Frage von mahoref, 140

ALG1 zu wenig+wohngeld oder Hartz4?

Hallo, bin seit aug 1999 bei Randstad. vor kurzem wurde ich vom Kundenarbeitgeber Post abgemeldet-war 3 jahre dort !!das war ein Teilzeitjob 130 std/monat aufgrund von Drehschwindel ich bin schwerbehindert (unter anderem stark schwerhörig beidseitig)-80% GdB Facharbeiterstatus (gelernter Tischler )musste ich 2004 aufgeben wegen Gleichgewichstörung-seitdem nur Helfertätigkeiten. Nun meine Angst vor Rausschmiss bei Randstad. Laut ALG 1 berechnung bekäme ich 584 € Arbeitslosengeld-Stand: Dez 2015 das reicht nicht !! Miete ist 320 €(wohne in eigentumswohnung meiner eltern) wieviel Wohngeld bekäme ich?

Antwort
von isomatte, 113

Da wird wohl nur das ALG - 2 vom Jobcenter bleiben !

Du brauchst zwar beim Wohngeld nur ein Mindesteinkommen von 80 % deines Bedarfes nach dem SGB - ll,aber dann müsstest du deine Rundfunkbeiträge selber zahlen und auch wenn du eine Jahresendabrechnung bekommen würdest die sich auf die Wohnkosten bezieht,als Neben / Betriebs / Heizkosten,müsstest du diese selber zahlen.

Dein Bedarf würde dann ab 2016 im SGB - ll bei min. 404 € Regelsatz liegen + deine 320 € KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) und davon brauchst du dann min.diese 80 %,also ca. von 724€ dann etwa 590 €.

Könnte dann gerade so reichen.

Wenn du aber mit deinem ALG - 1 und Wohngeld deinen Bedarf nach dem SGB - ll decken könntest,dann müsstest du sogar vorrangig Wohngeld beziehen.

Am besten wird sein du suchst dir aus dem Internet mal einen kostenlosen Rechner für Wohngeld und lässt dir da deinen evtl.Anspruch berechnen.

Wohngeld wird ja nur ein geringer Zuschuss zur Miete sein und dabei wird ja nur die Kaltmiete inkl. der Neben ohne Heizkosten berücksichtigt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten