Frage von tricobine, 72

Agila OP Versicherung will nicht zahlen?

Sind seit dem 07.04.2016 mit unserem Welpen bei der Agila OP versichert.Nun hat sich herausgestellt das er dringenst am Herz operiert werden muss.Termin steht schon. Habe bei der Versicherung nachgefragt und nachdem Sie in der Police nachgeschaut hat hieß es "Das tut mir Leid" aber die Police greift erst ab 08.07.2016 wie blöd ist das den sind doch nur drei Wochen bist dahin.Konnten doch nicht absehen das der Hund so eine Op braucht .Kann ich da noch irgendwie gegen angehen ? Wie kleinkariert ist das wegen drei wochen.Wofür ist man den dann versichert wenn man so komische Klauseln hat.

Antwort
von schleudermaxe, 47

Dir Irritationen verstehe ich nun gar nicht. Es wurde abgeschlossen und vereinbart und genauso wie vereinbart unterschrieben und was ist daran nun komisch und blöd?

Und was sagt Dein Berater vor Ort dazu?


Antwort
von BenniXYZ, 55

Offensichtlich wurde eine Wartezeit vereinbart. Schau doch mal in deine Bedingungen. Wartezeiten sind gängige Praxis. Man will verhindern, daß die Leute erst Versicherungen abschließen, wenn sie bemerken, daß ihr Tier krank ist. Denn das würde für alle Beteiligten die Prämien in die Höhe treiben.

Kommentar von tricobine ,

Klar hat die Agila eine Wartezeit von drei Monaten,aber wir hatten sie ja gleich abgeschlossen nachdem er bei uns eingezogen ist und da war nie die Rede davon( beim Tierarzt) das der Hund krank ist.Stellte sich jetzt erst drei Wochen bevor die Wartezeit abgelaufen ist,heraus . Haben wenigstens auf eine Beteiligung der Kosten gehofft aber puste kuchen da lassen die einem im Regen stehen mit dem Kommentar" Das tut mir aber Leid dann müssen Sie ....."War so sauer und hab aufgelegt . Find ich echt sch.... das man da so herzlos behandelt wird.Und das hat man von seiner Ehrlichkeit.

Kommentar von BenniXYZ ,

Stell dir vor du bist der Sachbearbeiter in einem Unternehmen. Du mußt dich an die Regeln halten. Der Sachbearbeiter wird bezüglich der Schadenbearbeitung überprüft. In machen Unternehmen hat er sogar einen festgelegten finanziellen Rahmen, über den er nicht hinaus gehen darf. Heißt ganz klar: Er darf garnicht kulant sein. Die Regel sagt 3 Monate Wartezeit und die wird eingehalten. Hat nichts mit herzlos zu tun.

Und hör auf zu jammern, nur weil du ehrlich warst! Wo wolltest du denn lügen??

Antwort
von DerMakler, 43

Wir haben es hier mit einem klassischen "In der Wartezeit Leistungfall" Vorkommnis zu tun : Die Agila hat bei "24 OP Komfort od. Exklusiv" Schutz die dreimonatige Wartezeit als Vorraussetzung zum versichert werden geschaffen !

Dies ist bei Abschluss ( mit allen Unterlagen ) in der Police vermerkt und ebenso auf den Online Präsenz der Agila im Produktinformationblatt zum Download jederzeit einsehbar , bevor man etwas abschließt !

Man hätte nun bei einem Tierarzt ein Gesundheitsattest für den Welpen erstellen lassen können ,um die Wartezeiten zu erlassen ..was aber dann wahrscheinlich die Geschichte mit dem Herz generell zu Tage gefördert hätte? Umkehrschluss : Die Herz OP wäre wahrscheinlich so oder so nicht anerkannt worden ..

So leid dies einem tut , hat es aber nichts mit Kleinkariertheit zu tun. Wie an anderer Stellen schon ausgesagt ,sorgen Wartezeiten oder Selbstteiligungen für stabille Beiträge und Schadenskurrenta´s eines Versicherer . In Teil / Vollkasko oder der Rechtsschutz Vorsorge immer schon gegeben , bei einer Tier OP aber auch ..!

In diesem Sinne

HG DerMakler

Kommentar von tricobine ,

Wir haben diese Versicherung gleich abgeschlossen nachdem der Hund zu uns kam.Da war auch nie die Rede  beim Tierarzt das er krank ist . Wer kauft sich den schon freiwillig einen kranken Hund bitteschön.Hätten ja auch noch drei Wochen warten können bis wir zum Tierarzt gegangen wären, wär aber wohl nicht zu gunsten der Gesundheit der Tieres gewesen, aber Tiere werden ebend nur als Gegenstand behandelt und nicht als Lebewesen das auch ein Herz hat ,traurig genug . Noch nicht mal aus Kulanz wird da einen entgegen gekommen wären ja sogar mit einen Anteil einverstanden gewesen ,sind ja nur drei Wochen, bis die Wartezeit vorüber ist. Das hat man nun wenn man ehrlich durchs Leben geht.

Kommentar von DerMakler ,

Zunächst sind die Vorkommisse zwei verschiedene Situationen ..oder ? : Der Hund kommt zu mir, wird beim Tierarzt untersucht = Situation A . Ich schließe zeitgleich ( wahrscheinlich online ? ) eine Tier OP Versicherung ab, bin mir bewußt, das eine dreimonatige Wartezeit vereinbart wird ! = Situation B ! Die Situation A erweitert sich um eine weitere Untersuchung : Feststellung Herz OP !

Was hat das eine nun mit dem anderen zu tun ?

Soll nun die Agila auf Grund der Festellung der Herz OP Geschichte die mir bewusste Wartezeit verkürzen ,damit die Kosten übernommen werden ???

Lassen wir einen Moment außer Betracht , das man immer davon ausgeht ,das man ein gesundes Tier zu sich nimmt , kann ich einen Versicherer für Umstände nicht anfeinden , die er nicht zu verantworten hat ..Es ist wie es ist : Wartezeit drei Monate !

Im Moment werde ich eher das Gefühl nicht los ,das jemand einfach sauer ist ,das es ausgerechnet seinen Welpen getroffen hat (was natürlich schlimm genug ist ) ..das ist Lebensschicksal und keine Schelte einer Versicherungs Gesellschaft .

Ich glaube auch das Versicherungsprinzip (...viele VN zahlen in einen Risikotopf, damit ein Risiko bezahlbar bleibt und im Schadensfall Leistungen sofort erwartet werden können, ohne das die Versicherungsgemeinsaft mehr bezahlt oder das Risiko geschlossen werden muss...) ist noch nicht so ganz klar rüber gekommen ?

Eine Kulanz kann nie am Telefon erteilt werden ! Sie muss schriftlich eingereicht werden ,damit die Leistungsabteilung das prüfen kann !
Ein Versuch ist das immer wert ..

Ich finde es schade ,das so immer der Eindruck entsteht ,Versicherer wollen nicht leisten oder sind "kleinkariert" ..Hier ist defintiv der Agila nichts vorzuwerfen ..und bewußt bei Abschluss waren die Wartezeiten auch ...Übrings bezeichnet die Agila Hunde und Katzen als Lebenwesen und Begeleiter auf vier Pfoten (siehe Homepage )

Die einzigen die Katzen / Vögel als "Sachen" ansehen ist der Gesetzgeber im BGB ..Hunde wiederum sind auch hier als Lebewesen bezeichnet

In diesem Sinne

HG DerMakler

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community