Frage von Santiisha23, 58

ALG 2 für alleinerziehnde?

Hallo zusammen, ich wollte mal nachfragen wieviel mir als alleinerziehende Mutter zustwht. Mein kleiner ist jetzt 18 monate und ich bekomme 300 euro und kindergeld 190. Die Miete wird nicht ganz übernommen und mir wird ständig was abgezogen. Ist das eine richtige Berechnung oder machen die wieder auf idioten hoch 10?

Antwort
von Parhalia, 27

Zu einer annähernd korrekten Beurteilung Deines Leistungsbescheides müssten die dahinhehend exakten "Bewertungsargumente" bekannt sein.

Wenn Du DAS hier nicht öffentlich mitteilen möchtest, so schaue mal online nach caritativen ( Beratungs- ) Stellen in Deinem Wohnort.

Soweit mal ganz stark vereinfacht ob der Infos der Fragestellung. ( nicht negativ gemeint )

Und alternativ mit  gerade 18 und Kind mal auch beim örtlichen Jugendamt diesbezüglich nach Erstberatung / Hilfe fragen. 😉

Antwort
von Chiarissima, 24

Hier kannst du errechnen, welche Leistungen dir und deinem Kind zustehen:

http://www.hartziv.org/hartz-iv-rechner.html

Antwort
von sozialtusi, 16

Dir wird der fiktive Unterhalt abgezogen und das fiktive WOhngeld. Um beides musst Du dich auch noch kümmern, weil es vorrangig ist und abgezogen werden MUSS; ob Du es bekommst, oder nicht.

Antwort
von himako333, 18

Dein Kind hat ja einen Anspruch auf einen Kita- Platz , wenn Du den nutzt wird nichts vom KG, UVG  als Einkommen abgezogen, da Du ja genügend verdienen kannst und von staatlicher Hilfeleistungen weitgehend unabhängig sein wirst .. bekommst sogar noch Wohngeld..

Antwort
von Gerneso, 26

In erster Linie ist ja der Kindsvater verantwortlich. Er muss Kindesunterhalt zahlen und bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes auch noch Unterhalt an Dich. Diese Einnahmen zählen natürlich auch noch zum Haushaltseinkommen und werden bei der Beantragung von Leistungen entsprechend berücksichtigt.

Wenn der Kindsvater nicht zahlen kann, musst Du Unterhaltsvorschuss beantragen.

Wann beabsichtigst Du wieder zu arbeiten? Viele Mütter gehen ja nach dem Jahr Elterngeld wieder arbeiten. Die meisten, weil es finanziell notwendig ist.

Kommentar von sozialtusi ,

Dazu eine kleine Anmerkung: bis das Kind 3 ist, wird niemand sagen "Du musst aber arbeiten gehen". Es lohnt sich auch schlicht und einfach nicht.

Ich hatte in den ersten 3 Jahren ca. 1200 Euro in dieser Situation. Kindergeld, Wohngeld, UVG und erst ALG1 (da war es noch deutlich mehr), später ALG2 zusammengerechnet. 

Mit Teilzeitarbeit wäre ich da nicht rangekommen (und ich hab jetzt nicht gerade im REWE an der Kasse gesessen...) und mehr ist erstmal kaum drin, bis das Kind selbstständiger ist und vor allem in der KiTa nicht mehr alle paar Wochen fehlt, weil es sich wieder was eingefangen hat.

Kommentar von Gerneso ,

Ganz unabhängig von Deiner persönlichen Situation wird erst mal der Kindsvater in die Pflicht genommen.

Wenn man sich natürlich von Männern schwängern lässt, die weder Ihrer Verantwortung als Vater nachkommen noch ein ordentliches Gehalt beziehen, ist da natürlich nichts zu erwarten.

Mit Teilzeitarbeit wäre ich da nicht rangekommen (und ich hab jetzt nicht gerade im REWE an der Kasse gesessen...) und mehr ist erstmal kaum drin

Ja, wenn man schon vor der Schwangerschaft keinen guten Job hatte, wird man halt auch danach nicht gerade in Top-bezahlte Positionen kommen.

Ich kenne viele Mütter, die ein sehr gutes Einkommen haben. Und auch bei Teilzeit noch ihre 2500 - 3000 brutto locker hätten. Die meisten arbeiten aber Vollzeit und einen Teil davon einfach im Homeoffice.

Kommentar von blumenkanne ,

der kindsvater ist unterhaltspflichtig. wenn er aber nicht leistungsfähig ist, wird er auch nicht in die pflicht genommen.

Kommentar von Gerneso ,

Und warum legen dann gerade Frauen, die gerne ein paar Jahre entspannt Zuhause beim Kind bleiben möchten, bei der Auswahl ihrer Geschlechtspartner keinen Wert darauf, dass diese zumindest ausreichend Einkommen haben?

Wenn man schon ein Kind ohne stabile Partnerschaft plant, sollte Frau zumindest mal daran denken, dass der Spaß finanziert werden muss, wenn selbst arbeiten für sie nicht in Frage kommt.

Kommentar von blumenkanne ,

dann gehst du eben vollzeit arbeiten.

Antwort
von Gerberecht, 23

Schwer zu sagen.

Die Regelleistungen sind jedenfalls schon mal höher als 300€ - oder sollten es zumindest sein.

Was dir warum abgezogen wird... tja, keine Ahnung. Leg Widerpruch ein und kümmere dich drum, dass er spätestens nach 3 Monaten entschieden wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten