Frage von GhostRox,

Alektum Inkasso / mr.nexnet GmbH Forderung berechtigt ?

hallo, heute kam per Post ein Inkasso Brief von der Alektum Inkasso GmbH. Die fordern im Auftrag von mr.nexnet GmbH, von meinen Eltern 20,09 Euro bis zum 4. April. Aus dem Brief ist nicht ersichtlich worauf die Forderung beruht, also meines erachtens eine unberechtigte Forderung und es sieht sehr nach Betrug und Abzocke aus. Was würdet Ihr machen, bezahlen oder warten ?

Hat jemand von euch Erfahrung mit Alektum Inkasso oder mit mr.nexnet GmbH ? Danke für eure Hilfe.

gruß Rox

Hilfreichste Antwort von Helmi123,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Diese Alektum Inkasso hatte ich schon mal angezeigt, weil sie von mir Geld für eine nicht existierende Firma eintreiben wollten. Das Verfahren wurde aber eingestellt.

Lies Dir zu Inkassobüros mal diese Seite durch:

http://www.antispam-ev.de/wiki/Inkassob%C3%BCros

Da besonders diesen Punkt:

3.2 Transparenz der Forderungen

Zitat:

"Ein Inkassobüro muss mitteilen, welcher Tatbestand die Hauptforderung begründet.

Spätestens auf Anfrage muss das Inkassobüro die unterzeichnete Bevollmächtigung des Mandanten gem. §§ 164ff BGB im Original vorlegen.

Bei einer abgetretenen Forderung muss auf Anfrage die Abtretungserklärung nach § 410 BGB vorgelegt werden"

Also fordert erst einmal diese Bevollmächtigung von Alektum Inkasso.

Kommentar von Helmi123 ,

Schön, wenn ich helfen konnte.

Vielen Dank für den Stern. :)

Antwort von schwaaner77,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hier noch ein kurzes Feedback, ich habe vorgestern mit der Alektum telefoniert, nachdem ich mich Rechtlich beraten lassen habe. Sie teilte mir ganz Nebenbei mit, es würde sich um eine Forderung aus dem Jahr 2007 handeln, weil ich mal eine Telekomrechnung zu spät überwiesen habe und der Betrag von 2,06 Euro danach nicht mehr an einen externen Internet by Call Anbieter, den ich genutzt habe, weiter geleitet wurde. Ich habe darauf verwiesen, dass wenn sie einen Rechtskräftigen Titel gegen mich haben, sie mir den im Original zukommen lassen sollen und ebenso das kostenlose technische Prüfprotokoll nach TKG §45i. Habe ihr mitgeteilt, dass die Forderung ansonsten schon lange verjährt ist und sie überhaupt keine Handhabe mehr haben. Dies bestätigte sie und sie sagte mir dazu auch noch, dass die Alektum, diese Forderung natürlich nicht mehr Gerichtlich geltend machen können und da ich ja eben im Gespräch aufgrund der Verjährung einer Zahlung Widersprochen habe, sei der Fall für mich erledigt. Habe die Bestätigung schriftlich verlangt, diese lag heute in der Post mit dem kurzen Satz:

"Wir bestätigen Ihnen, dass Ihre Forderungssache bei uns erledigt ist"

Auf meine Frage, was der Scheiß denn soll und ob sie es einfach mal auf gut Glück versuchen, sagte sie mir dann einfach nur "Ja wir versuchen es einfach, weil man muss ja seine Schulden zahlen"

Diese Vorgehensweise ist reine Abzocke und ich habe das ganze an den Verbraucherschutz Deutschland gemeldet, die das jetzt bearbeiten.

Noch kurz zur Stellungnahme der Alektum auf dieser Seite hier, wenn das alles angeblich so legitim ist, was Sie veranstalten, dann frage ich mich ernsthaft, warum Sie es nötig haben, sich hier zu verteidigen. Liebe Frau xxxxx von der Alektum, sie sagten mir auch noch, ich solle mich mal erkundigen, wann der Tatbestand eines Betruges erfüllt ist, dazu kann ich Ihnen sagen, es ist der Tatbestand des Wuchers, denn wenn man ohne jegliche vorangegangene Rechnung, Mahnung ect. von einer Hauptforderung von 2,06 Euro, auf 21,69 Euro geht, ist das WUCHER !!! Außerdem schreiben Sie in der Forderung 8,50 Euro Aufwandsentschädigung aus und dazu noch 10,50 Euro für die Auslagen des Gläubigers. Wenn die mr.nexnet GmbH die angebliche Forderung an Sie abgetreten hat, sind Sie selbst der Gläubiger und verlangen trotzdem Aufwandsentschädigung (wahrscheinlich für Ihre ach so große Mühe) und Auslagen des Gläubigers (wahrscheinlich auch noch mal für Ihre ach so große Mühe) und das sehe ich klar als BETRUG an. Ich hoffe, dass Ihrem Verein, diese Masche, früher oder später auf die Füße fällt. Der Verbraucherschutz ist jedenfalls informiert. Letzter Satz von mir an andere betroffene: LEUTE WEHRT EUCH GEGEN DIESE ABZOCKER !!!

Antwort von PeerFehle,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo zusammen, es ist schon interessant, wie lange solche Maschen doch wohl funktionieren. Ich verfolge die Fälle jetzt eine ganze Weile und bumbs, da bekomme ich selbst eine Mahnung und eine entsprechende 2. Mahnung vom Inkassobüro. Genauer: 1. Mahnung: mr. nexnet GmbH - 3,97 € + 6,00 € Mahngebühr für eine Forderung der "Telegate AG Benutzung der Inlandsauskunft 11880", die angeblich von der Deutschen Telekom - so mein Provider - nicht weitergegeben wurde. Das wiederrum kann nicht sein, da ich alle Rechnungen abbuchen lasse und nie eine gekürzt wurde. Versandt am 05.08.2013 Eingang während meines Urlaubs am 07.08.2013 - Termin zur Zahlung bis 12.08.2013 da ich in Urlaub war erfolgte keine Zahlung! 2. Mahnung "The Collection Group GmbH, Postfach, 107229 Berlin" vom 22.08.2013 mit Termin 29.08.2013 jetzt aber über 9,97 € (s.o.) 0,02 € Zinsen und 36,00 € Inkassokosten. Und das, obwohl mr.nexnet ebenfalls als Inkassounternehmen registriert ist (steht auf der Mahnung!) Übrigens: wenn ich nicht den Gesamtbetrag nicht zahlen kann, erwartet Collection Group eine Teilzahlung von 12,00 €. Meine Antwort war wie "rainerendres" geschrieben hat. Wir warten ab und ich berichte wie es weiter geht... . . . . .

Kommentar von GhostRox ,

Wahnsinn das diese Betrugsmasche noch keine Ende genommen hat. Erstmal bekommt man einen Schock, aber wenn man klar darüber nachdenkt, dann merkt mann schnell das man es mit Kriminellen zu tun hat, sobald man sich ein bisschen mit der Materie beschäftigt.

Solche Betrüger gehören weggesperrt, etliche Jahre im Knast würden denen bestimmt nicht schaden, Tatbenstände wären auch zu genüge erfüllt :)

Antwort von Stoeberfan,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Habe auch Post über eine angebliche Forderung erhalten. Dieses Inkassounternehmen bewegt sich auf sehr dünnem Eis. Denn wer eine nicht vorhandene Forderung beitreibt, begeht eine Straftat! Ich weiß genau, dass keine Forderung besteht., und habe den Vorgang zur Prüfung an die Zulassungsbehörde des Inkassounternehmens gesendet: Präsidentin des Schleswig Holsteinischen Oberlandesgerichts Gottorfstraße 2 24837 Schleswig. Gleichzeitig habe ich bei der zuständigen Staatsanwaltschaft Strafanzeige gestellt. Denn wie gesagt, wer eine nicht vorhandene Forderung beizutreiben versucht, begeht eine Straftat.

Es mag im Einzelfall so sein, dass mal jemand vor Jahren die Nummer der Auskunft gewählt hat und dann auch noch Probleme mit der Telefonrechnung hatte und die Rechnung zu spät - aber komplett - gezahlt hat. Dann bleibt natürlich die Frage,wie hat denn der Telefonanbieter diesen Betrag verbucht, wenn er ihn offensichtlich nicht weitergeleitet hat? Egal, bedenkt auch die Verjährungsfristen und wehrt Euch gegen diese Art von Abzockerei.

Antwort von rainerendres,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Nexnet Vertreten Call by Call Anbieter

Mit folgender Vorgehnsweise bei strittigen Verbindungsentgelten bin ich ausnahmslos gut gefahren :

Nachweisbar das beauftragte Inkassobüro in Verzug setzen :

".....Mit Ihrem Schreiben vom z.b xx.xx.2012 werde ich erstmalig von einer angeblich offenen Forderung Ihres Auftraggebers xy in Kenntnis gesetzt Gegen die Inrechnungstellung dieses Betrages lege ich hierdurch Widerspruch ein. Sie berechnen hier eine Leistung, die ich nicht in Anspruch genommen habe. Ich fordere Sie hierdurch auf, mir das kostenlose Prüfprotokoll der technischen Prüfung gem TKG § 45 i zu übermitteln. Ich weise explicit darauf hin das ich auf einen sogenannten " Prüfbericht " mit vorgefertigten Textbausteinen nicht aktzeptieren werde Amtsgericht Papenburg Urteil (Entscheidung vom 30.10.2008, Az. 4 C 247/08 Solange dieser Nachweis nicht vorgelegt wird, kann die Forderung zurückgewiesen werden. Bis zum Eingang der Unterlagen mache ich gegenüber Ihrer o. a. Forderung von meinem Zurückbehaltungsrecht (§ 273 BGB) Gebrauch."...."

Achtung

Da das Protokoll für die Gegenseite sehr kostenaufwendig ist wird gerne getrickst :

  1. Der evtl vom Inkasso/ RA oder Telko dann lediglich vorgelegte bzw zugeschickte Einzelverbindungsnachweis ist natürlich nicht das Prüfprotokoll gem TKG § 45 i

  2. Einge Telkos/Inkassobüros/RAs negieren das Erstellen des Protokolls mit dem Hinweis die 8 Wochen seit der entsprechenden Telekom Rechnung seien vorbei und die Frist somit abgelaufen. In diesem Fall müsste in einem (wenig wahrscheinlichen) Gerichtsverfahren die Gegenseite die Zustellung der damaligen Telekomrechnung nachweisen (!) - was aus bekannten Gründen nicht möglich ist

http://www.elo-forum.org/schulden/22820-wehre-mich-gegen-strittige-telefongebueh...

Antwort von moppo0307,

haha.....ich lach mich schlapp....

habe heute auch einen brief bekommen. hatte das vergnügen vor einigen jahren schon mit nexnet. habe nie auf eines der scfhreiben reagiert und irgendwann war ruhe. un nu fattert mir der selbe rotz wieder zu halt nur von alektum. so lange ich kein schreiben von denen per einschreiben bekomme habe ich quasi auch keines bekommen..... meine forderung ist aus 2006. werde aber im leben nicht bezahlen. abzockerei! wenn die am tag 100 schreiben raus schicken und auch nur ein drittel davon bezahlt wird reicht denen das doch schon locker. aber von mir bekommt ihr keinen cent

Antwort von mausi00716,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wir haben diesen Brief gestern auch bekommen auch wegen mr nextnet. Über 15.51€ !!! Wir werden das nicht bezahlen, wissen auch gar nicht wofür das sein soll. Im Internet findet man auch nur das die abzocker sind. Einfach ignorieren und falls noch was kommt werden wir zur Polizei gehen.

Antwort von schwaaner77,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich hab dieses Schreiben gestern auch erhalten. Hauptforderung 2,06 Euro und mit allen Gebühren soll ich 21,69 Euro zahlen. Auch bei mir steht weder um welchen Gläubiger es sich handeln soll, noch um was für eine Forderung. Ich weiß, dass die nexnet GmbH für Telekom und Telegate Gebühren einzieht, da ich bei der Telegate beschäftigt bin. Ich werde der Sache auf jeden Fall auf den Grund gehen, da ich weder einen Telefonanschluss habe, noch die Auskunft angerufen habe (wär ja auch blöd, wenn man hier selbst arbeitet). Die Allektum steht eindeutig in der Beweispflicht und wenn ich keine weiteren Informationen von denen erhalte, bringe ich das Ganze auf jeden Fall zur Anzeige !!!

Kommentar von schwaaner77 ,

Hier noch ein kurzes Feedback, ich habe vorgestern mit der Alektum telefoniert, nachdem ich mich Rechtlich beraten lassen habe. Sie teilte mir ganz Nebenbei mit, es würde sich um eine Forderung aus dem Jahr 2007 handeln, weil ich mal eine Telekomrechnung zu spät überwiesen habe und der Betrag von 2,06 Euro danach nicht mehr an einen externen Internet by Call Anbieter, den ich genutzt habe, weiter geleitet wurde. Ich habe darauf verwiesen, dass wenn sie einen Rechtskräftigen Titel gegen mich haben, sie mir den im Original zukommen lassen sollen und ebenso das kostenlose technische Prüfprotokoll nach TKG §45i. Habe ihr mitgeteilt, dass die Forderung ansonsten schon lange verjährt ist und sie überhaupt keine Handhabe mehr gegen mich haben. Die wurde mir dHier noch ein kurzes Feedback, ich habe vorgestern mit der Alektum telefoniert, nachdem ich mich Rechtlich beraten lassen habe. Sie teilte mir ganz Nebenbei mit, es würde sich um eine Forderung aus dem Jahr 2007 handeln, weil ich mal eine Telekomrechnung zu spät überwiesen habe und der Betrag von 2,06 Euro danach nicht mehr an einen externen Internet by Call Anbieter, den ich genutzt habe, weiter geleitet wurde. Ich habe darauf verwiesen, dass wenn sie einen Rechtskräftigen Titel gegen mich haben, sie mir den im Original zukommen lassen sollen und ebenso das kostenlose technische Prüfprotokoll nach TKG §45i. Habe ihr mitgeteilt, dass die Forderung ansonsten schon lange verjährt ist und sie überhaupt keine Handhabe mehr gegen mich haben. Die wurde mir urch die Bearbeiterin einfach nur lappidar bHier noch ein kurzes Feedback, ich habe vorgestern mit der Alektum telefoniert, nachdem ich mich Rechtlich beraten lassen habe. Sie teilte mir ganz Nebenbei mit, es würde sich um eine Forderung aus dem Jahr 2007 handeln, weil ich mal eine Telekomrechnung zu spät überwiesen habe und der Betrag von 2,06 Euro danach nicht mehr an einen externen Internet by Call Anbieter, den ich genutzt habe, weiter geleitet wurde. Ich habe darauf verwiesen, dass wenn sie einen Rechtskräftigen Titel gegen mich haben, sie mir den im Original zukommen lassen sollen und ebenso das kostenlose technische Prüfprotokoll nach TKG §45i. Habe ihr mitgeteilt, dass die Forderung ansonsten schon lange verjährt ist und sie überhaupt keine Handhabe mestätigt und sie sagte mir dazu auch noch, dass die Alektum, diese Forderung natürlich nicht mehr Gerichtlich geltend machen können und da ich ja eben im Gespräch aufgrund der Verjährung einer Zahlung Widersprochen habe, sei der Fall für mich erledigt. Habe die Bestätigung schriftlich verlangt, diese lag heute in der Post mit dem kurzen Satz:

"Wir bestätigen Ihnen, dass Ihre Forderungssache bei uns erledigt ist"

Auf meine Frage, was der Scheiß denn soll und ob sie es einfach mal auf gut Glück versuchen, sagte sie mir dann einfach nur "Ja wir versuchen es einfach, weil man muss ja seine Schulden zahlen"

Diese Vorgehensweise ist reine Abzocke und ich habe das ganze an den Verbraucherschutz Deutschland gemeldet, die das jetzt bearbeiten.

Noch kurz zur Stellungnahme der Alektum auf dieser Seite hier, wenn das alles angeblich so legitim ist, was Sie veranstalten, dann frage ich mich ernsthaft, warum Sie es nötig haben, sich hier zu verteidigen. Liebe Frau xxxxx von der Alektum, sie sagten mir auch noch, ich solle mich mal erkundigen, wann der Tatbestand eines Betruges erfüllt ist, dazu kann ich Ihnen sagen, es ist der Tatbestand des Wuchers, denn wenn man ohne jegliche vorangegangene Rechnung, Mahnung ect. von einer Hauptforderung von 2,06 Euro, auf 21,69 Euro geht, ist das WUCHER !!! Außerdem schreiben Sie in der Forderung 8,50 Euro Aufwandsentschädigung aus und dazu noch 10,50 Euro für die Auslagen des Gläubigers. Wenn die mr.nexnet GmbH die angebliche Forderung an Sie abgetreten hat, sind Sie selbst der Gläubiger und verlangen trotzdem Aufwandsentschädigung (wahrscheinlich für Ihre ach so große Mühe) und Auslagen des Gläubigers (wahrscheinlich auch noch mal für Ihre ach so große Mühe) und das sehe ich klar als BETRUG an. Ich hoffe, dass Ihrem Verein, diese Masche, früher oder später auf die Füße fällt. Der Verbraucherschutz ist jedenfalls informiert. Letzter Satz von mir an andere betroffene: LEUTE WEHRT EUCH GEGEN DIESE ABZOCKER !!!

Antwort von kevin1905,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Prinzipiell erstmal zwei Dinge:

  1. Mit Inkassobüros sollte man nicht verhandeln, über EINEN Widerspruch hinaus keine Kommunikation führen und erst recht niemals eine Zahlung leisten.
  2. Wer nichts bestellt hat darf solche Dinge genrell ignorieren, denn die Beweislast liegt beim Steller der Forderung. Dieser muss ein Vertragsverhältnis welche eine Kostenpflicht begründet darlegen können.

Einfach mal die Gläubigervollmacht anfordern, wie Helmi schrieb und eine Vertrags/Rechnungskopie oder dergleichen und eine detailierte Forderungsaufstellung nach § 367 BGB.

Antwort von sunnysignorina,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Auf keinen Fall zahlen. Es werden noch ein paar Mahnungen kommen auch darauf nicht reagieren solche Firmen werden sich hüten vor Gericht zu gehen, da sie wissen dass es illegal ist

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community