Frage von Tim20100,

Aktuelle Probleme/Situation der EU?

Hallo zusammen! :)

Ich soll morgen ein Kurzreferat über das in meinen Augen relativ unpräzise Thema: "Aktuelle Probleme/Situation der EU" halten. Das ganze soll laut meinem unfähigen Lehrer eher politisch, also nicht finanzpolitisch (Schuldenkrise etc.) ausgerichtet sein.

Leider weiß ich momentan nicht so richtig wo ich anfangen soll, bzw. wo ich den Schwerpunkt setzen soll.

Nicht einmal mein Lehrer konnte Abhilfe schaffen.

Wäre evtl. das Thema "Europäische Wirtschaftsregierung" passend?

Ich hoffe Ihr könnt mir helfen!

Ich hoffe Ihr könnt mir helfen!

Antwort von Cibag,

Du könntest die aktuellen Probleme mit Ungarn einbringen. Dort gilt seit kurzem eine neue Verfassung die wichtige Rechte der Bürger und die Pressefreiheit einschränkt. In den vergangenen Monaten hat sich die EU kaum zu diesem Thema geäußert. Man richtete lediglich mahnende Worte an den dortigen Regierungschef, der darauf nicht reagierte. Da Ungarn aber in naher Zukunft Finanzhilfen aus Brüssel benötigt, muss er sich im Vorfeld wohl doch zu den Vorgängen in seinem Land äußern. Vielleicht läuft das darauf hinaus das er keine Finanzhilfen erhält, solange er die fragwürdigen Gesetze nicht zurücknimmt. Wären die wichtigen Entscheidungsträger der EU nicht pausenlos mit der Rettung des Euro und der Beruhigung der Märkte beschäftig, würde sich hier eine gute Gelegenheit bieten den politischen Einigungsprozeß der EU voranzubringen, von dem alle so gern sprechen. Es wäre eine Chance den Menschen zu beweisen das die europäische Gemeinschaft weitaus mehr ist als der EURO.

Antwort von Besserwisser99,

mMn ist die bestehende Krise keine Finanzkrise sondern eine Systemkrise. Die Finanzkrise geht mit den Problemen der EU Hand in Hand. zb. wurde eine Währungsunion geschaffen, aber keine Wirtschaftsunion - dh da wo die Wirtschaft koordiniert und abgestimmt wird. die politischen und finanziellen Systeme sind in den jeweiligen Ländern unterschiedlich - dh es bestehen große Unterschiede in Inflation, Arbeitsmarktsituation und Beschäftigungspolitik. Die Währung zusammen zu legen ohne die Wirtschaft zu koordinieren geht eben ein paar Jahr gut aber irgndwann krachts (und dass passiert gerade). Außerdem wurden Länder zur EU zugelassen, die noch nicht fit dafür waren (Beispiel Griechenland) Was dazu kommt ist, dass mittlerweile nur noch D und F die Initiative besitzen und Vorschläge für Gesetzesänderungen machen. Die anderen Länder sind relativ passiv und stimmen nur über die Vorschläge von D un F ab. Das erzeugt natürlich Frust und viele Menschen haben das Gefühl, dass über ihre Köpfe hinweg entschieden wird. Es müsste also zu mehr Mitsprache seitens der kleineren Länder kommen, die Wirtschaft müsste entweder koordiniert oder aufgeteilt werden und die EU müsste endlich als EINE Union nach außen hin auftreten.

Zum einlesen würde ich dir einfach eine gehobene Tageszeitung empfehlen und da die aktuellen Leserkommentare durchlesen. Das gibt einen guten Einblick in die Materie!

Antwort von Jasta11,

politisch=finanzpolitisch, da wir ja keinen krieg haben ist das das selbe....

Antwort von coeleste,

verhältnis wirtschaft / geldwirtschaft etc und politik. als thema

wie reagiert die politik auf die €-krise zb. (der unsinnige rettungsschirm > verschulden sich die geberländer noch mehr und sind i-wann in derselben situation wie griechenland.)

oder: die problematik: ein eu-land erhebt einspruch, und schon kann ein vorhaben nicht in die tat umgesetzt werden

die eu ist eine wirtschafts-union. und nicht: eine einzige kultur.

die integrationspolitik wird in den einzelnen ländern unterschiedlich gehandhabt.

beschlüsse der eu aus brüssel passen nicht allen eu-mitgliedern (es gibt z.tl. widersinnige beschlüsse!)

die religionsproblematik wird unterschiedlich gehandhabt

die abschottung gegen flüchtlinge aus nordafrika ist ein skandal. das elend wird nicht in seinem wahren ausmaß wahrgenommen.

der militärische einsatz in lybien wurde von den natopartnern unterschiedlich gesehen.

Antwort von Whre0815,

Sind nicht so ziemlich alle aktuellen, europapolitischen Themen finanzorientiert? Die Wirtschaftsregierung wäre natürlich eine Idee, aber letztendlich hat das auch wieder mit der Schuldenkrise zu tun. Ich finde, ein interessantes Thema wäre die Tatsache, dass die Interessen der Euro-Gruppe (also der 17 Euro-Länder) über die Interessen der gesamten EU (mit 27 Mitgliedsländern) gestellt werden. Vielleicht vergleichst Du einfach Standpunkte der Euro-Gruppe mit denen der Nicht-Euro-Länder wie Großbritannien und ziehst ein Fazit.

Antwort von solveyg,

dann fang mal mit der frage an ob das Volk gefragt wurde. -.-

und was passieren müsste um diesen Beschluss rückgängig zu machen.

was demoratie noch ist ausser das man sich aussuchen kann wer einen verarsch...t.

und ob die Politiker - die die angestellten des Volkes sind - eine gute Arbeit zum Wohle des Volkes abliefern. ^^denn darauf haben die geschworen.

mdg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community