Frage von Torsten123, 132

ALG I Anspruch / Kündigung?

Hallo, es gibt gerade Probleme auf Arbeit, Zeichen stehen auf Trennung.

Mein AG bietet mir nun an, eine Arbeitsbescheinigung auszustellen in der steht:

Kündigung durch den AN zum 30.04.

und weiter unten:

"Der Arbeitgeber hätte das Arbeitsverhältnis gekündigt" [X] betriebdbedingt: nein wegen vertragswidrigen Verhaltens: nein

Habe ich dadurch (trotz eigen KÜndigung) ALG I anspruch ?

Ich fänd diese Lösung charmanter, da ich dann im Zeugnis "auf eigenen Wunsch" hätte, möchte aber eine eventuelle Arbeitslosigkeit nicht ohne Zuschüsse angehen .... der 1.5. kommt ja schon bald....

danke Torsten

Antwort
von Novos, 39

Wenn Du ALG1 berechtigt bist, bekommst Du die Leistung nach der "Sanktionszeit" (Leistungssperre) durch Eigenkündigung.

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht & Kündigung, 69

Lass die Finger davon.

So wie es für mich aussieht, hat Dein AG keinen Grund Dich zu kündigen. Egal was dann in diesem Schreiben steht, Du wirst Probleme mit dem ALG bekommen. Das ist keine Kündigung, das ist ein Aufhebungsvertrag.

Warum sollte Dein AG schreiben dass er Dich gekündigt hätte wenn es weder verhaltensbedingt noch betriebsbedingt einen Grund gibt? Dein AG versucht hier auf Deine Kosten einen Kündigungsschutzprozess zu verhindern. Er will Dich über den Tisch ziehen.

Wenn Du das unterschreibst, kommt es einer Eigenkündigung gleich.

Kommentar von Torsten123 ,

Danke. Wie sähe es denn aus, wenn die angeben (Punkt 5, Angaben zur Beendigung....) wurde beendet durch den Arbeitgeber UND den Arbeitnehmer ? 

Würde das die Sperrfrist verhindern ?

Kommentar von Hexle2 ,

Arbeitgeber UND den Arbeitnehmer ? 

Das ist ein Aufhebungsvertrag und Du bekommst eine Sperre, wenn Du nicht nachweisen kannst, dass Du auch ohne diesen gekündigt worden wärst.

Wenn der AG allerdings keinen Kündigungsgrund hat, nützt Dir auch nichts, wenn er die Kündigungsabsicht bestätigt da Du gegen eine unrechtmäßige Kündigung gerichtlich vorgehen könntest.

Vorausgesetzt selbstverständlich es handelt sich nicht um einen Kleinbetrieb mit nicht mehr als 10 ständigen Vollzeitkräften und Du bist schon länger als 6 Monate im Betrieb.

Solltest Du erst kurz im Betrieb sein und es ist ein Kleinbetrieb, kann der AG Dich kündigen da das Kündigungsschutzgesetz dann nur in ganz wenigen, seltenen Fällen greift. Dann gäbe es auch keine Sperre.

Aber bitte nie selbst mithelfen den Job aufzugeben. Das ist ein Eigentor egal was der AG Dir hier sagt

Kommentar von Torsten123 ,

Ist kein Kleinbetrieb ... mh .... wobei .... ist eine Definitionssache, die deutsche GmbH hat nämlich nur 5-6 Mitarbeiter .... 

Ich MÖCHTE das Arbeitsverhältnis ja beenden, und suche nun den Weg, es am besten ohne Sperre hin zu bekommen. Wie verhält sich dass in dem fall ? Es gibt mehrere Schwesterfirmen mit deutlich mehr Mitarebeitern, aber die DEUTSCHE GmbH hat nur 5. Dann gilt doch der Kündigungsschutz nicht so wie bei größeren Firmen, oder ? dann könnten sie doch betriebdbedingt ankreuzen, ohne Gefahr zu laufen ich würde sie verklagen (was ich nicht tun würde ....) oder ?

Kommentar von Hexle2 ,

Dann soll der AG Dir ordentlich unter Einhaltung der vereinbarten Kündigungsfrist kündigen und nicht versuchen Dir noch Schwierigkeiten zu machen.

Die rechtliche Lage kann ich Dir hier nicht genau sagen aber wenn Du Dich sofort nach der Kündigung arbeitssuchend meldest, wird man Dir auf dem Amt sagen, ob Du klagen kannst/sollst.

Alles ist besser als einen Aufhebungsvertrag zu schließen oder selbst zu kündigen. Hat der AG Dir eine Abfindung versprochen wenn Du selbst gehst?

Kommentar von Torsten123 ,

Nein .... soll er auch nicht, denn ich WILL ja gehen .... das IST ja das Ding. Wir suchen nun eine Lösung, um um die Sperre herum zu kommen ....

Kommentar von Hexle2 ,

Er soll Dir ordentlich kündigen und dann ist gut.

Antwort
von beangato, 54

Wenn Du das unterschreibst, bekommst Du eine Sperre. Du hättest in der Sperrzeit Anspruch auf vermindertes ALG II.

Antwort
von SiViHa72, 70

Kündigung durch einen selbst gibt eigentlich immer Sperre.

Selbst wenn man wegen Mobbing kündigte (wo man keien Sperre kriegen sollte, wenn man es belegen kann- z.B. durch Mobbingtagebuch) wird immer erstmal Sperre wenigstens versucht.

Und weisste was? Immer denktr man "uah, bloss nicht gekündigt werden, selber ist besser..."

Ne, isses niccht, da kommen auch gerne dumme Fragen.

Und abgesehen davon: Hire und fire ist derzeit beliebtes Hobby und dann soll das noch was negatives sein für den AN? Weil Befristungen, Kündigung in Probezeit ("Probezeit ist ein ideales Mittel zur Überbrückung saisonaler Personalspitzen")  usw. mittlerweile doch an der Tagesordnung?

Der AG soll kündigen und ein vernünftiges Zeugnis ausstellen. Basta.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

ähm, wenn der Arbeitgeber keine Veranlassung sieht, den Arbeitnehmer zu kündigen?

von Seitens des Arbeitnehmers (!) stehen die Zeichen auf Trennung .....

Antwort
von Appelmus, 75

Kündigst du und hast keine neue Beschäftigung, bekommst du die Sperrfrist.

Kommentar von Torsten123 ,

ja genau da bin ich mir nicht sicher, es steht ja wie gesagt darin "der Arbeitgeber hätte sonst gekündigt".

Kommentar von SiViHa72 ,

Amt guckt auf Fakten. Und Fakt ist, trotz aller netten Sätze: arbeitnehmerseitige Kündigung.

Antwort
von noname68, 52

wenn der arbeitgeber in dieser bescheingung bestätigt, dass es eine betriebsbedingte kündigung war, dann hast du sofrt anspruch auf ALG1.

allerdings solltest du aufpassen, weil es eigentlich keine "richtige" betriebsbedingte, sondern eher eine einvernehmliche war. und wenn das jobcenter auch nur ansatzweise vermutet, dass hier getrickst wurde, dann hast du und der arbeitgeber ein problem.

Antwort
von Roquetas, 55

Zeichen stehen auf Trennung

Willst Du weg, oder möchte der Arbeitgeber Dich loswerden?

Kündigung durch den Arbeitnehmer bedeutet meist zwangsläufig eine ALG I - Sperre von 12 Wochen und von daher würde ich dieses Schreiben niemals unterschreiben, wenn ich selbst nicht unbedingt kündigen möchte.

Kommentar von Torsten123 ,

Ich will weg und suche einen Weg, ohne Sperre davon zu kommen ... ja ich weiß, den gibt es eigentlich nicht ...

Kommentar von Roquetas ,

Dann bleibt dir nur die Möglichkeit dafür zu sorgen, dass der Arbeitgeber dich loswerden möchte. Ich hoffe, du hast genug Phantasie, um zu wissen, was du machen kannst, denn Tipps darf ich dir hier nicht geben.

Antwort
von Kandahar, 41

Mit dieser Bescheinigung bekommst du von der Arge eine 3-monatige Sperrfrist.

Besser wäre es, wenn dir dein Arbeitgeber eine betriebsbedingte Kündigung aussprechen würde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community