Frage von Meckimaeh, 213

Akne von Maitalon 20 - Wechsel auf Maitalon 30?

Hallo zusammen,

kurz vorweg: Ich habe im Januar nach 10 Jahren aufgehört zu rauchen. Damit hat mein Körper natürlich eine heftige Umstellung durchgemacht und ich habe massive Probleme mit dem Stoffwechsel bekommen. Ich habe zwar nicht zugenommen, allerdings habe ich eine Akne im Dekolleté und am Hals bekommen, dazu emotionales Chaos etc. Mein Hausarzt riet mir wieder die Pille zu nehmen (hatte sie ca. 2 Jahre lang nicht mehr genommen). Meine Frauenärztin verschrieb mir wieder meine alte Pille, die Maitalon 20, die ich jetzt seit 5 Monaten wieder nehme. Die Haut im Dekolleté ist auch tatsächlich wieder schön geworden, allerdings habe ich jetzt eine viel schlimmere, teilweise schmerzhafte, Akne im Gesicht bekommen. Diese fing auf den Wangenknochen an und ist jetzt seit einigen Monaten um den Mund, den Wangen und den Kieferknochen. Vereinzelt auch auf der Stirn. Ich hatte 25 Jahre lang nicht einen Pickel im Gesicht, selbst in der Pubertät nicht... Von meiner Hautärztin habe ich dann im Mai eine AHA Lotion und ein BHA-Peeling bekommen, die trotz täglicher Anwendung ohne Erfolg blieben.

Die Akne im Gesicht verbessert sich während der einnahmefreien Pause der Pille massiv und wird wieder schlimmer, sobald ich einen neuen Streifen anfange. Ich war gestern wieder bei meiner Frauenärztin um das Problem zu schildern und ggf die Pille zu wechseln. Sie hat erstmal etwas ratlos reagiert, da die Maitalon 20 ja schon eine Pille wäre die gegen Pickel wirkt und es ungewöhnlich ist, dass man dadurch welche bekommt. Mir wurde dann die Maitalon 30 verschrieben. Das kam mir zu dem Zeitpunkt schon etwas unlogisch vor, aber ich wollte nichts sagen, da eine Ärztin ja schon wüsste was sie tut ^^. Im Nachhinein habe ich allerdings doch Zweifel. Eine Frage an euch: Ist es denn logisch, dass wenn ich von einer Pille Akne bekomme, dass mir die gleiche Pille in höherer Dosierung hilft? Ich hätte jetzt halt gesagt, die wird es wahrscheinlich noch schlimmer machen...

Absetzen will ich die Pille nicht wieder, da ich meinen Körper nicht noch einer krassen Hormonumstellung unterziehen will, da er ja scheinbar auch empfindlich darauf reagiert. Außerdem kehren auch leider die Pickel im Dekolleté wieder zurück wenn ich die Pille nicht nehme.

Von allen Ärzten hörte ich bisher nur "Ja, das ist ja ungewöhnlich." Mag ja sein, dass es komisch ist, dass man nur Probleme bekommt, wenn man das Rauchen aufgibt, aber diese Anteilnahme hilft mir halt auch nicht.

Vielleicht habt ihr ja ein paar Ideen dazu.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Pangaea, Community-Experte für Pille, 156

Das ist durchaus nicht unlogisch. Die Maitalon 30 enthält die gleiche  Menge Gestagen wie die Maitalon 20, aber die Östrogenmenge ist höher - 30 statt 20 Mikrogramm Ethinylestradiol pro Pille.

Mehr Östrogene bedeutet eine Vermehrung des SHBG, des sexualhomonbindenden Proteins im Blut. Das bindet dann auch mehr männliche Hormone, und das sollte gegen die Akne helfen.

Ein Versuch lohnt sich.

Kommentar von Pangaea ,

Danke für das Sternchen!

Expertenantwort
von Jeally, Community-Experte für Pille, 134

Wenn deine Haut in der Pillenpause besser wird, dann ist das ein Zeichen, dass du deine jetzige Pille nicht verträgst. Eine Nebenwirkung der Pille ist Akne und diese scheinst du bekommen zu haben. Es kann durchaus vorkommen, dass man zu Beginn vermehrt Nebenwirkungen hat und diese anschließend verschwinden. Da du aber deine Pille bereits 5 Monate nimmst, scheint dies bei dir nicht der Fall zu sein.

Eine Pille mit höherem Östrogen halte ich persönlich da nicht für die beste Lösung (natürlich bin ich aber kein Arzt). Ich denke es würde dir mehr helfen, wenn du auf eine Pille mit einer anderen Zusammensetzung wechselst oder gar die Pille absetzt. Das Absetzten kann natürlich auch zu einigen Nebenwirkungen führen, die längere Zeit anhalten. Sollte es jedoch mit Pillenwechseln nicht klappen, scheint dies die beste Lösung zu sein.

Am besten wäre es, wenn du nochmal mit deinem Frauenarzt sprichst oder dir den Rat eines anderen Arztes einholst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community