Frage von Glurak11, 106

Albert Schweitzer - Unbequemer Christ?

Heeey.

Ich muss Dienstag eine Präsentation über Albert Schweitzer halten, unter anderem muss dort rein, weshalb er als unbequemer Christ galt,

Ich habe die komplette Präsentation bereits fertig, nur fehlt mir das noch und ich finde dazu nicht wirklich viel.

Könnt ihr mir weiterhelfen? Danke im Voraus!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von vonGizycki, 61

Albert Schweitzer war Christ und Pastor und Arzt. Er ist später bei den amerikanischen Unitarian Universalists Ehrenmitglied geworden.

Aus http://www.erbacher-hof.de/schweitzer/unzeitgemaess\_aktuell

Von nichts und niemandem lässt Schweitzer sich das Recht streitig machen, selbst schöpferisch zu denken. Auch Religion ist für ihn nicht etwas, das das Denken ersetzt, sondern das es voraussetzt  „Das verlorene Schaf ist heute der Mensch, der das Bedürfnis des Denkens hat. Aber die Kirche sendet nach diesem verlorenen Schaf keinen Hirten aus..."  Selbständig Denkende sind nicht nur kirchlichen Organisationen suspekt. Die Zukunft des Christentums hängt für Schweitzer mit davon ab, „ob es denkenden Menschen das sein wird, was es ihnen sein kann und sein soll, oder ob es sich ganz auf nichtdenkende einstellen will."  Die Kirche blockiert nach Schweitzer gerade den Denkenden den Zugang zur Ethik, indem sie sie nur in Verbindung mit überholten dogmatischen Vorstellungen gelten lassen will. So macht ihm die Religion heute „den gleichen Eindruck wie ein afrikanischer Fluss in der Trockenzeit - ein großes Flussbett, Sandbänke und dazwischen ein schmaler Wasserlauf, der sich seinen Weg sucht."

Du kannst hier weiterlesen auf der Webseite unter dem Abschnitt:

Kommen wir nun zu Schweitzers Philosophie:

Da wird die Frage die Du stellst genauer beleuchtet. Es ist vor allem das selbständige Denken, das ihn für die Kirche suspekt macht, denn das passt nicht in die autoritäre Kirchenhaltung, die sich ein Monopol auf ethische Antworten zuschanzt. 

Das hat Albert Schweitzer nie gebilligt. Bei den Unitariern hat er die Möglichkeit und Billigung des selbständigen Denkens gefunden.

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Antwort
von andreasolar, 62

Lies dir mal diese Seite durch, ab etwa der Mitte (unterhalb des Hörbeispiels), beginnend mit:

"Als Theologe kommt Albert Schweitzer, schon vom Elternhaus her, dem Pfarrhaus in Günsbach/Elsaß, aus einem liberalen protestantischen Milieu. Für konfessionelle (wie auch nationale) Enge hatte er kein Verständnis. Für ihn gehört zum Wesen des Protestantismus, „dass er eine Kirche ist, die nicht kirchgläubig, sondern christgläubig ist."

http://www.erbacher-hof.de/schweitzer/leben_und_denken

Kommentar von Octuline ,

Hch, schlau war der Mann...

Antwort
von Ottavio, 45

Die Antwort von Andreasolar ist ja außerordentlich ausführlich, ich habe sie noch nicht wirklich gründlich gelesen, aber es lohnt sich bestimmt. Ich weiß hier nur anzumerken, dass Schweitzer in der Deutschen Friedensgesellschaft (DFG, heute DFG-VK) Mitglied war und den Friedensnobelpreis erhalten hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community