich auch entscheiden solltest.

Trotzdem danke ich Dir für Deine Zeilen dazu. Die Art meiner Antworten ist stets von der Art der Fragestellung und meiner Laune geprägt. Anders macht das hier ja keinen Sinn

Antwort
von Dexter10x, 68

Meine persönliche Erfahrungen sind, dass Du ihn nicht ändern und schon gar nicht helfen kannst. Er muss selbst drauf kommen, dass er Hilfe braucht. 

Wenn du dich schon nicht trennen willst, kann ich dir nur eine Auszeit empfehlen. Packe deinen Koffer und ziehe zu Familie oder Freunden.

Antwort
von Pangaea, 24

Ich kann dir sagen, was du tun solltest, aber du wirst es nicht gerne hören wollen:

Trenn dich. Sofort. Der Mann missbraucht den Alkohol, und vermutlich ist er bereits Alkoholiker. Woher es kommt, ist für dich egal, du bist nicht seine Therapeutin. Du bist seine Partnerin, und du kannst erwarten, dass er dich gut behandelt. Tut er aber nicht. Also trenn dich.

Alkoholiker kann man nicht ändern oder heilen, das müssen sie selbst wollen und tun.

http://www.kenn-dein-limit.de/alkohol/alkoholabhaengigkeit/angehoerige-und-co-ab...

Antwort
von CocoKiki2, 50

irgdnwas kann doch mit dir auch nicht stimmen. wer verliebt sich in so einen menschen? das ist doch nicht normal. ich kenne so tolle menschen und bin nicht in sie verliebt. was musst du denn erst mal für menschen kennen wenn du so einen lump erwählst. bleib doch einfach mal single und vielleicht kommt ja mal einer mit dem das leben eine bereicherung ist und kein irrenhaus.

Kommentar von Blacklight030 ,

Auch wenn Du im Fazit Recht haben magst schrieb sie, dass es damals nicht so war. Sie kann nicht single bleiben, weil sie ja schon mit ihm zusammen ist. Verliebt war sie ja auch schon, aber im Kern hast Du Recht

Kommentar von CocoKiki2 ,

naja, ich bin mir sicher ich wäre mit diesem menschen niemals zusamengekommen.

Kommentar von mrsmr ,

Danke für dieses wahnsinnig "hilfreiche" Kommentar. Ich denke du weißt evtl nicht was liebe ist. Ich habe mich nicht so in ihn verliebt. Damals hat er weder getrunken noch geraucht!! Wenn er wirklich krank ist dann kann ich ihn nicht einfach im Stich lassen. In guten wie ich schlechten Zeiten- schon mal davon gehört? Wenn er nicht trinkt ist er der wundervollste Mann den ich jemals kennen gelernt habe. 

Kommentar von CocoKiki2 ,

das glaub ich dir aufs wort. hört sich traumhaft an.

Kommentar von Pangaea ,

"Wenn er nicht trinkt, ist er der wundervollste Mann ..."

Das mag sein. Aber er trinkt. Und das wird er weiterhin tun, und alles wird nur noch schlimmer werden. Du kannst ihm nicht helfen, denn er will sich nicht helfen lassen. Sieh zu, dass du dir selbst hilfst.

Antwort
von JustNature, 49

Alkoholismus hat immer die Tendenz, schlimmer zu werden und nicht besser. Und Alkoholismus hat meistens viele Folgeprobleme, z.B. Versagen im Beruf, gesundheitlicher Niedergang usw.

Daher reichen die geschilderten Probleme längst, um sich zu trennen. Eine junge Frau, die anscheinend gut mit dem Leben zurecht kommt, hat es nicht nötig, sich durch so einen Problembären runterziehen zu lassen. An jeder Ecke findest Du einen besseren.

Zumindest ein Krisengespräch mit Trennungs-Ankündigung (wenn sich nichts ändert) ist sofort angebracht.

Kommentar von mrsmr ,

Danke für deine Antwort. Im Prinzip hast du Recht, vielleicht würde eine Trennung ihm die Augen öffnen. Wäre da nicht dieses Herz gegen Verstand Thema. 

Kommentar von JustNature ,

Es wäre unverantwortlich, sich immer wieder von treuherzigen Blicken, Versprechungen, Geschenken oder zärtlichen Stunden breitschlagen zu lassen.

Ab 20 sucht man nicht nur Freizeitgestaltung sondern jemand, mit dem man auch was aufbauen könnte (Familie...). Mit einer unbeherrschten Suffkugel ist das nun mal nicht möglich. Der Alkohol und die Aggressionen kommen wohl daher, daß er längst mehr Probleme hat als er Dir sagt.

Es gibt keineswegs nur einen im Leben, zu dem die Liebe paßt. Es gibt hunderte, die infrage kommen. Probiers aus - Du willst höchstwahrscheinlich nie zurück.


Antwort
von Herpor, 34

Stell ihnm ein Ultimatum (aber nur, wenn du es auch durchziehen kannst): unsere Beziehung oder der Alkohol.

Für Angehörige von Alkoholikern gibt es Al-Anon. Schsu da mal rein (auch Internet).

Da erfährst du, wie du mit deinem Alkie umgehen kannst.


Antwort
von Emelielamira, 46

Rede mal mit ihm...

Kommentar von Blacklight030 ,

Wow, warum ist sie da nur selbst nicht drauf gekommen....oder vielleicht doch?

Kommentar von mrsmr ,

Das habe ich schon versucht.. ich möchte ihm wirklich gerne helfen. Es ist leider nur sehr schwer wenn ein Mensch selbst nicht versteht, dass er wirklich Hilfe braucht. Danke für deine Antwort. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community