Frage von arya19, 91

ALG II - Falls ich einen Job finde, kann ich irgendwo umziehen, falls ich unter 25 bin?

Ich wohne momentan mit meiner Mutter, die Hartz-IV-Empfängerin ist. Ich bin 20. Ich weiß, dass ich zuerst eine versicherungspflichtige Beschäftigung bekommen muss und ich muss meinen Auszug / Umzug beim jetzigen Jobcenter beantragen und die Zusicherung für die Kostenübernahme beantragen und auch bewilligt bekommen...

Aber ich meine, ob Jobcenter ein Problem machen würde um diese Zusage mir zu geben, falls ich in der selbe Stadt umziehen möchte oder in die Stadt, die in der Nähe ist, wo ich auch arbeiten würde? Oder soll ich andere Stadt suchen, die viel weiter ist?

Ich frage, weil ich unter 25 Jahre alt bin und ich weiß nicht, ob ein Umzug in der selbe Stadt nicht genug wichtig Grund ist für mich um diese Zusage zu bekommen und von meiner Mutter ausziehen. Oder?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von beangato, 42

Wenn Du einen Job hast, kannst Du dahin ziehen, wo der Job ist.

Beim alten JC holst Du Dir die Umzugsbewilligung und beantragst Du die Umzugskosten. Auch Fahrkosten zur Wohnungsbesichtigung kannst Du beantragen.

Du suchst Dir (evt. übers Internet) eine Wohnung, wo Dein Job ist. Im neuen JC beantragst Du dann Mietübernahme, Kaution und Ersteinrichtung - sowie ALG II für den 1. Monat.

So bekam mein Kind mit 23 Jahren die Wohnung.

Kommentar von arya19 ,

Danke schön für Ihre Antwort!
Ich möchte auch fragen, weil Sie die Erfahrung haben... Wie viel (ungefähr) Zeit brauche ich um eine neue Wohnung zu finden und alles was nötig erledigen zu umziehen und gerade wohnen?
Ich frage, weil ich wissen möchte, welche ungefähr Datum soll ich mit meinem Arbeitgeber vereinbaren um meinen Job zu beginnen...
Ich habe nicht viel Geld momentan und vielleicht ich könnte nur sehr kurz bei einem Hotel schlafen...
Danke für Ihre Antwort im Voraus!

Kommentar von beangato ,

Mein Kind hat sich (glaube ich) Anfang Januar für den Job beworben und konnte am 1. Februar anfangen. Es ging also ganz schnell.

Wir haben zeitgleich nach Wohnungen geschaut und nach Antwort Termine zur Besichtigung ausgemacht (alle an einem Tag).

Gleichzeitig haben wir online im neuen JC alles klargemacht. Die Emailadresse bekamen wir vom alten JC.

Auch das Auto für en Umzug haben wir i dieser zeit bestellt.

War alles sehr hektisch, hat aber prima geklappt.

Kommentar von arya19 ,

Danke schön nochmal für Ihre Antwort!
Sind da sondere Umstände für die neue Wohnung, die erfüllt sein muss? Ich meine, ob muss ich der Mietpreis, oder Fläche sehr beachten. Ich möchte alles günstig, aber ich weiß nicht, ob z.B. Mietpreis soll weniger als derzeitiger Mietpreis sein oder so.

Liebe Grüße!

Kommentar von beangato ,

Das sagt Dir das neue JC.Vlt. kannst Du da auch schon was rausfinden:

http://www.harald-thome.de/oertliche-richtlinien.html

Kommentar von arya19 ,

Danke Danke Danke!
Also ich bin auch neugierig, so, wie viel genau Zeit haben Sie gebraucht? 1 Woche, 2, oder?
Hat das Kind von Ihnen einen Job gehabt früher?
Und auch ich möchte wissen... Wie Viermieter schaut auf solche junge Person, die nur eine Vertrag für den Job hat und Hilfe von Jobcenter hat? Würde das normalerweise schwerer für mich bei einem Vermieter sein?

Kommentar von beangato ,

Zeit: Knapp 3 Wochen.-

Mein Kind war zuvor arbeitslos.

Die Vermieter waren eigentlich zufrieden, da ja im 1. Monat die Miete vom Amt kam.

Kommentar von arya19 ,

Denken Sie, dass mit einer Wohnungsbaugenossenschaft würde das ähnlich oder einfacher sein?

Kommentar von arya19 ,

Muss ich Umzugsbewilligung von altem Jobcenter bekommen bevor ich Arbeitsvetrag bekomme?

Antwort
von DFgen, 43

Solange du in einer "Bedarfsgemeinschaft" mit der Mutter lebst und bei einem Auszug weiterhin auf ALGII angewiesen wärst, müssten schon zwingende Gründe vorliegen, dir von staatlicher Seite eine eigene Wohnung zu finanzieren.

Kannst du solche Gründe nicht anführen, würdest du bis zum 25. Geburtstag bei der Mutter wohnen müssen.

Sobald du einer Arbeit nachgehst, von der du dir eine eigene Wohnung leisten kannst, brauchst du keine Erlaubnis mehr, um auszuziehen. Den Auszug müsstest du dann aber auch selbst finanzieren.

Kommentar von beangato ,

Im 1. Punkt hast Du recht, im 2. Punkt nicht.

Antwort
von GerdausBerlin, 33

Möchtest du, dass das Jobcenter deine Umzugskosten übernimmt, oder sollen die deine neue Wohnung bezuschussen?

Gruß aus Berlin, Gerd

Kommentar von arya19 ,

Ich möchte nur meine neue Wohnung bezuschussen. Kostenübernahme für meine Umzugskosten brauche ich nicht. Warum fragen Sie?

Liebe Grüße

Kommentar von GerdausBerlin ,

Ich frage, weil für Umzugskosten eine Zusicherung nach Absatz 6 § 22 SGB II beantragt werden muss, für Wohn- und Heizkosten ein Antrag nach Absatz 4! Und wenn man noch nicht 25 ist, ein Antrag auf Zusicherung nach Absatz 5! http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__22.html

Ein solcher Antrag auf Zusicherung ist nötig, wenn man noch aufstockend ALG II haben möchte zusätzlich zu seinem Gehalt - egal, ob das ALG II "gedacht" ist für den Lebensunterhalt ("Regelbedarf" nach § 20) oder für Sonderbedarfe (§ 21) oder für Wohn- und Heizkosten (§ 22).

Ein solcher Antrag auf Zusicherung ist nicht nötig, wenn man statt ALG II beim Jobcenter Wohngeld beim Wohngeldamt beantragt! Dort muss man nur plausibel machen, dass man für den Lebensunterhalt an sich genügend Einkommen hat (z. B. Gehalt) oder Vermögen.

Das würde ich auch lieber versuchen, denn eine Zusicherung für ALG II nach Absatz 5 § 22 SGB II kriegt man nicht, wenn man nur einen Teilzeitjob findet, mit dem man nicht mal genügend verdient, um ohne ALG II seine Wohnung finanzieren zu können - denn dann könnte man eben Geldsparend bei den Eltern wohnen bleiben! Dazu wurde eigens der Absatz 5 geschaffen, nachträglich - weil alle Kids 2005 plötzlich eine eigene Wohnung haben wollten ...

Gruß aus Berlin, Gerd

Kommentar von arya19 ,

Jobcenter zahlt nicht mein Regelbedarf + Warmiete für 1. Monat, sondern nur jetziges Regelbedarf?

Kommentar von GerdausBerlin ,

Wenn du eine Zusicherung nach Absatz 5 § 22 SGB II beantragst und bekommst, dann ist dein Bedarf laut SGB II

  1. § 20 Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts
  2. § 21 Mehrbedarfe
  3. § 22 Bedarfe für Unterkunft und Heizung

Ohne eine Zusicherung nach Absatz 5 besteht dein Bedarf (bis du 25 bist) nur aus

  1. § 20 Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts
  2. § 21 Mehrbedarfe

Und dein Regelbedarf wird gekürzt auf 80 %, also auf ca. 320,- Euro, so wie jetzt auch.

In beiden Fällen wird dein Einkommen (nach Bereinigung um Freibeträge und um Kosten für die Arbeit) abgezogen von deinem (rechnerischen) Bedarf! Siehe dazu SGB II § 11b.

Gruß aus Berlin, Gerd

Kommentar von arya19 ,

Danke sehr für Deine Antwort!

So mein Gehalt reichen soll für Warmiete + 320 euro (wie Regelbedarf) mehr haben soll, um der Nachweis zu zeigen, dass ich meine Wohnung finanzieren kann, um eine Zustimmung zu bekommen und meine Wohnung beim JC bezuschussen?

Und muss ich zuerst eine Umzugsbewilligung von altem Jobcenter bekommen bevor ich Arbeitsvetrag habe oder wann ich zuerst Arbeitsvetrag bekomme, kann ich für Umzugsbewilligung beantragen?

Liebe Grüße

Kommentar von GerdausBerlin ,

Die erste Frage habe ich leider nicht verstanden.

Zur zweiten Frage: Es gibt keine "Umzugsbewilligung"! Es gibt nur eine Zusicherung der Übernahme der "Bedarfe für Unterkunft und Heizung". Einfacher ausgedrückt: "Ja, wir übernehmen (= bezahlen) deine Kosten für Unterkunft (= Miete + kalte Nebenkosten) und für Heizung!"

Wenn du so ein "Ja!" haben möchtest, kann es helfen, wenn du klar machst, dass "2. der Bezug der Unterkunft zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt erforderlich ist".

In einfachem Deutsch: "Nur, wenn das Jobcenter mir ALG II für Wohnung und Heizung gibt, kann ich diesen Job (oder diese Ausbildung) machen."

Das muss man halt bei seinem Antrag auf eine Zusicherung nach Absatz 5 dem Jobcenter klar machen. Dabei kann ein Arbeitsvertrag helfen - der muss da ja noch nicht unterschrieben sein, es reicht ein verbindliches Angebot der Firma.

Eine Garantie ist das aber nicht. Für einen Minijob ohne Chance auf einen späteren Vollzeitjob zahlt das Jobcenter nicht unbedingt eine eigene Wohnung.

Gruß aus Berlin, Gerd

Kommentar von arya19 ,

Entschuldigung, dass ich es nicht klar ausgedrückt habe.

Sie haben gesagt, dass eine Zusicherung für ALG II nach Absatz 5 § 22 SGB II kriegt man nicht, wenn man nur einen Teilzeitjob findet, mit dem man nicht mal genügend verdient, um ohne ALG II seine Wohnung finanzieren zu können.

Darum habe ich gefragt, was das bedeutet. Gehalt muss reichen für die Warmmiete, das ist klar. Aber außerdem, wie viel muss übrig bleiben? Mindestens mein jetiges Regelbedarf 320 euro? z.B. Warmmiete 500 euro + 320 euro = 820 euro. Solches Gehalt z.B. mindestens soll ich haben, um diese Zusicherung zu bekommen oder kann ich ein bisschen weniger haben und nur Zahlung für Warmmiete is wichtig?

Liebe Grüße

Kommentar von GerdausBerlin ,

Eine Zusicherung - auch nach Absatz 5 - kann es auch ohne genaue Gründe und Zahlen geben, muss es aber nicht. Nur, wenn bestimmte Gründe vorliegen, muss es eine Zusicherung geben!

Zahlen nennt das Gesetz nicht, aber diesen Grund:

Wenn eine eigene "Unterkunft zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt erforderlich ist".

Klar ist der Fall, wenn eine geeignete Ausbildung nur an einem anderen Ort zu machen ist, als an dem Ort, an dem die Eltern wohnen.

Das kann auch gelten, wenn es um eine Maßnahme an einem anderen Ort geht, die für die "Eingliederung in den Arbeitsmarkt erforderlich ist".

Das kann auch gelten, wenn eine Teilzeit-Stelle an einem anderen Ort zur "Eingliederung in den Arbeitsmarkt erforderlich ist" - also, wenn man nur so überhaupt wieder Anschluss an den Arbeitsmarkt erhalten kann.

Die Frage ist halt, ob das auch bei einem sehr geringfügigen Job (Mini-Job, Midi-Job) gilt! Das muss der Sachbearbeiter entscheiden. Meine Meinung ist: Mit einem Mini-Job kriegt man so gut wie nie richtig "wieder Anschluss an den Arbeitsmarkt"! Das kann dein Sachbearbeiter aber anders sehen ...

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort
von MelowD, 44

Wenn du dich komplett selbst finanzierst, geht es das Jobcenter nichts an. Du hast dann ja auch nichts mehr mit denen zu tun.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten