Frage von emmie, 16

Ahornsämlinge nehmen überhand in den Wäldern?

Hallo in die Runde, mir fällt auf, dass an den Waldwegesrändern (Raum Südniedersachsen) fast nur noch Ahornsämlinge wachsen. Hat das was mit Klimaänderung oder Luftverschmutzung zu tun? Was sagt die Wissenschaft dazu? Hat jemand was darüber gelesen? Dank schon mal und Gruß Emmie

Antwort
von Luftkutscher, 7

Das ist ganz normal. Jeder Baum streut im Laufe seines Lebens Millionen von Samen, wovon ein Teil zu Keimlingen wird. Überleben wird von diesen Millionen von Keimlingen jedoch durchschnitlich nur ein paar wenige und nur ein einziger wird es schaffen, zu einem grossen Baum heranzuwachsen und ebenfalls Samen zu streuen.
An den Stellen wo es Dir aufgefallen ist überwiegen vielleicht die Ahornkeimlinge, an anderer Stelle die Rotbuchen oder Birken oder Eichen. Es hängt einfach davon an, für welche Art das Habitat am besten geeignet ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten