Frage von SubLexx, 20

ALGII - Miete anteilig selber bezahlen?

Hallo,

ein Kollege ist bei mir eingezogen und haben beim Jobcenter für ihn ein Erstantrag gestellt da er erst zugezogen ist. Wir haben meine Wohnung als WG angegeben, alles nötige abgegeben und er hat sein Bescheid bekommen. Ich habe vom Jobcenter die Miete überwiesen bekommen.

Mein Kollege hätte für 2 Monate sein Regelbedarf bekommen müssen, ihm fehlen aber 107€. Nach Aussage des Jobcenters wurden die 107€ von seinem Regelbedarf für die Miete genommen. Aber nur für den ersten Monat (Einzug und Antragstellung war am 09.09). Die 107€ betragen also die 8 Tage vom September.

Meine Frage wäre nun ob dies so korrekt ist. Ist es normal das ein Teil vom Regelbedarf für die Miete genommen wird? Nach seinem Bescheid her, ist dies nur für Monat September, die anderen Monate übernimmt das Jobcenter die Miete komplett.

Danke für eure Hilfe :)

Antwort
von GerdausBerlin,

Deine Frage ist falsch formuliert, deshalb verstehe sie nicht einmal ich, deshalb gibt es auch noch keine Antworten.

Generell gilt: Ein erwachsener Single erhält derzeit 404,- ALG II für seinen Regelbedarf (SGB II § 20) plus angemessene tatsächliche Miet- und Heizkosten (§ 22 Absatz 1)!

Wenn wer nun tatsächliche Miet- und Heizkosten von z. B. 300,- pro Monat anfallen, so werden diese übernommen, sobald sie fällig sind, falls sie angemesssen sind.

Nun stellt sich aber die Frage, welche Kosten für September tatsächlich angefallen sind. Dies lässt sich ja frei vereinbaren. Ich könnte als Hauptmieter sagen: "Auch wenn du 8 Tage später eingezogen bist, verlange ich trotzdem 300,- warm von dir!" Und wenn der Untermieter dem zustimmt, dann ist das eine vertragliche Regelung.

Das Jobcenter muss dann nur noch prüfen, ob die Höhe der Miete von hier 300,- angemessen ist für 30 Tage minus 8 Tage gleich 22 Tage!

Wenn davon nur 193,- angemessen sind, dann übernimmt das Jobcenter eben 107,- weniger. Dies gilt für Neuverträge. Bei Altverträgen gibt es eine Karenzzeit von bis zu sechs Monaten.

Klären kann man das bei Neuverträgen vorab durch einen Antrag nach SGB II § 22 Absatz 4. Und im Nachhinein durch eine Frage beim Amt, und im Notfall durch den Rechtsweg, also per Widerspruch beim Amt und danach per Klage beim Sozialgericht.

Gruß aus Berlin, Gerd

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community