Frage von morama, 131

ALG1 oder Hartz4 wie geht es weiter?

Guten Tag, da unser Fall etwas verzwickt ist, vielleicht kennt sich hier jemand aus. In 08/13 hat mein Mann seinen Job verloren ( ich war immer daheim bei den Kindern ). Danach hat er ALG1 bis Anfang Januar 2014 bezogen. Danach hat er aufgrund von Selbstständigkeit den Gründungszuschuss erhalten. Das hat aber hinten und vorne nicht funktioniert bzw. der lief dann ja aus, so dass wir wieder ALG1 den Restanspruch bis 23.11.2014 nutzen mussten. Mein Mann hatte danach Krankengeld ( Knie-Op mit Komplikationen )bekommen bis ca. Mitte September. Ich glaube während der Reha hieß das Geld anders, also kein Krankengeld, kam auch von der Rentenversicherung soweit ich weiß. Zum 1.10.15 hat mein Mann einen 570 Euro Job, wird aber so wie es aussieht entlassen, da kaum Aufträge vorhanden. Mein Mann ist fast 57 und somit die Chance auf einen Job mehr als gering. Er hatte früher ein sehr üppiges Gehalt, darum geht es nicht. Wir brauchen nur Arbeit/Geld, so dass wir gerade so überleben können. Kann mein Mann sich nachdem er vermutlich die Kündigung ( Probezeit ) bekommt wieder Alg 1 beantragen ( besteht Anspruch und wenn, wie wird es berechnet, also wird das Krankengeld mit einbezogen, oder geht man nur von den 570,- brutto aus ), oder bleibt nur Hartz 4. Ich versuche auch schon einen Job zu finden, bin aber auch 52 und seit 15 Jahren aus dem Beruf draußen, wegen Kindererziehung. Ich habe keine Ahnung, wie es weiter gehen soll und Hartz 4 ist der letztes Ausweg. Wir haben all unser Gespartes ( Lebensversicherungen ) aufgebraucht bestimmt 30.000,- und wir sitzen vor dem Nichts. Welche Möglichkeiten gäbe es für uns? Vielen Dank, wenn einer hier kompetent beraten kann. Mein Erfolg beim Jobcenter war mehr als erniedrigend und demütigend. Vielen Dank vorab..

Antwort
von voayager, 36

Meld dich am besten beim Erwerbslosen,- o. Arbeitslosen-Forum an, da erfährste mehr als hier. Dann schau auch, ob es in deiner Stadt ein Arbeitlosen-Zentrum o. eine entsprechende Organisation exisitiert. Gibt es so was, dann nimm mit denen mal Kontakt auf. Dann gibt es noch Beratungsstellen bei Wohlfahrtsverbänden wie Arbeiterwohlfahrt und DPWV.


Kommentar von morama ,

Auch dir ein herzliches Dankeschön. Dann werde ich nich dort mal anmelden... ;-)

Antwort
von isomatte, 41

Es kommt darauf an wie lange er vor der Kündigung in 08 / 13 versicherungspflichtig war,danach richtet sich sein gesamter Anspruch und erst wenn das feststeht kann man sagen ob ihm noch ALG - 1 zusteht oder nicht !

Sollte der Anspruch tatsächlich aufgebraucht gewesen sein,dann hat er keinen mehr,weil der seinen 570 € Job nicht wenigstens 1 Jahr ( 360 Tage ) hatte,denn erst dann hätte er sich einen neuen Anspruch ( Anwartschaftszeiten ) erworben.

Die Anwartschaftszeiten hat man erfüllt,wenn man innerhalb von 2 Jahren min. 1 Jahr ( 360 Tage ) versicherungspflichtig war.

Sonst bliebe nur das ALG - 2 übrig.

Wenn ihr also nichts mehr habt bzw.nicht über eurem Schonvermögen liegt,kannst du im Internet mal suchen,einfach eingaben ,, ALG - 2 Schonvermögen ",dann steht euch auch ALG - 2 zu.

Wie viel das ist kann man so pauschal nicht sagen,wenn aber kein Einkommen vorhanden ist,dann stehen euch zumindest die Regelsätze und die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) zu und solltet ihr ein eigenes Haus / Eigentumswohnung gaben die selber bewohnt ist,dann gibt es eben nur die Neben / Betriebs / Heizkosten,weil die Miete entfällt.

Die Regelsätze würden dann für euch Erwachsene bei jeweils 364 € liegen,also 728 €.

Bei den Kindern kommt es auf das Alter an.

0 - 5 Jahre / 237 €

6 - 13 Jahre / 270 €

14 - 17 Jahre / 302 €

18 - 24 Jahre / 324 €

ab 25 Jahren bildet das Kind im Haushalt der Eltern seine eigene BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) und dann steht dem Kind auch unabhängig vom Einkommen und Vermögen der Eltern ALG - 2 zu,dass würden dann derzeit min. der volle Regelsatz von 404 € sein und dazu dann ggf. anteilig Wohnkosten und evtl.zustehenden Mehrbedarf.

Das Kindergeld usw.würde sonstiges Einkommen sein.

Kindergeld würde dann auf den Bedarf des jeweiligen Kindes angerechnet.


Kommentar von morama ,

Isomatte, erstmal eine dickes Danke und Lob für die lange Antwort. VOR August 2013 war mein Mann ohne Unterbrechung beschäftigt, also Jahre im gleichen Unternehmen. Wir haben alles Geld, bis auf das Schonvermögen ausgegeben... Ab September 2013 war mein Mann ja erstmals arbeitslos und wurde während der Arbeitslosigkeit krank und über 6 Wochen hinaus und bekam dann Krankengeld. Ich glaube das ALG wäre eh im November ausgelaufen. Wenn ein Restanspruch besteht, dann vielleicht für 2-3 Wochen. Habe die genauen Daten nicht im Kopf. Heißt das jetzt Hartz 4, egal wie lange er vor August 2013 gearbeitet hat? Wenn ich bedenke, dass es uns finanziell mal richtig gut ging und jetzt sind wir ganz unten angekommen. Und das ist dem Alter, wo man schlechte Chancen auf einen Job hat. Wir können beide auch nicht mehr alles machen - Mann künstliches Knie, also stehen und körperlich ist nicht und ich habe den Rücken kaputt. Für Rente reicht es bei meinem Mann leider nicht. Ich war ja jahrelang auch daheim, mein Mann war der Karrieretyp und ich habe alles gemanagt. SO kann es gehen!

Kommentar von isomatte ,

Deshalb hatte ich gefragt wie lange er davor beschäftigt war !

Wenn er jetzt 57 Jahre alt ist,dann war es 2013 ja über 50 und wenn er dann min.30 Monate versicherungspflichtig war,dann hätte er schon einen Anspruch auf 15 Monate = 450 Tage.

Ab 55 dann 18 Monate,wenn man min. 36 Monate beschäftigt war und ab 58 dann 24 Monate,wenn man min. 48 Monate beschäftigt war.

Er muss ja dann einen Aufhebungsbescheid über das ALG - 1 bekommen haben,wenn der Anspruch verbraucht ist.

Ist das der Fall,dann bleibt tatsächlich nur das ALG - 2 übrig.

Kommentar von morama ,

Da bin ich mir echt nicht sicher, mit dem Aufhebungsbescheid. Da muss ich nochmal nachfragen und wenn er ihn nicht bekommen har, dann hätte er aber nur Anspruch auf die restliche Zeit, richtig? Oder beginnt dann der Anspruch von vorne - wohl eher nicht!? Dir ein dickes Lob für deine Hilfe!

Kommentar von isomatte ,

In der Zeit wo er krank war und Krankengeld bekommen hat,ruht natürlich das ALG - 1,erst wenn er dem Arbeitsmarkt wieder zur Verfügung stand,hat er auch wieder Anspruch auf ALG - 1 gehabt !

Einen Aufhebungsbescheid muss er bekommen haben,entweder weil der Anspruch verbraucht war oder weil er eine Beschäftigung aufgenommen hat bzw. länger Krank war.

Sollte noch ein Restanspruch bestehen,dann würde der erst nach 4 Jahren verfallen,also erst nach dem 08 / 17.

Ist der Anspruch aufgebraucht,dann muss er wieder von vorne anfangen,also innerhalb von 2 Jahren min. wieder 1 Jahr ( 360 Tage ) versicherungspflichtig gewesen sein.

Er hat ja jetzt schon ab 01.10.15 wieder Arbeit,also am 01.03.16 sind es dann schon wieder 6 Monate,dann braucht er nur noch innerhalb der nächsten 1  1 / 2 Jahre 6 Monate,dann hätte er wieder einen Anspruch von 6 Monaten = 180 Tage.

Kommentar von morama ,

Ok, lieben Dank, du hast mir sehr geholfen! Obwohl wir wohl, wenn nicht ein Wunder passiert, auf Hartz 4 zurückgreifen müssen. Ich denke, es handelt sich maximal und ein paar Tage bzw. 2-3 Wochen, die noch an Restanspruch übrig bleiben.. Steht auf dem Aufhebungsbescheid, wieviel Tage Abspruch noch übrig wären? Mensch, ich fühle mich noch nicht so alt, aber wir sind scheinbar zu alt zum Arbeiten..

Kommentar von isomatte ,

Das sollte normalerweise auf dem Aufhebungsbescheid stehen,sollte er nichts finden,dann stellt er einfach einen Antrag auf ALG - 1 und einen auf ALG - 2 !

Er muss dann im ALG - 2 Antrag angeben das er auch ALG - 1 beantragt hat,die werden sich dann mit der Agentur für Arbeit in Verbindung setzten und wenn sie einen Antrag auf Erstattung von Vorleistungen stellen.

Das würde bedeuten,dass ihr dann euren Bedarf erst mal vom Jobcenter bekommen würdet und sollte sich dann heraus stellen das noch Anspruch auf ALG - 1 besteht,dann verrechnen sie das untereinander.

Dies wird euch dann vorher mitgeteilt und wenn dann vom ALG - 1 noch was übrig ist,weil es höher als euer Bedarf wäre,dann bekommt ihr den Rest überwiesen,dass Jobcenter würde euch einen Aufhebungsbescheid schicken und dann gibt des ganz normal das ALG - 1 weiter.

Im Bescheid vom ALG - 1 sollte dann der Restanspruch stehen und dann müsst ihr rechtzeitig ( 4 - 6 Wochen ) einen ALG - 2 Antrag stellen.

Kommentar von morama ,

Ganz, ganz ganz lieben Dank...Schön, wenn es noch nette Menschen gibt.

Antwort
von berndkleve, 22

Jobcenter kannst du vergessen; die tun alles, damit sie nicht zahlen müssen. Mit den ganzen Flüchtlingen sieht es momentan noch schlimmer aus; da kommen für anerkannte Asylbeweber auf die Jobcenter dramatische Kosten zu. Einige Jobcenter sollen dementsprechend jetzt einen noch härteren Kurs fahren. Die gesetzlichen Regelungen zur Sozilahilfe für nicht erwerbsfähige nach SGB12 soll auch demnächst auch verschärft werden, weil dem Staat steht das Wasser bis zum Hals.

Solltest du tatsächlich Hartz 4 beantragen müssen, wirst du nicht viel Freude haben. Es gibt in der Regel aber  noch genügend Stellen, wo man sich in der Hinsicht mal kostenlos beraten lassen kann, Einrichtungen von AWO, Diakonie, Caritas und Sozialhilfevereinen.


Kommentar von morama ,

BerndKleve, ich weiß das es mit Hartz 4 der Horror wird und deshalb haben wir lieber unser Gespartes ( Lebensversicherungen gekündigt etc. ) genutzt, als der Sklaverei zu unterliegen. Leider ist jetzt ALLES aufgebraucht und es sieht schlecht mit Arbeit aus. Ich kriege nicht mal mehr Absagen, mein Mann mit 57 hat es noch schwerer.. Es wird ein Elend und ich werde daran zu Grunde gehen, wenn nicht ein Wunder passiert!Danke dir für deine Antwort.

Antwort
von Pusteblume27, 59

Liebe Morama, soweit ich weiß, hat man Anspruch auf Alg1, wenn man 365 Tage am Stück ohne Unterbrechung beschäftigt war. Ich drücke euch trotzdem die Daumen!

Kommentar von morama ,

Ich blick bei uns ja irgendwie nicht durch ;.)

Antwort
von user8787, 58

http://www.caritaslimburg.caritas.de/hilfeundberatung/beifinanziellensorgen/hilf...

Ich habe die Caritas nur als Beispiel gepostet um zu zeugen das auch dein Problem da eine gute Chance hat aufgenommen zu werden.

Schaue doch ob es ähnliche Organisationen bei euch gibt (die Diakonie kommt mir noch in den Sinn).

Da sitzen Fachleute die euch vor Ort helfen können. 

Alles Gute euch. 

Kommentar von morama ,

Vielen Dank für deine hilfreiche Antwort. Wusste nicht, dass es so was gibt... ;-)

Kommentar von user8787 ,

Gerne. :o) 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten