Frage von Alinalovesall, 100

Akohol sucht nach Schlaganfall?

Hallo.. Ich schildere meine Situation. Als ich 9 war hatte meine mutter 2 starke Schlaganfälle und hat dazu MS, mit MS-Schüben und und und.. Die linke seite meiner mama war stark gelähmt, sie war ein halbes jahr in verschiedenen Kliniken, während ich in einer pflegefamilie war. Ich bin damit nicht klar gekommen und war im heim 2 jahre lang. Ich wohne nun seit 2 Wochen bei meinem vater. So und jetzt mein Problem : Meine mutter geht täglich Alkohol trinken. Und nicht wenig. Sie hat oft MS-Schübe.. Ich bin nun 15 und hab alles verkraftet. Ich rede oft mit ihr, dass sie aufhören muss und das ihr geholfen werden muss.. sie sieht es ein, dass sie Abhängig ist denn das war sie schon vor den Schlaganfällen.. Aber man bekommt sie nicht dazu, ihr helfen zu lassen und das will sie auch nicht. Ich liebe sie über alles und habe angst, dass sie wieder einen SA bekommt, Vorallem weil sie auch 1 schachtel Zigaretten pro tag raucht. Ich brauche Tipps dazu, und nicht sowas wie "Da kann man nichts machen" oder "sie ist alt genug".. das höre ich oft genug. Danke im voraus..

Antwort
von Ille1811, 32

Hallo!

Schau mal auf der Webseite Nacoa.de. Nacoa bietet Dienstags einen Chat, Montags die Möglichkeit, dort anzurufen und jederzeit Kontakt per eMail an.

Nacoa ist für Kinder, bei denen ein oder beide Elternteil(e) ein Alkoholproblem hat.

Antwort
von Hexe121967, 25

tut mir leid, mehr als reden kannst du einfach nicht. sie muss selber einsehen das sie süchtig ist und hilfe braucht. sieht sie das selber nicht ein, ist da leider nichts machbar.

Antwort
von Strolchi2014, 47

Es ist nun mal so, das alkoholkranke Menschen selbst einsehen müssen, dass sie krank sind und Hilfe brauchen. So lange sie es nicht tun, ist ihnen auch nicht zu helfen.

Sie hat ja nicht mal die Zeit genutzt, während der Krankenhausaufenthalte die Gelegenheit zu nutzen vom Alkohol weg zu kommen. Ich fürchte, du musst dich damit abfinden, das deiner Mutter nicht mehr zu helfen ist.

Du tust mir richtig leid, das alles miterleben zu müssen.

Eventuell kannst du dich an eine Selbsthilfegruppe für Angehörige von Alkoholkranken wenden. Da kann man seine Sorgen und Nöte auch loswerden und besprechen.

Schau auch mal hier rein

http://www.forum-alkoholiker.de/

Kommentar von Alinalovesall ,

Dankeschön, das werde ich mal probieren. :)

Antwort
von Schokolinda, 48

Ich brauche Tipps dazu, und nicht sowas wie "Da kann man nichts machen" oder "sie ist alt genug".. das höre ich oft genug.

das sind aber die einzig richtigen antworten.

mit 15 bist du mit so einer aufgabe überfordert - es scheitern erwachsene angehörige von suchtkranken an so einer situation.

suchtkranke wissen normalerweise auch, dass sie professionelle hilfe bekommen können - das muss man ihnen nicht sagen. es gibt aber gründe, wieso sie sich nicht helfen lassen. und es nützt nichts, ihnen zu sagen, dass sie sich selber schaden und aufhören müssen. das haben sie schon oft gehört.

was du ihr noch sagen könntest, falls nicht schon geschehen: was die situation mit dir macht. erzähle ihr von deinen befürchtungen. versuche ihr klar zu machen, dass du leidest.

aber es liegt in der natur der sucht, dass auch dies keinen zwingenden erfolg hat. 

du solltest versuche, für dich selber rückhalt zu finden. bei deinem vater, deinen freunden.

Antwort
von Herpor, 16

Schasu mal bei Al-Ateen (internet oder live) rein.

Da erfährst du sicher Wissenswertes im Umgang oder Nichtumgang mit Alkoholikern.

Jedenfalls: du kannst deine Mutter nicht überzeugen oder überreden, das Glas oder die Flasche stehenzulassen.

Wenn es ihr schlecht genug geht,ist es möglich, dass sie aufhört. Aber das konn niemand von außen steuern.

Antwort
von Stadtreinigung, 39

Kannst beim zuständigem Sozialamt darüber Reden,kann durchaus sein das dann deine Mutter ein Betreuer oder Betreuerin gestellt wird

Kommentar von Alinalovesall ,

Den hat sie schon, meine Tante aber die kümmert sich nicht wirklich

Antwort
von Stadtreinigung, 36

Wenn deine Tante Betreuerin ist und nichts tut,dann muss sie ausgewechselt werde,das geht über den Weg einer Beschwerde Mündlich oder aber auch schriftlich beim Sozialamt

Kommentar von Alinalovesall ,

Wollten wir schon machen, aber mama hat angst da meine tante drohte, dass meine mom ihren Bruder nie wieder sieht. (Sie ist im grundegenommen nur mamas Schwägerin)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten