Frage von PanzKampfer, 52

Airsoftwaffen in der Öffentlichkeit?

Hallo,

ich weiß das Airsoftwaffen Anscheinwaffen sind und somit unter das Waffengesetz fallen. Jenes untersagt das Führen von Anscheinwaffen in der Öffentlichkeit und somit das verwenden der Airsoftwaffen.

Ich möchte mit ein paar Leuten ein Bild für einen Verein nachstellen, da das Original aus Copyrightgründen als Aushang nicht verwendet werden darf. Jedoch ist dies ein militärisches Bild und es ist ein Mann mit einer Waffe abgebildet. Bewegt man sich da noch im legalen Raum, wenn man diese auf einem Bild als illustratives Mittel benutzt? Die Waffe wird in einem geschlossenem Behältnis bis zur Stelle für das Bild transportiert, ist ohne BBs und ohne Akku.

Oder gibt es eine Möglichkeit, die Waffe so unkenntlich zu machen, dass dies legal ist? Natürlich ohne sie zu beschädigen, da sie mir selbst nicht gehört.

Hinzu kommt, dass bei der Waffe schonmal ein Stück vom vorderen Lauf abgebrochen ist und das Bild wird wenn an einem Waldstück gemacht.

MfG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von leNeibs, Community-Experte für Airsoft & Softair, 43

Streng genommen ist euer Vorhaben verboten.

Denn auch wenn ihr die Waffe versperrt dorthin transportiert - um das Bild zu machen, müsst ihr die Waffe rausnehmen und da ein Waldstück kein befriedetes Besitztum ist, würde genau hier dann ein Verstoß gegen das Führverbot von Anscheinswaffen vorliegen.

Zwar tritt dieses Verbot in einigen Fällen, u.A. Fototaufnahmen ausser Kraft, jedoch weiß ich nicht, was dazu erfüllt sein muss, damit euer "Fotoshooting" nicht in dieses Verbot fällt.
Eventuell könnte ich mir vorstellen, dass die Genehmigung des Besitzers und eine Absperrung des Gebietes für den Begriff "Film und Fotoaufnahmen" ausreichen. Sicher bin ich aber nicht. Besser wäre es, das "Fotoshooting" bei der zuständigen Behörde anzumelden.

Lg leNeibs!

Kommentar von PanzKampfer ,

§ 42a Verbot des Führens von Anscheinswaffen und bestimmten tragbaren Gegenständen

(1) Es ist verboten

1. Anscheinswaffen,

2. Hieb- und Stoßwaffen nach Anlage 1 Abschnitt 1 Unterabschnitt 2 Nr. 1.1 oder

3. Messer mit einhändig feststellbarer Klinge (Einhandmesser) oder feststehende Messer mit einer Klingenlänge über 12 cm

zu führen.

(2) Absatz 1 gilt nicht

1. für die Verwendung bei Foto-, Film- oder Fernsehaufnahmen oder Theateraufführungen,

2. für den Transport in einem verschlossenen Behältnis,

3. für das Führen der Gegenstände nach Absatz 1 Nr. 2 und 3, sofern ein berechtigtes Interesse vorliegt.

Weitergehende Regelungen bleiben unberührt.

(3) Ein berechtigtes Interesse nach Absatz 2
Nr. 3 liegt insbesondere vor, wenn das Führen der Gegenstände im
Zusammenhang mit der Berufsausübung erfolgt, der Brauchtumspflege, dem
Sport oder einem allgemein anerkannten Zweck dient.

----------das hab ich gefunden

Kommentar von leNeibs ,

Diesen Text kenne ich nur zu gut ;-)

Jedoch bleibt die Frage offen: "Was muss erfüllt sein, damit es sich um diese Fotoaufnahmen handelt und das Verbot ausser Kraft tritt?" 

Eine Handykamera oder eine kleine Digitalkamera irgendwo mitten im Wald - das werden wahrscheinlich keine dafür akzeptierte Bedingungen sein. Deshalb würde ich die Aufnahmen anmelden, den Besitzer fragen und das Gelände absperren - dann handelt es sich meiner Auffassung nach um professionelle Fotoaufnahmen, wofür das Führverbot ausser Kraft treten würde.

Kommentar von PanzKampfer ,

Hab mir jetzt eine Replika aus Pappe gebastelt und die Konturen angemalt.. dass wird wohl nicht unter Anscheinwaffe fallen :D

Antwort
von arnebiermann, 40

Sollte eigentlich kein Problem sein aber zur Sicherheit könntet ihr die Waffe färben. Wenn ihr sie in einem geschlossenem behältnis zum Ort biringt und offensichtlich zu sehen ist dass ihr das für ein Foto macht wird das zu erklären sein. Wenn die Waffe farbig ist wirkt sie ja auch nicht mehr wie eine echte.

Antwort
von ES1956, 32

Nein.

Entweder du meldest das Fotoshooting bei der Ordnungsbehörde an und befolgst deren Auflagen 

oder du kopierst die Waffe hinterher ins Foto.

Alles andere ist zu riskant, es muss nur 1 besorgter Bürger Alarm geben und ihr habt die Polizei an der Backe.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community