Frage von Milias02, 18

ALG1 oder ALG2 oder was ganz anderes ?

Hallo ihr Lieben, ich bin etwas verwirrt und weiß nun auch schon gar nicht mehr weiter und zwar geht es darum das der Vater meines Sohnes sich vor knapp 3 Wochen von mir getrennt hat und ich nun leider Leistungen beantragen muss :-( ich fang mal von vorne an,bzw. den Werdegang von mir... 2013 gearbeitet,schwanger geworden, ALG1 erhalten, 2014 Geburt des Kindes und Elterngeld erhalten (ALG1 habe ich 12 Monate lang bekommen davor) dann war ich 2 Jahre zuhause und bin dann wieder arbeiten gegangen,weil mein kleiner in den Kindergarten konnte und es super lief. Ich habe eine Vollzeitstelle angenommen und während der Arbeit gemerkt das das nicht für mich ist und auch nichts für die Kinder ( Arbeitszeit mo-fr = 5:30 -19:00 Uhr, Samstags von 5:00 - 14:30 Uhr) es war zuviel und deswegen kündigte ich. Es war kein Problem,denn dadurch hatten wir eigentlich keinen finanziellen Nachteil weil mein Partner ja vollzieht arbeiten ging und echt super verdiente. Somit beschloss ich für mich eine Stelle zu suchen die perfekt auf die Kinder abgestimmt ist ohne unter Druck zu geraten... So nun hat er sich getrennt und ich musste leider zum Amt gehen :-( Weil ich nun alleine mit meinen beiden Kindern da stehe... Ich also zum Jobcenter hin und alle Unterlagen mitgebracht zum Termin der Antragsabgabe, da sagt die Dame zu mir ich solle ihr Unterschreiben, dass ich den Antrag zurückziehe...ich war ziemlich verwundert und verneinte dies und tat es natürlich auch nicht. Die Grundlage wäre die,dass mein Sohn noch unter 3 Jahre alt ist und mein Ex für uns komplett aufkommen müsse,egal was ist... Dann heißt es plötzlich das ich ALG1 Anspruch hätte weil ich in Elternzeit war und von Mai 2016 bis ende September 2016 Vollzeit arbeiten war...die vom Amt für ALG1 sagen das ich keinen Anspruch mehr habe,da dieser aufgebraucht sei,was ich ja selber auch weiß..

Ende vom Lied ist,dass ich von niemandem Leistungen bekomme, vom Jobcenter und Arbeitsamt hin und her geschoben werde und es jedem irgendwie relativ egal dort ist wie ich meine Kinder versorgen kann...

Mit dem Teamleiter,Bereichsleiter ect. habe ich gesprochen,aber die verweisen mich jedesmal auf meine Sachbearbeiterin... und das stärkste kommt jetzt noch !!! Ich soll vom Jobcenter eine 6 Montage Maßnahme machen in der ich Theater spielen soll -.-

tut mir leid für den langen Text,ich hoffe jemand kann mir helfen und mir einen Rat geben was ich tun soll oder kann oder vielleicht war ja auch Malin solch einer Situation. :-(

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Jobcenter, 5

Bis zur Vollendung des 3 Lebensjahres des jüngsten Kindes musst du der Vermittlung in Beschäftigung nicht zur Verfügung stehen,dazu gehört dann natürlich auch eine Maßnahme,die du nicht machen musst,du musst nur sagen das du dein / die Kinder bis zum 3 Lebensjahr selber betreuen möchtest,dann sollte sich das mit der Maßnahme auch erledigt haben !

Und solange du keine Leistungen vom Jobcenter bekommen würdest,also nicht im Leistungsbezug wärst,musst du schon mal gar nichts.

Es ist korrekt das dir vom Kindsvater min. bis zum 3 Lebensjahr dann Betreuungsunterhalt zustehen würde,diesen musst du aber erst mal bei im Anmelden und bekommen würdest du auch nur dann etwas,wenn er den zustehenden Unterhalt für das / die Kinder gezahlt hätte und dann noch über seinem Selbstbehalt von derzeit 1200 € Netto liegen würden.

Wenn du deinen Anspruch von 12 Monaten Arbeitslosengeld aufgebraucht hast und keine neue Anwartschaftszeit erfüllt hast,dann hast du auch keinen Anspruch auf ALG - 1 mehr.

Dazu hättest du dann wieder innerhalb von 2 Jahren min. 1 Jahr Versicherungspflicht nachweisen müssen,also wieder Beiträge in die Arbeitslosenversicherung abgeführt haben.

Hast du deinen Antrag denn schriftlich gestellt und einen Ablehnungsbescheid bekommen ?

Wenn ja,hast du fristgerecht einen schriftlichen Widerspruch eingelegt ?

Antwort
von herakles3000, 2

Das Jobcenter kann dich nicht in eine Maßnahme stecken und nichts bezahlen  Versuche mal den Umweg über die zuständig Regionaldirektion den Es gibt viele schwachsinnige Maßnahmen die das jobcenter leider finanziert die aber  unzumutbar sind..

Die kanst du  auch ablehne da sie kein sinnvollen Zweck erfüllen..

Dir Steht auch unterhalt für dich und  für das Kind zu das must du notfalls einklagen und zb dann mus das Amt in Vorleistung gehen..Auch kanst du einen Vorschuß vom Jugendamt auf den Kindesunterhalt bekommen.!

Antwort
von MrIronIE, 18

Wieso sollst du eine Maßnahme machen, wenn du keine Leistungen beziehst? Was ist mit Unterhalt vom Kindsvater?

Kommentar von Milias02 ,

er möchte den unterhalt vom Jugendamt berechnen lassen UND DANN zahlt er Unterhalt -.-

ich weiss nicht,wieso ich die Maßnahme machen soll

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community