Frage von Goldblau, 59

Alg1 Rechte?

Bitte vorab keine fiesen antworten, also ich arbeite nun seit über einem Jahr in der Pflege nach meiner Lehre. Dazwischen musste ich mich 3 Monate vor Beendigung des Vertragen beim Amt melden. Als ich dort erschien und geäußert habe das ich eine Pause von dieser Arbeit brauche, mich also unter keinen Umständen auf einen Vollzeitjob bewerben möchte sondern nur noch so 50-75% arbeiten kann, weil ich mich schon extrem psychisch/physisch am Ende befinde meinte die gute alte Dame, das mir dann deswegen anstatt 60% Alg1 Geld nur 30% zu stünde weil ich mich eben nicht auf 100% Stellen bewerben wollte. Hat sie damit recht? Das Ende vom Lied, ich wurde um ein weiteres Jahr in meiner ehemaligen Einrichtung übernommen, jedoch nur in die Nachtwache. Das psychische ist etwas besser, da ich alleine arbeite wobei die Nebenwirkungen der Nachtarbeit jeder recherchieren sollte, das wichtigste aber mich kein Kollegge/In vehement mobben kann. Die körperliche Schwerstarbeit macht mir jedoch weiterhin explizit zu schaffen. Und da ich diesen Beruf bis zur Rente ausüben muss, möchte ich nicht schon mach zwei Jahren einen kaputten Rücken haben. Zu Zweit wäre die Nachtwache körperlich gesünder. Aber in jedem Beruf geht es nur um's sparen. Da ich nicht weiß ob ich nächstes Jahr einen festen Vertrag bekomme und ob ich -falls die zweite Pflegerin ned für die Nacht eingestellt wird- überhaupt noch in diesem Beruf überleben kann, macht mir die Vorstellung angst wieder zum Amt zu rennen und auf meinen kurzfristigen Anspruch verzichten zu müssen. Sorry für den Roman, also nun zur Frage, hatte die Beraterin in der Agentur für Arbeit recht? Ich möchte kein Geld vom Staat, würde eher von meinem gesparten leben. Aber keiner kann in die Zukunft sehen und wenn ich mich jetzt schon so am Ende fühle. Ich bin aber hart im nehmen und werden weiterhin eisern versuchen mich durchzuboxen.

Antwort
von isomatte, 17

Das ist korrekt !

Stehst du der Vermittlung in Beschäftigung von dir aus nur angenommen zu 50 % zur Verfügung,dann hast du auch nur Anspruch auf 50 % deines vollen ALG - 1,also dann z.B. bei einem Single dann nicht mehr 60 % sondern nur noch 30 % deines durchschnittlichen Nettoeinkommens der letzten 12 Monate ( 360 Tage ) vor deiner Arbeitslosigkeit.

Du hättest dann nur eine Möglichkeit,dass du dann Wohngeld beantragen könntest,aber auch hier musst du dann ein Mindesteinkommen erzielen,also in deinem Fall dann eine bestimmte Höhe des ALG - 1 bekommen.

Das Mindesteinkommen für das Jahr 2016 würde dann bei min. 80 % liegen,also dann von 404 € Regelsatz + deine KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) und davon dann min.diese 80 %.

Angenommen du würdest 366 € für die KDU - zahlen,dann läge dein Bedarf mit den 404 € Regelsatz bei min.770 € und 80 % davon ergeben dann min.ca. 616 €,dass müsstest du dann als ALG - 1 bekommen.

Dann müsste dein durchschnittliches Nettoeinkommen aber bei ca. 2000 € gelegen haben.

Mit etwas Glück könntest du auch mit weniger ALG - 1 Anspruch haben,wenn du deinen Lebensunterhalt mit Vermögen decken könntest,beim Wohngeld darfst du als Antragsteller 60 000 € besitzen,wenn sich das 2016 nicht erhöht hat bzw.sich dann noch erhöhen würde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten