Frage von apfel712, 28

Alg1 Sperre/Kürzung bei Vertragsverlängerungsangebot (wieder 1 Jahr befristet)?

ich habe seit dem 01.01.2016 einen schriftlichen, befristeten Vertrag der am 31.12.2016 laut Text ausläuft. Es steht da ist ZUNÄCHST bis zum 31.12.2016 befristet und endet zu diesem Zeitpunkt, ohne das es einer Kündigung bedarf. Nun möchte ich aber den Vertrag von meiner Seite gar nicht weiterführen, Grund dafür unter anderem Mobbing und sehr schlechtes Betriebsklima. Ich habe nun bedenken das mir mein ALG 1 für eine gewisse Zeit gesperrt wird, wenn mir z.b. der Arbeitgeber in der Arbeitsbescheinigung, welche er ja ausfüllt und ich vorlegen muß bei Punkt 5.2 "Die befristete Beschäftigung war für mindestens 2 Monate vorgesehen und eine Möglichkeit der Weiterbeschäftigung wurde durch den Arbeitgeber bei Abschluss des Vertrages in Aussicht gestellt." in dem dafür vorgesehen Kästchen ein JA ankreuzt?? Ist dieser oder ein ähnlicher Aspekt dann ein Grund für eine Sperre??? Ich habe schon Google benutzt, aber da finde ich auch nur ganz widersprüchliches. Ich habe einen Schwerbehindertenausweis 50Prozent, dies habe ich aber vor Einstellung nie kommuniziert und auch  bis jetzt nicht, nun würde ich das aber bekannt geben, falls die mir eine Verlängerung anbieten sollten, ich denke da wäre dann die Verlängerung vom Tisch, denn meines Wissens wären dann die vielen, vielen Überstunden auch tabu und von den vielen Überstunden und der überaus knappen Personaldecke "lebt" mein Arbeitgeber...

Antwort
von 012chris345, 18

Hi,

Ich persönlich würde mir Notieren, was passiert ist und wann ( da du ja von Mobbing auf der Arbeit sprichst) mir gleichzeitig einen neuen Job suchen und nicht auf Alg vertrauen. Jobs gibt es in Deutschland denke ich genug um einen Antreten zu können.
Das mit deinem 50% Behinderungsausweises hättest du bei deiner Einstellung schon erwähnen müssen (Korrigiert mich bitte falls es mir falsch in Erinnerung ist) , da du somit einen Besonderen Kündigungsschutz hast und auch anders gemeldet werden musst vom AG. Somit hast du meine ich mehr oder weniger falsche Tatsachen angegeben ob deshalb der Arbeitsvertrag von vornherein ungültig ist möchte ich an dieser Stelle nicht beurteilen.
Wie gesagt schreib dir die Mobbing Aktionen auf mit Datum und Uhrzeit , wenn du genug zusammen hast , zeige es an, bzw. konsultiere einen Anwalt und mach dem ein Ende. Und such dir eine neue Beschäftigung und verlass dich nicht auf das ALG , sollte ein selbst verschulden des Arbeitsplatzes festgestellt werden bekommst du wahrscheinlich eine Sperre dafür und bringen tut es rein garnichts.

Neben bei bemerkt ist Arbeit ja auch etwas was einem die Zeit vertreiben kann und es gibt so viel, dass bestimmt für jeden etwas dabei ist, sei es im sozialen Bereich oder sonst wo :) . Und ich denke wenn jeder der kann arbeitet, ist der Gemeinschaft, den Betrieben ein gefallen getan :)

Wie gesagt falls ich etwas nicht ganz richtig formuliert habe bitte korrigiert mich.

Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen.

Mit freundlichen Grüßen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community