Frage von GuitarHeaven, 81

Alkohol - Intoleranz und Hass auf die moderne Gesellschaft?

Hallo an alle,

Meine Frage richtig sich hier gegen die Moderne Gesellschaft, die ich Momentan irgentwie immer mehr verachte, insbesondere die Jungen Leute was (viel) Alkohol konsumieren.

Zuerst einmal zu mir: Ich bin 22 Jahre und lerne gerade den Beruf KFZ Techniker, da ich davor was anderes machte und ich nun schon das 3 Jahr Berufsschule dafür gehe, bin ich ein wenig Älter als meine Klassenkameraden (Schnitt 16-18) aber durch mein noch jüngeres aussehen fällt das kaum auf. Ich bin Nichttrinker und Nichtraucher und lehne auch weiter Rauschmittel jeder Form ab.

Ich habe vorher schon nie mit Alkoholtrinker sympathisiert, aber seitdem ich Berufsschule gehe und auch weiter Bekanntschaften geschlossen habe hat sich mein Sichtweiße noc mehr ins Negative verändert.

Mittlerweile ist es aber so schlimm das ich jeden der bewusst sich Wochenendes 'hust' vollaufen lässt abgrundtief verachte und Hasse!, aber iwie möchte ich das auch nicht da auch ein paar besten Freunde das machen (Mit denen ich sonst super zurechtkomme) Aber meine Überzeugung gegen den Alkohol lässt mich das alles immer mehr in einen düsteren Licht sehen.

Es geht sogar soweit das ich auch Mädchen die etwas trinken abweise und sie in keinster weiße ansprechend finde egal ob aussehen oder Charakter.

Alles wovon ich gerade geschrieben habe richtete sich nur an die Alkoholiker die was das mit Vorwand zum Spass machen, gegen die was hin und wieder 1 - 2 Bier trinken habe ich nicht soviel dagegen.

Von mir aus glaube ich auch eher das ich das Betrunkene Verhalten eher Hasse als en Alkohol selbst. Was ich auch so bestätigen würde.

Ich bin auch gegen Raucher aber nicht so stark wie gegen Alkoholiker. Denke auch wegen des Verhaltens.

Ich wollte mit der Frage einfach mal Wissen wie andere über mein Problem denken und auch wie ich vlt lernen kann damit besser umzugehen. Denn laut meine eigenen Meinung könnte man eine Prohibition sofort eingeführt werden.

Danke für die Antworten und für das Lesen.

Antwort
von Ille1811, 18

Hallo!

Was du schreibst, ist das typische Paradoxum der Menschen, die die Folgen des zu viel Alkohol trinkens bei ihnen nahestehenden Menschen erleben.

Daher erst mal eine Erklärung zu Hass: Hass ist NICHT das Gegenteil von Liebe. Das Gegenteil von Liebe ist Gleichgültigkeit. Hass ist Liebe, die pervertiert ist!

Ich kann nur einen Menschen hassen, der mir wertvoll ist.

Es ist eine Tatsache, dass wir in einer 'Suchtgesellschaft' leben. Ich kenne keinen Menschen, der die Realität erträgt, ohne sich mit etwas 'dicht zu machen'. Manche dieser Dinge sind in unserer Gesellschaft hoch angesehen.

Denk nur mal an Arbeitssucht.......

Auch das sich Gedanken um Raucher und Menschen, die zu viel Alkohol trinken machen kann zur Sucht werden. Damit kannst du den Menschen aber nicht helfen und verhinderst, dass du selbst einfach gut lebst.

Mir hilft ein Spruch von Albert Schweitzer: "Mein Vorrbild ist nicht der vorrangige Weg andere zu beeinflussen; es ist der einzige."

Kommentar von GuitarHeaven ,

Danke für die Antwort die hilft mir Generell schonmal.

Ja das mit Suchtgesellschaft stimme ich zu, eig. gehöre ich auch dazu, nur das ich nicht mit Alkohol und Nikotin mich dicht mache sondern mit Musik. Ich spiele selbst 3 Instrumente und ja ich steigere mich da ab und zu auch ein wenig zu sehr rein.

Kommentar von Ille1811 ,

Sich mit 'Musik von Hand gemacht' zu entspannen ist etwas, was mMn kaum zu selbst- oder fremdschädigendem Verhalten führen kann?

Kommentar von GuitarHeaven ,

Nein das nicht, mit meiner Aussage wollte ich nur betonen das jeder so seine Abhängigkeit hat, nur das manches halt schlimmer ist.

Oder habe ich dich da falsch verstanden ?

Antwort
von howelljenkins, 28

ich trinke sehr selten alkohol, mein freund dagegen trinkt gern mal was und manchmal auch zuviel. 

mich stoert das bei ihm ueberhaupt nicht. ich passe ggf. auf ihn auf und fahre uns nach hause etc.

bei anderen leuten kann das ein extremer abturn sein, fuer mich besonders bei schwer betrunkenen frauen mittleren alters aber natuerlich auch sonst bei betrunkenen, die sich nicht mehr im griff haben und entweder aggressiv oder aufdringlich werden. da kann ich deine abscheu nachvollziehen.

ansonsten ist mir herzlich egal, wer wann wieviel trinkt, solange er nicht andere durch autofahren gefaehrdet oder mir vor die fuesse kotzt. 

hass auf betrunkene empfinde ich eher nicht. am ende geht mich das trinkverhalten anderer ja auch gar nichts an.

Antwort
von Arethia, 29

Kann Dich voll verstehen, ist leider in allen Altersgruppen weit verbreitet. Ich versuche, Veranstaltungen zu meiden, die nur auf's saufen ausgelegt sind, wie Karneval. Aber ganz vermeiden lässt sich das leider nicht, da ja überall diese Teilzeit-Alkoholiker auftauchen. Ich treffe mich inzwischen lieber Nachmittags zim Kaffee, da ist die Chance höher, auf nüchterne Menschen zu treffen. LG

Antwort
von lp640, 25

Alkohol ist kein Problem der modernen Gesellschaft, Alkohol wurde schon immer gern konsumiert.

Wenn du selbst keinen trinkst, ist das vernünftig und gut. Menschen zu verachten, die aber trinken....? Du steigerst dich da viel zu sehr rein.

Ich trinke selbst gern ab und an ein Schlückchen, weil es schmeckt und zu einem geselligen Abend einfach passt.

Sich stark zu betrinken ist eine andere Geschichte. Manche merken gar nicht, wann das Maß voll ist. Andere brauchen es zur Auflockerung. Wie dem auch sei, entweder du stehst drüber und denkst dir - naja, deren Kater habe ich morgen nicht - oder du meidest alkoholisierte Menschen indem du gar nicht mehr weggehst.

Antwort
von OlliBjoern, 16

1) klar, Alkohol ist nicht gesund, und Leute, die zu viel davon trinken, neigen zu unschönem Verhalten (z.B. werden manche aggressiv, andere wiederum reden Unfug, wieder andere gefährden sich und andere...). Diesen Teil kann ich nachvollziehen aus deiner Schilderung.

2) allerdings gibt es ja auch nicht wenige Menschen, die Alkohol in einem geringen Maße trinken, z.B. ein Bier oder ein Glas Wein zum Essen, oder auch mal ein Gläschen in netter Runde. Dagegen ist meiner Ansicht nach erst mal nichts zu sagen (ich gestehe, dass ich auch zu dieser Gruppe gehöre; insofern wäre es ja unfair, wenn ich anderen Leuten derselben Gruppe das Verhalten vorwerfen würde).

Einmal sprichst du von "Mädchen, die etwas trinken", später aber von "Alkoholikern". Ich kenne die Mädels natürlich nicht, aber so aus der Schilderung heraus gewinnt man doch eher das Gefühl, dass du recht schnell Menschen als "Alkoholiker" abstempelst (obwohl sie es vielleicht gar nicht sind ?!).

Kommentar von GuitarHeaven ,

Es geht mir vorrangig nur um die aus deiner 1) aussage. Es ist nur so das mein Hass so stark auf die ist das ich schon die 2) aus deiner aussage 'unsympathisch' finde, aber noch nicht hasse.

Meine Ganze Sache hier geht nur darauf das ich lerne die 2) zu akzeptieren, bei den ersten wird das vlt nie der Fall werden höchstens das ich sie nicht mehr soo Verachte.

Antwort
von Rosalielife, 31

Du hast eine festgefügte Ansicht über Alkohol und das Rauchen und es genügt dir nicht, die zu haben und dich entsprechend zu verhalten, nein, du machst andere an, die sich "falsch" verhalten und meinst, sie deshalb hassen zu müssen.

Was du betreibst, ist intolerant und geht viel zu weit in die persönlichen Bereiche des Einzelnen. Wenn sich jemand betrinkt, egal, warum, schadet er sich letztlich erst mal nur selbst. Die Folgen trägt er. Wird er im öffentlichen Raum aggressiv, richtet Schaden an, fährt betrunken ein Fahrzeug etc. greift die Polizei ein.

Warum also brauchst du diese konfrontation, die dir nichts bringt, außer, dass du abgestempelt wirst und als etwas seltsam eingeordnet?

Überlege mal, wann dir ein solches Verhalten gut getan hat. Du bist nicht der Oberlehrer der Nation!

Dein Hass besetzt dich und hält dich vom Leben ab. Du kannst nichts mehr anderes wahrnehmen und verwehrst dir viel Spaß.

Deine Meinung hast du und wenn es zu einer Diskussion kommt, vertritt sie, untermauere deine Ansicht, steh dafür ein. Ungefragt aber belasse sie bei dir und beziehe deine Maximen nur auf dich selbst.

Kommentar von GuitarHeaven ,

Ich glaube du hast das alles falsch verstanden oder habe ich nicht ausführlicher erwähnt. Diese Meinung behalte ich für mich, ich sage zwar nach außen hin das ich nichts trinke und rauche aber sage zu keinem ins Gesicht das ich ihn deshalb hasse.

Du glaubst eher ich wäre ein Gutmensch was andere ständig belehrt und hasst für ihr Verhalten, dem ist aber nicht so.

Kommentar von OlliBjoern ,

Ich zitiere dich mal selber:

"Mittlerweile ist es aber so schlimm das ich jeden der bewusst sich Wochenendes 'hust' vollaufen lässt abgrundtief verachte und Hasse!, aber iwie möchte ich das auch nicht "

Du hast ja selber geschrieben, dass du Leute hasst, die sich volllaufen lassen (und jetzt weichst du von deiner eigenen Aussage ab). Und du hast geschrieben, dass du das Gefühl (des Hasses, nehme ich mal an) nicht mehr haben möchtest.

Liege ich da falsch?!

Mein Tipp wäre: wenn man nicht dort hingeht, wo sich Leute volllaufen lassen, braucht man auch niemanden zu hassen. Dann geht man lieber woanders hin.

Kommentar von GuitarHeaven ,

Ja genau es geht mir auch nur um die was sich absichtlich zum spass vollaufen lassen.

Und Zitat: 

Mein Tipp wäre: wenn man nicht dort hingeht, wo sich Leute volllaufen lassen, braucht man auch niemanden zu hassen. Dann geht man lieber woanders hin.

Das mache ich schon falls ich überhaupt fortgehe, was recht selten ist da mein Hobby recht Zeitraubend ist.

Antwort
von SimonEugenJosef, 18

Ich selber bin 16 und habe natürlich auch schon öfters ein paarmal mehr getrunken,ich trink auch gerne mal ein oder zwei bier beim grillen oder so aber auf grössere Feste mit Kumpels gehe ich garnicht oder ungern da dort immer extrem gesoffen wird, ich weis auch nicht was an einem Vollrausch so toll ist.

Raucher find ich persönlich schlimmer als Alkohol auf Festen da man Rauchern ständig ausgesetzt ist und das Rauchen nicht nur für den Raucher sondern auch für die Personen in der näheren Ungebung gefährlich ist wegen höherer Krebsgefahr z.B.

Du hast kein Problem, du hast eine Meinung :)

Antwort
von Grobbeldopp, 17

Warum hast du denn eine so ablehnende Haltung gegen den Alkohol?

Ich meine, sicher, er ist ungesund. Und er ist ein Treibmittel für dämliches, manchmal auch agressives Verhalten und man kann davon abhängig werden - aber das alles ist längst nicht, nicht annähernd bei jedem der Fall, der Alkohol trinkt, um betrunken zu werden. Die meisten kommen damit klar, und wenn nicht immer macht sie das noch nicht annähernd zu einem schlechten Kerl.

Betrunken sein fühlt sich gut an, was ist so schlimm daran? Dass man sich zum Affen macht, ja toll, das tun die anderen auch.

Kommentar von GuitarHeaven ,

Du widersprichst dich selbst in deiner Antwort. 

Meine Meinung dazu: Wer Alkohol braucht um das Leben zu genießen oder sich gut zu fühlen kann das nicht ohne. 

Ich Schaffe es durch andere Sachen das Leben zu genießen, ohne die Gesundheit und viel Geld dafür zu verschwenden.

Aber du hast auch recht das es auch Leute gibt die nicht übertreiben, aber ich meine explizit nur die was sich zum Spass niederblasen.

Kommentar von Grobbeldopp ,

Wo widerspreche ich mir?

Kommentar von Grobbeldopp ,

" Wer Alkohol BRAUCHT um das Leben zu genießen KANN DAS NICHT OHNE"

Das heißt soviel wie

"Wer Alkohol BRAUCHT um das Leben zu genießen BRAUCHT Alkohol um das Leben zu genießen"

oder "Wer süchtig ist ist süchtig"

Das ist aber gar nicht die Wahl, vor der man in einer Gesellschaft steht, die eine Kultur des Alkohols hat - es steht jedem offen, der Alkohol nicht braucht, dennoch die rauschhafte Wirkung des Alkohols zu benutzen, weil es sich gut anfühlt - und damit freiwillig das mäßige gesundheitliche Risiko einzugehen, dass damit verbunden ist als auch das ebenso mäßige Risiko, irgendwann den Alkohol tatsächlich zu brauchen= süchtig zu werden.

Was ist das Problem?

Unterstellst du jedem Alkoholkonsumenten, dass er den Alkohol braucht?

Gelegentlich Alkohol trinken macht Spaß und ist normal. Deine Ablehnung macht dir keinen Spaß- oder wolltest du mit der Frage lediglich deine Rechtschaffenheit betonen?

Kommentar von GuitarHeaven ,

Zitat von dir:

Unterstellst du jedem Alkoholkonsumenten, dass er den Alkohol braucht?

Gelegentlich Alkohol trinken macht Spaß und ist normal. Deine Ablehnung macht dir keinen Spaß- oder wolltest du mit der Frage lediglich deine Rechtschaffenheit betonen?

Nein, aber gerade deine Aussage ist es die ich an vielen nicht mag, Alkohol trinken = Spass, genau das ist es was ich an der Gesellschaft nicht mag. Du hast vlt da andere Ansichten, aber ich kann das nicht Unterstützen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community