Frage von Controller11, 246

ALGII in Einkommensteuererklärung angeben, wenn Praktikabezüge mit Hartz4 verrechnet wurden?

Hallo zusammen,

in Anlage N Zeile 28 sind Zeiten der Nichtbeschäftigung anzugeben oder zumindest auszuweisen/zu belegen, also auch ALGII oder wozu dient die Zeile? Dann gibt es noch Zeile 26 Aufwandsentschädigung (ev. also im weiteren Sinne Praktikumbezüge gegen ALGII-Kürzung)?

Worauf ich hinaus möchte ist die Frage wie man eine Anrechnung/Verrechnung auf Hartz4 angibt, wenn man ALGII-Bezüge in der Est-Erklärung nicht angeben muss. Bsp.: Wenn man eine Grundsicherung erhält benötigt man das Geld zum Leben und es ist steuerfreies Einkommen. Wenn man jedoch beim Probearbeiten Geld verdient und dies bei der Grundsicherung in dem Monat abgezogen bekommt zählt dies als Einkommen und muss versteuert und angegeben werden oder kann man dies Einkommen als Aufwandsentschädigung in Zeile 26 deklarieren? Im Grunde kann man diese Bezüge doch als "Aufwandsentschädigung" sehen, so dass man im Gesamtkontext diese Einnahmen ebenfalls nur in Zeile 28 zusammenfasst und weglassen kann? Krankenversichern musste ich mich bei der verrechnung mit ALGII ja auch nicht.

Wenn dem nicht so ist, wäre es ja besser nichts zu tun, als für Geld ein Praktikum zu verdienen, da dies nicht nur von der Grundsicherung abgezogen wird, sondern später dann auch noch versteuert werden muss sofern man nicht das ganze Jahr ALGII bezieht!?

Danke&Gruß

Antwort
von DerSchopenhauer, 188

Das ALG-II kommt nicht in die Steuererklärung, weil es nicht dem Progressionsvorbehalt unterliegt, wie z. B. ALG-I, Krankengeld, Mutterschaftsgeld etc.; das sind Lohnersatzleistungen.

Im Feld "Zeiten der Nichtbeschäftigung" kannst Du "ALG-II-Bezug" angeben...

Die Einkünfte aus dem Praktikum sind steuerpflichtig (Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit).

Im Feld "Aufwandsentschädigungen" sind die Einkünfte aus einer nebenberuflichen Tätigkeit einzutragen.

Hierunter fallen die Tätigkeiten als Übungsleiter, Erzieher, Ausbilder im Sportbereich oder als Künstler wie Chorleiter oder Musiker, und auch als Pfleger von kranken, alten oder behinderten Menschen etc. Es muss sich um eine pädagogische oder eine pflegende Tätigkeit handeln.

Ebenso sonstige nebenberufliche Tätigkeiten im gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Bereich (z. B. Vorstandspauschalen).

Antwort
von Deichnixe, 144

Das ist sehr spezifisch, ich würde an deiner Stelle die Hilfe des örtlichen Finanzamtes in Anspruch nehmen. Die Sachbearbeiter sind bei freundlichen Anfragen gern behilflich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community