Frage von Minilexikon, 50

ALGII unter 25 ohne Unterstützung der Eltern?

Hi,

Ich beschäftige mich gerade mit der Frage, da man, sofern man sein 25. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, noch zur Bedarfsgemeinschaft der Eltern gehört und somit davon ausgegangen wird, dass diese für einen aufkommen, ob es, sofern letzteres wider Erwarten nicht der Fall sein sollte, möglich bzw. zuvor zu erledigen bzw. vorzuweisen ist.

Also, die Person ist unter 25, wohnt noch zu Hause, hat kein eigenes Einkommen, aber die Eltern verweigern die Hilfe. Hat man dann dennoch Anrecht auf den Bezug von Arbeitslosengeld II und wenn ja, welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein bzw. was muss man dafür tun?

MfG

Antwort
von auchmama, 6

In diesem Link findest Du alles wissenswerte zum Thema "Rechte" und "Pflichten" die ein junger Erwachsener hat bzw. zu erfüllen hat um nach Erreichen der Volljährigkeit, noch einen Unterhaltsanspruch an die Eltern zu haben - immer voraus gesetzt, die Eltern sind leistungsfähig:

http://www.studis-online.de/StudInfo/Studienfinanzierung/unterhalt.php?seite=2

Leider taucht hier bei GF in sehr vielen Antworten eine Altersangabe 25 Jahre auf! Diese Altersangabe hat aber ausschließlich mit dem Sozialrecht zu tun und trifft nur dann zu, wenn auch die Eltern von Hartz4 leben!

Im normalen Unterhaltsrecht ist jeder ab 18 für seinen Lebensunterhalt selbst verantwortlich, es sei denn, er geht noch zur Schule, absolviert eine Ausbildung oder ein Studium. Tut man nix davon, gibt es auch kein Geld und auch nicht unbedingt Hartz4!

Alles Andere findest Du in dem Link. Sollten noch Fragen sein, immer her damit ;-)

Antwort
von glaubeesnicht, 19

Die Eltern sind zum Unterhalt verpflichtet bis zum Ende der Erstausbildung. Dies kann auch dadurch erfüllt werden, daß sie Kost und Logis bereit stellen. Wenn das Kind sich aber weder in einer schulischen noch in einer beruflichen Ausbildung befindet, sind die Eltern ab Volljährigkeit auch nicht mehr zum Unterhalt verpflichtet. Sie können ab diesem Zeitpunkt das Kind vor die Tür setzen.

Kommentar von Minilexikon ,

Und was heißt das im Bezug auf ALG II?

Antwort
von Heidrun1962a, 27

Die Eltern müssen für Kost und Logie sorgen. Dazu sind sie verpflichtet. Bis zum Abschluss der ersten Ausbildung max. 25 Lebensjahr.

Antwort
von AntwortMarkus, 28

Man muss die Eltern auf Unterhalt verklagen. 

Kommentar von Minilexikon ,

Wie sieht sowas dann aus, also wie läuft das ab, wie wahrscheinlich ist es, damit Erfolg zu haben, etc.?

Kommentar von AntwortMarkus ,

Die Eltern sind gesetzlich verpflichtet. Es ist natürlich psychisch sehr belastend, seine eigenen Eltern zu verklagen. Das ist reiner Nervenkrieg stelle ich mir vor. 

Kommentar von Minilexikon ,

Wenn die Situation eh schon belastend ist...? Ja, da gehe ich dir recht.

Kommentar von glaubeesnicht ,

Die Eltern sind nur verpflichtet, sofern das Kind eine berufliche oder schulische Ausbildung macht, ansonsten nicht. Wenn das Kind weder das eine noch das andere macht, können die Eltern es ab Volljährigkeit vor die Tür setzen, sie haben keine Unterhaltsverpflichtung mehr, können somit auch nicht verklagt werden.

Kommentar von auchmama ,

Man muss die Eltern auf Unterhalt verklagen. 

Nicht ganz richtig! Man muss seine "Pflichten" erfüllen, nur dann hätte eine evtl. Klage auch Aussicht auf Erfolg! Und immer voraus gesetzt, die Eltern sind überhaupt leistungsfähig!

Kommt man ab 18 seinen Pflichten nach und die Eltern können nichts zahlen, so hat man immer noch die Möglichkeit Bafög etc. zu beantragen.

Sitzt man aber nur zu Hause rum, bekommt man auch von keinem Geld dafür! Das sind die Regeln!

Kommentar von Minilexikon ,

Ja, die Person sitzt zu Hause rum, ist aber durch das Zusammenleben mit den Eltern, welches sehr belastend für ihn ist und zu einer psychischen Erkrankung führte, nicht in der Lage, sich einen Ausbildung zu suchen, geschweige denn ohne Hilfe von zu Hause auszuziehen, um seine Ausgangslage zu verbessern und so die Ausbildungsplatzsuche wieder aufnehmen zu können.

Kommentar von auchmama ,

Was tut diese Person denn um wieder zu genesen? Ist sie in Behandlung? Ist sie bei der Arbeitsagentur "Arbeit/Ausbildungsplatz suchend" gemeldet?

Ein weiterer Grund für finanzielle Unterstützung wäre nämlich Krankheit. Diese MUSS aber von einem Arzt attestiert sein und die Person muss dazu beitragen, dass sie wieder auf die Beine kommt!

Selbst die Arbeitsagentur bietet jede Menge Unterstützung an. Es gibt Wiedereingliederungsmaßnahmen wenn man psychisch erkrankt ist und dann gibt es auch Geld und Unterstützung! 

So sind die Regeln!

Kommentar von Minilexikon ,

Okay, das hört sich nach einem Lichtblick an. Die betreffende Person befindet sich derzeit nicht in Behandlung, bemüht sich aber, diesen Zustand zu erreichen. Ob sie bei der Arbeitsagentur "Arbeit/Ausbildungsplatz suchend" gemeldet ist, müsste ich in Erfahrung bringen.

Das kann ich ihm aber schon mal ausrichten. Vielleicht hilft ihm das, besser sein Ziel erreichen zu können oder es überhaupt für erreichbar zu halten. Danke dir, auch für die PN :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community