Frage von Skippy11, 20

Aktien: Angebot von Beherrschungsvertrag annehmen oder selbst verkaufen?

Hallo,

ich bin eine Kleinaktionärin und nicht ganz so erfahren mit allen Dingen, die es da gibt.

Von DMG Mori Seiki habe ich ein paar Aktien. Kürzlich flatterte mir da ein Angebot bezüglich eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag ins Haus. In ein paar Tagen muss ich meine Antwort abgeben, ob ich das annehme.

Geboten wird in dem Vertrag ein Preis von 37,35 € pro Aktie. Wie ich jetzt gesehen habe, liegt der Kurs gerade deutlich darüber bei etwa 43,50 €.

Meine unerfahrene Frage nun: Darf ich die Aktien jetzt auch selber noch verkaufen, zu dem höheren Betrag, oder ist das seit dem schriftlichen Übernahme-Angebot verboten/nicht mehr möglich?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von siebjo, 6

Auch bei einem Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag (BGAV) kann die Aktie jederzeit über die Börse verkauft werden. Da braucht man keinen Rechtsbeistand dazu. 

Die Frage, die man sich beantworten sollte, ob das auch Sinn macht, die Aktie zu verkaufen. Für die Abführung der Gewinne an die Mutter erhält der Aktionär (Sie) eine jährliche Ausgleichszahlung, die sehr attraktiv sein kann. Der Kurs ist dagegen relativ stabil, zumal der aktuelle Kurs nahe am Übernahmepreis liegt. Der BGAV ist frühestens nach 5 Jahren kündbar, aber nicht sehr wahrscheinlich. Andere Beispiele für BGAV sind MAN AG, Celesio AG, Wincor AG - dort bekommt man einen Eindruck, wie sich solche Aktien verhalten können. Einen ganz interessanten Artikel finden Sie auch hier: www.laransa.de/news/artikel/97-allgemein-marktkommentar-abseits-des-mainstreams-... .

Viel Erfolg bei der Entscheidung.

Kommentar von Skippy11 ,

Vielen Dank für die ausführliche Erklärung. Das sind interessante Dinge, die man tatsächlich beachten sollte.

Antwort
von Radesch, 15

Das es verboten ist kann ich mir nicht vorstellen. Ich würde selber verkaufen. Allenfalls Rechtsbeistand konsultieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community