Frage von Aydan123, 240

Ahnentafel, Chip etc. Wann bekommt man es ausgehändigt?

Hallo zusammen,

Ab dem 9 Mai werde ich eine Labbi Welpen mit nach Hause mitnehmen. Der Züchter meinte, dass er bis zu diesem Wurf immer ohne Papiere gezüchtet hat, und ab diesem Wurf würde er mit Papieren machen wollen. Er hat sich vorher auch in ein Zuchtverein angemeldet. Wir haben einen Kaufvertrag gemacht, und in dem Kaufvertrag steht ja auch der Zuchbuchnr. und Chipnr. etc. drin. Ich fragte ob die Welpen nicht gechippt sind, daraufhin antwortete er wiederum, dass man die Welpen erst ab Anfang 8 Woche chippen lassen kann und eintragen muss.

Er würde auch den Ahnentafel später bekommen und würde uns zuschicken.

Was meint Ihr? Ist alles so korrekt oder lügt der Typ?

Ich bedanke mich recht herzlich bei allen die eine Antwort geben :)

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 164

Ich würde auf der Internetseite des Verbandes nachsehen, ob der Züchter dort gelistet ist oder ggf. anrufen.

Ansonsten wird der Hund mit der ersten Impfung gechipt, die Aussage ist also stimmig. Bis die Papiere ausgehändigt werden kann Zeit vergehen. Es kann passieren, dass der Zuchtwart trödelt, dass der Züchter den Antrag erst bei Abgabe stellt oder dass sich Züchter und Zuchtwart nicht ganz grün sind und die Fertigung der Papiere deshalb länger dauert.

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 145

Hallo,

es kann gut sein, dass die Papiere - also die Ahnentafel - vom Zuchtbuchamt noch nicht vorliegen - das dauert selbst beim VDH oft länger. Und selbst, wenn man Welpen mit 12 Wochen abgibt, kann es passieren, dass diese Unterlagen noch nicht vorhanden sind.

Das hat aber nichts mit dem Impfausweis und dem Mikrochip zu tun - die stellt der Tierarzt sofort aus. Und mehr "Papiere" gibt es nicht.

Allerdings gebe ich zu bedenken, dass es sich bei den "Papieren" nicht automatisch um Papiere des VDH handeln muss - jeder Vermehrer kann sich die Papiere im Grunde selbst ausdrucken, denn sie besagen ja nur, von welchen Ahnen die Welpen abstammen.

Papiere aus dem VDH tragen immer den VDH-Stempel und nur damit kann man ziemlich sicher sein, einen gesunden Welpen aus einer ordnungsgemäß überwachten und kontrollierten Zucht zu bekommen.

Frag mal deinen Züchter, in welchem Verein und Verband er züchtet. Es gibt jede Menge Vereine, wo nicht kontrolliert wird, die Elterntiere nicht untersucht sind, es keine Standards gibt, keine Gesundheitskontrollen vorgeschrieben sind und und und - damit ist dann gar nichts gewonnen.

Gutes Gelingen

Daniela

Kommentar von Aydan123 ,

Hallo Daniela, 

ich danke für deine ausführliche Informationen.

Die Club heißt:

- Internationaler Club für Rassehunde Und Edelkatzen

http://www.icr-ev.de/

Kommentar von dsupper ,

Ja, so was habe ich mir gedacht:

O-Ton VDH:

"Sehr geehrter XXXXXXXXXX,

leider koennen wir Ihnen nicht weiterhelfen, da der "ICR e.V., Internationaler Club fuer Rassehunde" kein Mitglied des VDH bzw. der FCI (dem internationalen Dachverband) ist. Das heisst, dass der Zuechter nicht durch die Zuchtwarte des VDH kontrolliert wurde und dass die Welpen keine anerkannten Papiere bekommen.

Es tut uns sehr leid, dass wir Ihnen in dieser Angelegenheit nicht weiterhelfen koennen."

Dieser ICR ist einer von viele "Verbänden", in dem sich alle die "Züchter" finden, die bei VDH rausgeflogen sind oder gar nicht erst aufgenommen wurden, oder sich den strengen Auflagen des VDH nicht unterwerfen wollen (aus welchen Gründen auch immer).

Dieser "VErband" bietet also KEINE Sicherheit für gesunde, kontrollierte und bestens aufgezogene Welpen, es gibt keine Gesundheits- und Wesensüberprüfungen der Elterntiere, keine Kontrolle der Züchter, nichts, gar nichts. Diese "Verbände" dienen einzig und alleine dazu, Käufern durch "Papiere" eine Seriösität vorzugaukeln, die nicht gegeben ist - und, um hohe Preise für die Hunde zu erzielen.

Kommentar von Starciel ,

Das ist ein - sorry - seltsamer Fantasieverein, mit VDH Zucht hat das nichts zu tun. Muss nicht heißen dass die Hunde schlecht sind aber die Papiere sind nachher so viel wert als ob der weiter Welpen ohne Papiere abgeben würde.

Kommentar von jww28 ,

Bloß die Finger davon lassen :( das wird ja immer kurioser... Der Verein ist nirgends anerkannt und in der Satzung liest man kein einziges Wort zur Gesundheit und zu zuchtausschliessenden Fehlern, so wie sich das liest werden die nur eingetragen und munter weitergeführt. Bei den Preis der verlangt wird ist das in meinen Auge Abzocke.

Antwort
von Turbomann, 130

@ Aydan123

Der Züchter meinte, dass er bis zu diesem Wurf immer ohne Papiere
gezüchtet hat, und ab diesem Wurf würde er mit Papieren machen wollen

Bist du dir sicher, dass der die Aussage nicht jedem Käufer so macht?

Hast du ihn gefragt, in welchem Verein er sich angemeldet hat und hast du das überprüft. Wenn er in einem Verein züchtet, dann steht er auch auf der Züchterliste.

Mit wieviel Wochen gibt dieser Züchter seine Welpen ab?

Hast du die Elterntiere zu sehen bekommen und wie wachsen die Welpen bei dem Züchter auf?

Züchtet er nur eine oder mehrere Rassen?

Hat der Züchter dich nach eurer Familie mal etwas gefragt?

Ich hoffe mal für dich, dass du keinen Welpen aus der Nähe von oder in Cottbus kaufen willst.

Willst du mir mal die Anzeigen - Nummer oder Tel.Nummer hier angeben, ich würde mir das gerne mal anschauen, ob ich den auf meiner langer Liste von seriösen und unseriösen Züchter stehen hab.

Wie gesagt nur die Anzeigen-Nummer ich finde die auch ohne das Portal zu wissen, wo du den Welpen gefunden hast.

Kommentar von Aydan123 ,

Hallo Turbomann,

ich habe die Anzeige in markt.de gesehen.. Ich rief an und wurden auch für den nächsten Tag eingeladen. 

Es ist in der Nähe von Bornheim und er lebt mit anderen 4 Labradoren zusammen. 4 Hündinnen und 1 Rüde. 

Es sind insgesamt 11 Welpen gewesen und wir haben uns für einen blonden Hündin entschieden. 

Er fragte ob wir in einem Haus oder Wohnung wohnen, ob wir Garten haben, Arbeiten etc. 

Wir haben danach folgenden 2 Tage aufeinander noch die kleinen besucht, da es ganz uns in der Nähe ist. Er meinte auch, dass wir jederzeit willkommen sind. 

Es wäre besser für unseren Welpen langsam an uns zu gewöhnen, da es später sehr schnell bei uns zu Hause eingewöhnen würde. 

Bei der Abgabetermin würde sie genau 8 Wochen alt sein.

Die Anzeige ist nicht mehr da. Ich glaube er hat es gelöscht, da alle Welpen verkauft worden ist. 

Am Freitag, wo wir da waren, waren auch andere Interessentinnen die auch Kaufvertrag gemacht haben.

Ich hoffe, ich konnte mit meiner Antwort dir behilflich sein :)

Kommentar von dsupper ,

Kein wirklich seriöser Züchter gibt Welpen mit 8 Wochen ab - da würden bei mir schon alle Alarmglocken läuten!

Kommentar von friesennarr ,

Ich hab alle meine Hunde vom wirklich seriösen Züchter und habe alle mit 9 und 10 Wochen übernommen. Daher würden meine Alarmglocken alleine deshalb nicht schrillen.

Kommentar von Turbomann ,

@ Aydan123

also, ich habe jetzt mal gesucht und auch gefunden, mehrfach.

Die Anzeige wo du meinst, ist auch auf Kaleido deaktiviert, genau wie auf markt.de. Also wurde die Anzeige ganz sicher vom Portal aus gelöscht und nicht vom Verkäufer.

Wenn die Welpen alle verkauft wären und deshalb die Anzeige raus genommen wird vom Verkäufer, dann würde da nicht kommen:

"die Anzeige wurde deaktiviert", sondern "die Anzeige konnte nicht gefunden werden", denn dann nimmt der Verkäufer sie selber raus..

Dann muss das ein privater Züchter sein und in den Anzeigen wird auch nur VB als Preis angegeben.

Seriöse Züchter haben immer ihren Festpreis und seriöse Züchter geben auch in der Regel nicht nur eine Tel. Nummer an.

Seriöse Züchter laden zwar die evtl. künftigen Besitzer ihrer Welpen ein, damit sie die Kleinen mit aufwachsen sehen, aber:

sie geben die Welpen nicht sofort mit 8 Wochen ab. Dann kann man sich schon vorstellen, wie das mit der Sozialisierung funktioniert.

Wenn der 4 Hündinnen und 1 Rüden hat, dann ist mir klar, warum der die Welpen genau mit 8 Wochen abgibt.

Dann macht mich das stutzig, dass die Welpen auf mehreren Portalen angeboten werden: kaleido, dhd.24 und in Österreich (at.) und noch auf anderen Verkaufsseiten.

Es ist deine Sache, aber ich würde mir einen Züchter suchen, der regulär in einem Verband züchtet, wo ihr auch gleich alle Papiere mitbekommt.

Ich frage mich allerdings, warum er jetzt schon eine Chip-Nummer hat, wenn er die Welpen erst mit 8 Wochen chippen lassen wiill.

Kommentar von Turbomann ,

@ Aydan 123

Noch was für dich, da steht auch was drin wegen der Papiere

http://labrador-welpen.net/zuechter-auswaehlen/

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 98

Hi ein bisschen kurios liest es sich ja, wenn du die Zuchtnummer hast, so kannst du zB selber nachprüfen ob er auch wirklich im Zuchtverein gemeldet ist. Musst ihn nur mal fragen für welchen Verein er nun züchtet. Was mir komisch vorkommt, kann aber auch evtl sein das ich das im Text falsch verstanden habe ist die Sache mit den Chip. Ihr habt nun ein Vertrag mit Chipnummer, wobei die Welpen noch gar nicht gechippt sind? Woher weiss man dann die Nummer die er bekommt?

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 112

Nein das ist nicht korrekt - eine Ahnentafel, alle Papiere (incl. gesetzter Chip), alle Vorimpfungen und den Kaufvertrag gibt es am Tag der Abholung.

Ein Züchter arrangiert alles so, das es passt - wenn sich etwas verzögert, dann verzögert sich auch die Welpenabholung.

Ich habe immer bei Abholung meiner Welpen auch alle Papiere in die Hand bekommen - anders würde ich es nie machen.

Kommentar von dsupper ,

Friesennarr - entschulde, dass ich dich korrigiere - aber selbst, wenn man Welpen erst mit 12 Wochen abgibt, liegen oft die Ahnentafeln vom VDH noch nicht vor!

Als Züchter hat man aber immer Kopien der Deckmeldung und der Wurfmeldung und der Wurfabnahme des Zuchtwarts - die kann man als "Beweis", dass es sich um einen ordnungsgemäßen Wurf handelt, immer vorlegen.

Kommentar von friesennarr ,

Ich hatte noch nie eine Welpenübergabe wo die Papier nicht vor lagen.

Wenn das so ist, wie du schreibst dann o.k. ich hatte das noch nicht, auch nicht die Hundeleute die ich kenne.

Kommentar von dsupper ,

Das ist bei meinem Würfen, die immer erst mit 12 Wochen das Haus verlassen haben, häufiger vorgekommen und auch bei vielen, mir persönlich bekannten Züchtern. Wenn im VDH viele Würfe liegen, dann kann das dauern - aber eine VDH-Zucht ist ja immer nachweisbar - da kann dann ja gar nicht schiefgehen.

Kommentar von wotan0000 ,

Wir bekamen unseren mit Impfpass.

Die Ahnentafel kam nach einer Woche per Einschreiben direkt vom Verband.

Kommentar von Turbomann ,

@ Wotan000

Das gibt es auch, das ist mir auch bekannt.

Aber kann ein "Züchter" der nicht im Verband züchtet, überhaupt Ahnentafel und andere Papiere haben? (!)

Kommentar von dsupper ,

Papiere = Ahnentafel - den EU-Ausweis bekommt der Hund vom TA - und mehr Papiere gibt es nicht!

Diese Ahnentafel kann sich jeder "Züchter" am Computer selbst ausdrucken oder selbst malen. Die sind ja nicht urkundlich geschützt. Natürlich dürfen das keine VDH-Papiere sein - das wäre Urkundenfälschung.

Aber da die meisten Käufer noch nicht einmal wissen, was es mit den sogenannten Papieren auf sich hat und worum es dabei überhaupt geht und was diese aussagen, sind für sie Papiere = Papiere. Den Unterschied zwischen VDH/FCI-Papieren und selbstgemalten kennen sie nicht.

Kommentar von wotan0000 ,

Hausgemacht und selbstgedruckt. ;-)

Andere Vereine haben auch Ahnentafeln z. B. der VH. Verein für das Hundewesen. 

Der VH e.V. (Verein für das Hundewesen) gehört der OKI e.V. (Organisation Kynologie International) an.

VDH Verein für das deutsche Hundewesen.

Dem FCI angeschlossen.

Unterscheidet sich doch vom Wortlaut kaum.

Und was ist nun besser? :(

Expertenantwort
von shark1940, Community-Experte für Hund, 51

Alle Welpen, die ich bisher gekauft habe wurden beim Züchter gechipt und das mußte auch so sein. Denn in der 8ten Woche wird der Wurf von einem Zuchtwart abgenommen und der kann die Welpen nur an Hand der Chipnummer identifizieren.

Ahnentafel kann später kommen, weil die oft noch erst erstellt wird beim Verein. Aber gechipt müssen sie sein.


Antwort
von Goodnight, 48

Beim Deutschen Retriever Club  DRC nachfragen ob der Züchter dem Verband angehört.

Er will es mit Papieren machen wollen heisst ja nicht, dass er eine angekörte Zuchthündin hat.

Ich bin sicher, dass der Typ lügt.

Antwort
von Revic, 102

Wie alt ist der Welpe denn, wenn ihr ihn abholt, und wie viel soll er kosten? Alles unter 12 Wochen und 900 Euro ist unseriös und reine Geldmacherrei.

Einen Welpen schon vorher von der Mutter und seinen Geschwistern zu trennen schadet seiner Sozialisierung und kann später zu erheblichen Verhaltenauffälligkeiten führen.

Außerdem würde ich nie einen Welpen von einem Züchter holen, der nicht beim VDH bzw. FCI gemeldet ist. Schon gar nicht bei einer so überzüchteten und erbkrankheitsanfälligen Rasse wie dem Labrador.

Kommentar von friesennarr ,

Alles unter 12 Wochen und 900 Euro ist unseriös und reine Geldmacherrei.

Das ist nicht richtig - ich habe alle meine Hunde von sehr guten seriösen Züchtern geholt und alle waren um die 9 Wochen alt. Lt. Gesetz und auch lt. meiner eigenen Erfahrung ist das durchaus legitim und auch voll in Ordnung.

Die Hündin trennt sich schon um die 6 te Woche von den Welpen und ist nur noch ab und zu mal bei den Welpen - von den anderen Welpen lernt ein Welpe nur Spielen. Man entfernt den Welpen also nicht von der Mutter.

Ich weis nicht wer des mit den 12 Wochen erfunden hat, aber dann hat man die gute Prägephase des Welpen verpasst bzw. der Hund ist auf den Züchter geprägt und nun hat er eine echte Trennung durchzumachen, ich finde das nicht optimal.

Ich will das diese Prägephase bei mir abläuft, dann habe ich einen auf mich geprägten Hund, der nicht erst mal eine Mensch-Hund Bindung verschmerzen muß.

Bei über 12 Wochen alten Welpen ist es bei weitem schwerer sie umzugewöhnen, als bei 8 bis 10 Wochen alten.

Es gibt gute Rassehundezüchter, die Hunde auch ab 700 Euro abgeben. Man kann alleine vom Kaufpreis keine Qualitätsaussage machen, das wäre unfair.

Es gibt noch einen guten Hundeclubdachverband - nicht alle müssen beim VDH gemeldet sein.

Kommentar von Aydan123 ,

Die Welpen kosten 1200 EUR also nicht billig :)

Er hat mir im Internet den Papa von der Welpen gezeigt und dort haben die Inhaber von den Deckrüden den Ahnentafel und die Gesundheitsbescheinigung etc, gespeichert. Daraufhin sagte er, dass unsere Welpen auch solch eine Ahnentafel bekommen würde. 

Kommentar von dsupper ,

Mir bleibt immer wieder rätselhaft, warum man, wenn man schon bereit ist, viel Geld für einen gut gezüchteten Rassehund auszugeben, nicht zu einem VDH-Züchter geht?? Warum zu solch dubiosen Verbänden und "Züchtern"?

Kommentar von Revic ,

@Aydan und woher willst du wissen, dass der Hund auf dem Bild wirklich der Vater ist? Was ist mit der Mutter? Er könnte auch ein beliebiges Bild von einem Labrador aus dem Internet genommen haben. Bevor du BEIDE Elterntiere nicht mit eigenen Augen gesehen hast (und selbst da gibt es noch Trickser), würde ich dir dringlich von einem Welpenkauf bei diesem "Züchter" abraten. Wenn du schon bereit bist, so viel Geld für deinen Welpen auszugeben, wende dich an einen VDH-Züchter. Da kannst du mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, einen gesunden und gut sozialisierten Welpen zu erhalten.

Kommentar von Turbomann ,

@ Aydan123

Also lag ich doch richtig, dass das ein privater "Züchter" ist.

Normalerweise bekommt man bei einem Züchter beide Elternteile zu sehen (danach habe ich dich gefragt) und nicht ein Foto aus dem Netz. Woher weist du, dass das auch der richtige Deckrüde ist?

Wenn du den Deckrüden im Netz gesehen hast, dann muss der ja ständig zum decken angeboten werden, sonst könnte man den Hund gar nicht online sehen!.

Die Inhaber des Deckrüden haben die Ahnentafel und die Gesundheitsbescheinigung etc. gespeichert?

 und er lebt mit anderen 4 Labradoren zusammen. 4 Hündinnen und 1 Rüde. 

Hoppla, welchen Deckrüden hat man dir denn dann im Internet gezeigt?

Soviel mir bekannt ist, bekommt man doch nur eine Ahnentafel wenn man im Verein züchtet, aber vielleicht bin ich ja auch nicht mehr auf dem laufenden.

Wenn der Welpe von einem privaten Züchter stammt, dann frage ich mich, was dieser Welpe bei einem Vereinszüchter (mit Ahnentafel und was dazugehört) wohl kosten würde.

Sorry, aber hier stimmt so einiges nicht

Kommentar von friesennarr ,

Normalerweise bekommt man bei einem Züchter beide Elternteile zu sehen

Die Züchterin meiner Hündin hat keinen eigenen Deckrüden - also konnte ich den auch nicht live sehen. Aber da ich eine Ahnentafel hab, bin ich mir sehr sicher, das der angegebene Hund auch der Vater meiner Hündin ist.

Kommentar von Turbomann ,

@ friesennarr

Dann hat der Züchter einen Deckrüde sich vom anderen Züchter ausgeliehen und dann hast du das sicher auch gewusst und ich nehme jetzt an, dass du nicht unerfahren bist und dich deshalb auf die Papiere verlassen kannst.

Kannst du das bei einem "Privatzüchter", der seine Welpen mit vielen Anzeigen anbietet und sich einen Deckrüden holt, den man auch im Netz zum decken anbietet?  Also gute Züchter bieten keine Deckrüden in Kleinanzeigen an.

Aber im Fall um den es heute geht, war bei dem Züchter schon ein Rüde, dann kann das nicht der Vater der Welpen sein und die Besitzer des im Netz zu sehenden Rüden haben die Papiere gespeichert?

Na dann ist ja wohl alles klar oder liege ich hier falsch?

Kommentar von shark1940 ,

Die VdH Ahnentafel bekommt man nur, wenn man unter VdH bzw. unter einem VdH Verein züchtet.

Jeder x-beliebige Verein kann aber auch eine eigene Ahnentafel ausstellen. Im Grunde können 5 Freunde einen Verein gründen und dann Papiere ausstellen. Die sind natürlich nichts wert, daher sollte man immer danach schauen, dass es sich um VdH Papiere bzw, VdH Ahnentafel handelt.

Der Nachweis welcher Rüde der Papa ist, wird durch ein DNA Profil nachgewiesen - so zumindestens ist es bei meiner Rasse, die direkt vom VdH betreut wird. Nur durch so ein DNA Profil ist sichergestellt, dass der Papa auch der Erzeuger ist.

Einer Sache hier muß ich wiedersprechen: nein man sieht nicht beim Züchter generell Mutter und Vater, denn viele Züchter nützen auch Deckrüden anderer Züchter. Bei meiner Rasse zb lebt nie der Papa beim Züchter - sondern immer nur die Mama. Aber man kann den Papa kennenlernen, denn dieser ist immer bekannt und wird durch DNA nachgewiesen.

So wie es aussieht, ist das ein Vermehrerhund, der mit "Papieren" von irgendeinem Wald- und Wiesenverein für teures Geld verkauft wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten