Frage von martinihill, 34

ALG 1 hat über 3 Monate gebraucht zum berechnen.jetzt Wohnung gekündigt.Was tun?

Mein Freund macht übers Amt schweißerpässe und ihm steht für die Zeit alg1 zu.allerdings haben die jetzt über 3 Monate gebraucht um das zuberechnen und zu zahlen..bei anrufen drohte man mit sperre wenn man sich nich beruhigt.aber am Montag war Brief vom Vermieter drin das er bis Freitag zahlen muss sonst Kündigung.Amt meint dazu das nächste Woche etwas überwiesen wird.wie is die Rechtslage weiß das jemand?? Kann mir nich vorstellen das das Amt Sowas machen darf.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Miete, 16

ALG 1 hat über 3 Monate gebraucht zum berechnen.

Das Problem ist, das Dein Freund wohl eher nichts getan hat.

1. Zum Jobcenter gehen und dort vorübergehende Leistungen beantragen, was dann später mit der Zahlung von ALG I verrechnet wird.

2. Den Vermieter rechtzeitig informieren; wahrscheinlich erst mal einfach nicht gezahlt und sich nicht gemeldet, bis dann der Brief kam.

jetzt Wohnung gekündigt.

Wohnung ist ja noch nicht gekündigt.

Was tun?

Zur Agentur für Arbeit und oder Jobcenter gehen, das Schreiben mitnehmen und einen Vorschuss verlangen.

Kündigung:

Falls eine fristlose Kündigung erfolgt, kann man diese "heilen", wenn die kompletten Rückstände bezahlt werden.

Das geht aber nur wenn es in den letzten zwei Jahren nicht schon einmal zu Mietrückstand kam.

Hat der Vermieter neben einer fristlosen Kündigung gleichzeitig hilfsweise fristgerecht gekündigt, ist zwar durch Zahlung der Rückstände die fristlose Kündigung vom Tisch aber nicht die Fristgerechte!

LG

johnnymcmuff

Kommentar von uni1234 ,

Hat der Vermieter neben einer fristlosen Kündigung gleichzeitig
hilfsweise fristgerecht gekündigt, ist zwar durch Zahlung der Rückstände die fristlose Kündigung vom Tisch aber nicht die Fristgerechte!

Für die ordentliche Kündigung dürfte dann allerdings kein berechtigtes Interesse vorliegen und diese wäre auch unwirksam!

Kommentar von johnnymcmuff ,

Für die ordentliche Kündigung dürfte dann allerdings kein berechtigtes Interesse vorliegen und diese wäre auch unwirksam!

Da müssten sich die Gesetze geändert haben, ohne dass ich es mitbekommen habe.  @I@

Bitte mal einen entsprechenden Link für Deine Behauptung.

Ich gebe Dir mal einen Link für meine Aussage:

http://www.bmgev.de/mietrecht/urteile/detailansicht/fristlose-und-ordentliche-ku...

Kommentar von johnnymcmuff ,

Und, hast Du jetzt einen Link für Deine Behauptung oder ist vielmehr meine Antwort und der Link richtig???

Antwort
von wilees, 18

Also noch einmal beim Amt vorsprechen ( allerdings auch wenn`s schwerfällt ruhig und gemäßigt ) und einen Vorschuß fordern. Und zwar morgen! Wenn der Sachbearbeiter nicht kooperativ ist, zum Vorgesetzten gehen. Am besten gehst Du mit und nimmst ihn etwas an die Leine.

......bei anrufen drohte man mit sperre wenn man sich nich beruhigt..... Mit einem solchen Verhalten läuft er auf jeden Fall gegen die Wand. Dann speziell auch bei einem Vorgesetzten. Macht deutlich, das ihr von Kündigung bedroht seid.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten