Frage von longimanus23, 35

ALGII, welchen Anspruch habe ich bei Rückkehr nach Deutschland?

Hallo, ich lebe und arbeite mit meinem Lebensgefährten seit 7 Jahren am Roten Meer. Wegen versch. Gründe, möchten wir schnellstmöglich mit unserer Tochter (5) zurück nach Deutschland. Mein Lebenspartner wird uns noch nicht begleiten, da er noch einen sicheren Job hat. Durch Zufall haben wir eine Wohnung von Freunden angeboten bekommen. Die Wohnung kostet allerdings warm (mit Wasser, Heizung und Strom) 690,- Euro. Da wir zunächst erst zu zweit zurück gehen, wird mein Lebenspartner nicht bei der Wohnungssuche berücksichtigt, soll heißen es steht mir nur eine Wohnung bis 350,- Kaltmiete und 60qm zu. Es ist schon schwierig genug vom Ausland her eine Wohnung zu finden, da die Vermieter einen natürlich persönlich kennen lernen möchten. Diese Wohnung ist der absolute Glücksgriff, wir könnten diese ab Mai/Juni beziehen, sie ist auch noch komplett ausgestattet und läuft über eine Privatperson. Derzeit erhalte ich noch keine Antworten vom Jobcenter, weil es heißt, ich muss erst in Deutschland gemeldet sein, das kann ich aber nur, wenn ich auch eine Wohnung habe. Miete ich nun diese Wohnung an und gehe dann zum Amt, heißt es sicherlich, die Wohnung ist zu teuer, wir können Ihnen nicht helfen. Was soll ich tun? Welche Bezüge stehen mir zu, wenn die Wohnung nicht ins Schema passt? Ich werde auf jeden Fall einen Job haben, der mit 900,- Euro vergütet wird. Mein Lebenspartner wird Unterhalt in Höhe von 335,- Euro zahlen. Da das Gehalt meines Lebenspartners von Saison und Gästen abhängig ist, kann er nicht garantieren, dass er jeden Monat die gleiche Summe zahlen kann, es schwankt zwischen 600 und 1000 Euro. Was wäre in diesem Fall zu beachten? Ich habe folgendes recherchiert, ist das so richtig?

ohne Unterstützung: Minijob 450 Kindergeld 190,- Unterhalt 335,- 975,- Euro

mit Unterstützung, wenn die Wohnung passt: Minijob Arbeitsamt 100,- (300 werden abgezogen) Kindergeld 190,- Unterhalt 335,- Mehrbedarf Kind 145,- Grundbedarf Hartz VI 404,- Kind 237,-

Wobei ich beim ersten Beispiel, ich die Wohnung eh nicht anmieten kann. Vielen Dank, für alle Tipps!

Antwort
von DODOsBACK, 15

Beim zweiten Beispiel kannst du es auch vergessen. Bei Hartz IV werden Kindergeld und Unterhalt als Einnahme gezählt - und mit den Ansprüchen aus dem Regelsatz verrechnet.

Vom 450€-Job bleiben dir aber immerhin 170€ (die ersten 100 darfst du einfach so behalten, vom "Rest" 20%).

Wenn du alleine nicht weiter kommst, telefoniere mit einer Sozialberatungsstelle in der Stadt, in die du ziehen möchtest (Awo, Diakonie, Caritas usw.). Die können dir mehr zu den genauen Verfahren, Wohnungsgrößen, Berechnungsmodellen usw. sagen. Üblicherweise fallen Unkostenbeiträge von 5 - 10€ an, aber die kannst du sicher überweisen. Oder schick einen deiner Freunde mit deinen Unterlagen hin...

Allerdings solltest du dir nichts vormachen: kein Jobcenter dieser Republik wird für die "verlorene Tochter" eine Willkommensparty schmeißen und einfach fünfe grade sein lassen.

Wenn du Freunde hier hast, die für dich Wohnungen suchen, bitte sie lieber, Möbel für dich zu organisieren (EBay Kleinanzeigen) und im Keller zwischenzulagern. Möglicherweise hast du auch Anspruch auf eine Erstausstattung - aber auch da gibt es Regeln...

Ich würde dir raten, erst mal zu deinen Freunden zu ziehen, und von dort aus HartzIV zu beantragen.

Wenn du ERST eine Wohnung findest und DANN HartzIV beantragst, darfst du natürlich dort wohnen bleiben. Allerdings kriegst du sie nicht voll finanziert, sondern nur bis zum Höchstsatz. Das wäre eine Option, wenn s um die paar Euro ginge, die du nebenbei zusätzlich verdienst - mehr solltest du aber wirklich nicht "drauflegen".

Kommentar von longimanus23 ,

Hallo DODOsBack, erstmal vielen Dank. Ich habe nicht die Möglichkeit zu Freunden zu ziehen. Wir haben damals unseren gesamten Hausrat eingekellert, wir haben also alles. Ich brauche nur Unterstützung beim Start, bis wir "angekommen" sind. Vielleicht für die ersten 3 Monate. Unsere Tochter soll sich einleben, sobald sie einen KiGa Platz hat, kann ich arbeiten gehen und das will ich auch! Ich habe hier im Ausland 7 Jahr lang gearbeitet, konnte auch etwas ansparen, aber das reicht bei Weitem nicht, für die Rückkehr nach Deutschland, eine Wohnung zu beziehen und die ersten 3 Monate ohne Bezuschussung zum leben. Ich will nicht viel, nur eine kleine Starthilfe. Bedeutet es, wenn man sich beim Amt meldet, muss ich ja machen, dass man entweder komplett, oder gar nicht bezuschusst wird. Ich will ja gar nicht schmarotzen.

Kommentar von DODOsBACK ,

Mach dir wegen der Schmarotzerei keine Gedanken - das Amt rechnet an, was es kann! Neben "Voll-HartzIV" gibt es "Aufstockungs-HartzIV" zusätzlich zu kleinen Einkommen oder auch Wohngeld vom Sozialamt.

Leider ist das alles ziemlich kompliziert und sehr vom Einzelfall abhängig, deswegen auch der Vorschlag mit der Sozialberatung.

Natürlich hast du erst dann Anspruch auf Sozialleistungen hast, wenn du in Deutschland/ einer bestimmten Stadt gemeldet bist. Und vermutlich bekommst du erst eine Wohnung, wenn du beweisen kannst, dass du sie auch bezahlen kannst.

Die Möglichkeit, bei Freunden einzuziehen, ist da eben die beste - weil du, sobald du dort gemeldet bist, mit der Bescheinigung vom Amt auf Wohnungssuche gehen kannst. Also überleg dir, ob das nicht doch zumindest für ein paar Wochen vorstellbar wäre...

Vielleicht kommst du auch erst mal alleine, organisierst alles und holst deine Tochter dann nach?

Alternativ zur Unterkunft bei Freunden könntet ihr aber auch vorübergehend eine Ferien- oder Handwerkerwohnung anmieten.

Das geht meist gegen Vorauszahlung, also ohne Einkommensnachweise, oder langfristige Verpflichtung, ist aber deutlich teurer als eine vergleichbare "normale" Wohnung. Und im Sommer nicht unbedingt leicht zu finden... (Schau mal bei airbnb nach!)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten